Imkern mit der Warre-Beute - Original und Modifikationen

  • Also wenn ich jetzt mal nachrechne mit Hilfe der Rähmchenmass Tabelle

    in der Wikipedia, kommst Du bei Deiner Erhöhung der Standard Warrezarge

    um 10 cm auf eine Brutraumgrösse , die einer knapen Zanderzarge entspricht. Da dürften zur Einwinterung schon noch einige Bienen unter den

    Rähmchen durchhängen, sodass sie die untergesetzte leere Honigzarge gut brauchen können - richtig ?

  • Noch was : kannst Du etwas zum Honigfutter Vorrat sagen ? Frühjahr- /

    Sommerhonig, von welchen Trachtpflanzen ?

  • die klassische Warre ist in meinen Augen die naturnaheste Variante des Imkerns

    Das würde ich nicht unterschreiben (..) Da gibt es andere Beutenformen mit unverändertem Raumvolumen und ohne Holz im Brutnest, die näher an die Natur rankommen (z.B. die Top Bar Hive oder Klotzbeuten).

    Die Top Bar Hive (TBH) ist weder anthroposofisch-wesensgemäß noch artgerecht noch naturnah. Es ist ein Billig-Konzept der Entwicklungshilfe um ganz Armen den Bau von Imkerbeuten mit ganx wenig Werkzeug und Material vorzugeben um am Kapitalismus teilzuhaben.

    Aloha ❀ Markus F.

    ✦ Liebe deine Bienen wie dich selbst - Liebe ist Verantwortung eines Ichs für ein Du, hierin besteht, was in keinem Gefühl bestehen kann, die Gleichheit aller Liebenden.

  • Die Top Bar Hive (TBH) ist weder anthroposofisch-wesensgemäß noch artgerecht noch naturnah. Es ist ein Billig-Konzept der Entwicklungshilfe um ganz Armen den Bau von Imkerbeuten mit ganx wenig Werkzeug und Material vorzugeben um am Kapitalismus teilzuhaben.

    Manchmal wünschte ich mir den Daumen nach unten, das wäre so ein Moment!

  • Harald ich glaube du hast ne 0 zuviel bei deiner Maßangabe.

    Ja! Sowas rutscht schonmal durch.

    Aber ein 3m Turm wäre schon etwas hoch

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Liebe Warre Imker,

    wenn Ihr einmal Euren eigenen Imkerfilm zurück spult ... Wie war das - ganz

    am Anfang ? Welchen Impuls, welches Erlebnis, welche Begegnung hattet

    Ihr, um mit der Warre Beute zu beginnen ?

  • Ich bin über das damalige Forum von Bernhard Heuvel auf die Warré aufmerksam geworden und habe mir dann das Buch von Warré gekauft.

    Im Nachhinein muss ich sagen, dass ich Glück hatte zwei Imker zu treffen, die zwar skeptisch waren, mir aber trotzdem zwei Schwärme verkauft haben. Ich bin dann schnell von Stabilbau auf Rähmchen mit Anfangsstreifen gewechselt und bin sehr zufrieden damit. Ich habe neben der Warré auch DNM, die Völker gedeihen in beiden Beuten gut. Warrézargen sind eben wirklich schnell und preisgünstig gebaut.

    Willst du Gottes Wunder sehen, musst du zu den Bienen gehen.

  • Wieso tragen die einen oben aufgesetzten HR mit Winterfutter leer, und wo tragen sie das hin? Ein Brutraum mit so wenig Futter drin, dass das passen könnte, das ist doch nicht bienengerecht. Wieso machen Bienen das bei Warre, aber nicht bei Deutsch Normal oder Zander. Da wandert das Bienenvolk über Winter nach oben. Die tragen nichts komplett um. Wofür wird ein leerer HR nach dem Auffüttern untergesetzt?

    Wofür baust Du einen Fütterer, wenn Du Bienen auf eigenem Honig überwinterst? Futterteig ist auch kein eigener Honig. Da böte sich doch eine Honigwabe bzw eine volle Honigraumzarge an


    Gruss

    Ulrich

    Hallo Ulrich,

    sicher fragst Du nicht aus Interesse an der Warre. Aber ich gebe dir gern eine Antwort.

    Meine BR sind 300mm hoch. Dort haben das Futter und das noch existierende Brutnest nicht genügend Platz.

    Deshalb ist noch Platz in einer Extrazarge nötig, denke ich zumindest und wurde auch weiter oben so fstgestellt. Das wäre also noch auszutesten.

    Erklärung: Von Beginn des Frühjahrs an ist für mich der erste HR für die Bienen. Der bleibt auch nach der letzten Ernte auf dem Volk.

    Bleibt er oben auf dem BR, dann ist die Wintertraube im Spätwinter dort angekommen und hat dort auch bereits Brut. Ich möchte, dass das Brutnest im BR angelegt wird.

    Darum lasse ich das Futter in den BR umtragen. Die gleichzeitig oder kurz vorher untergesetzte Zarge (mit Waben / Mittelwänden) ist Raum zum abhängen und ev. bei frühem Untersetzen auch eine Möglichkeit, Waben ausbauen zu lassen. Letzteres ist aber zweitrangig.

    Dass Bienen Futter von oben nach unten umtragen, habe ich vom Imkerforum.

    Auf dem BR liegt ein Sacktuch, eine Ecke umgeschlagen ermöglicht das Aufsteigen. Auf der HR-Zarge mit dem Honig liegt eine durchsichtige Abdeckung. Die Bienen wähnen dieses Futter nicht in Sicherheit und nicht zum "Wohnraum" gehörig. Sie bringen es in Sicherheit imdem sie es nachunten umtragen. Spätestens nach dem2. Tag und der 2. Nacht sind die angeritzten Waben leer. 2020 hat es ein Volk gemacht und in diesem Jahr zwei Völker.

    Zum Fütterer: Er wird bei dieser oder jener Gelegenheit gebraucht. Wenn ein Kunstschwarm gefüttert wird kannst Du nicht mit einer Futtertasche im Warreformat füttern. Wenn, dann wohl täglich oder gar öfter. Dort gehen bei mir etwa 300g Zucker als 1:1 Lösung rein. In 2022 werde ich mit dem Fütterer auch mal Ableger füttern.

    Es geht also nich um Vollvölker!

    An Stelle von FT geht auch eine volle Honigzarge oder einzelne Honigwaben. Doch die sind in den Völkern, und die möchte ich im gegebenen Falle nicht öffnen, geschweige denn dort Futterwaben entnehmen.

    Ich denke, ich konnte einige Unklarheiten beseitigen ;)


    Gruß

    Harald

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Harald, ist deine mod. Warre-Beute(nsystem) vergleichbar mit der von Voirnot?

    [ICKO-APICULTURE.COM]:

    Voirnot deep box

    External dimensions: 430 x 410 × 365 × 25 mm

    Frames (deep)

    External dimensions: 365 x 365 × 365 mm

    Voirnot 9 shallow box

    External dimensions: 430 × 410 × 200 × 25 mm

    Voirnot 9 shallow box

    External dimensions: 430 × 410 × 180 × 25 mm

    Aloha ❀ Markus F.

    ✦ Liebe deine Bienen wie dich selbst - Liebe ist Verantwortung eines Ichs für ein Du, hierin besteht, was in keinem Gefühl bestehen kann, die Gleichheit aller Liebenden.

  • Hallo freyflug,

    Meine sind quadratisch, innen 300x300. BR seit 2 Jahren 300 hoch, HR 190 und 110 hoch.

    Wandstärke 50mm.

    Gruß

    Harald

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.