Hohe Varroabelastung

  • Es macht die Bienen in jedem Fall nass und nass heißt kalt. Kalte Bienen müssen mehr heizen und sterben früher. Dann sind weniger Bienen da, das heißt es muss generell mehr geheizt werden.

  • sollen die Bienen auf Oxalsäure schwimmen? Schon mal gehört das die Sprühbehandlung mit Oxalsäure täglich über einen Brutzyklus geführt werden soll? hohe Luftfeuchtigkeit inkl Säure und tiefe Nachttemperaturen über 2 Wochen soll nicht die Bienen schädigen, wenn sie auch noch versuchen die Brut warm zu halten? Hänge mal ein Grillthermometer zwischen die Brutwaben.


    Wenn die nur wenig Brut haben, sorge mit der Entdeckelungsgabel für Brutfreiheit und mach eine wirksame Behandlung unter Brutfreiheit- das reicht bis Dezember.

  • Es wundert mich, wie viele Leute jetzt noch Varroen zählen. Ist der Zug nicht abgefahren? Bei Guido Eich habe ich als spätesten „Zähl- und Zahltag“ die Efeublüte gelernt und die ist selbst bei uns hier schon vor 2 Wochen gewesen.

    Edit: und machen 1-2 Brutzyklen bis zur Winterbehandlung den Kohl noch fett? Die Winterbienen sind doch schon längst erbrütet, die kann man jetzt nicht mehr beeinflussen nur noch zusätzlich schädigen oder nicht?

    Um diese Zeit bin ich schon lange bei „alea iacta est“ angekommen und hoffe einfach dass meine Sommerbehandlung gesessen hat.

    Anfängerin 2019, Ökotante, Warré-Beuten, in dieser Saison „klassische Magazinbetriebsweise“ im Naturbau, aktuell 9 Völker

  • Wenn es jetzt nicht passt, dann ist es zu spät. Zudem geht es bei mir ab Anfang Oktober darum die Bienen nicht mehr zu öffnen bzw. irgendwas im Brutraum zu machen. Einzig die Futtergeschirre werden nochmals zum säubern freigegeben. Das aber auch nur an einem warmen Tag.

  • Falls von Interesse: im Anhang ( imkerforum.de/attachment/17146/) eine genauere Beschreibung und Evaluierung des Vernebelns von Oxalsäurelösung (ich habe das auch vor Wochen in chat ‘Ist Ameisensäure noch zeitgemäß’ erwähnt, nun mit weiteren Infos).

    Im Wesentlichen ist es ‘automatisiertes Sprühen, aber die Menge an Flüssigkeit ist wesentlich niedriger (10ml pro Tag statt ca 50ml), damit also Bienen weder nass noch kühl. Volk muss man auch nicht aufmachen dazu, keine Störung.

    Und ja, basiert auf Jahren Erfahrung.

    Jetzt im Oktober noch zu behandeln ist natürlich nur nötig, wenn zuviele Milben, also wenn brutfreier Dezember zu spät ist .

    In unserer Gegend gibt es dieses Jahr einige unangenehme Überraschungen, das heißt viele Milben, auch wenn übers Jahr ordentlich behandelt wurde (Ameisensäure oder Oxalsäure und/oder Brutstopp).

    Eventuell hängt es mit dem kühlen Sommer zusammen (wie in einem der chats vermutet: Brut leicht länger verdeckelt, dadurch schlüpfen mehr Milben)?

    Alles Gute und viele Grüße

    Corinna

  • Ja, das hab ich gemeint. Wissenschaftlich ist es bestimmt nicht, das stimmt. Es ist halt eine Meinung und Erfahrung wie die Beiträge in den Foren. Die lese ich aber auch gern und denk drüber nach.


    Was ich jeweils übernehme ergibt zum Schluss meinen Weg.

  • Das Dokument, das ich angehängt habe, ist von mir selbst. Ich habe mich informiert als Neuling und aufgeschrieben. Der Ansatz mit dem täglichen OX-Vernebeln ist von meinem sehr erfahrenen Imkerpaten. Ich teile seine Erfahrung mit seinem Einverständnis. Er selbst arbeitet ‘offline’ mit anderen Imkern, aber eben nicht in Foren.

    Der link den Thorsten geschickt hat, ist von meiner website 😀. Die aktuellste Version vom Oktober muss ich dort noch hochladen.

    Viele Grüße

    Corinna

    Geht link jetzt?: Vernebeln Oxalsaeure-Loesung gegen Varroa_V1_10Oct21.pdf

  • 10ml pro Tag

    Darf ich fragen warum ihr täglich vernebelt? Würde nicht auch jeden dritten Tag reichen und bei Brut das 5 mal hintereinander?

    Alle 4 Tage hat nicht funktioniert. Täglich funktioniert. Alle 3 Tage weiß ich also nicht. Höheres Risiko, dass einem Milbenmütter entwischen, aber sicher wert auszuprobieren, oder alle 2 Tage?


    PS link zu meiner website mit der jeweils aktuellsten Beschreibung der 15-Tage-Oxalsäurelösung-Vernebelung:

    http://www.sondereggers.net/bienen.php#

  • Danke Corinna S für deine Ausführungen und Erfahrungen mit dem vernebeln. Schön mal darüber mehr zu lesen.


    Warum aber das vernebeln schlechter wirkt als das verdampfen verstehe ich persönlich nicht, würde mich aber sehr interessieren (Oxalsäure ist ja ein Kontaktgift). Mit verdampfen hab ich die letzten Jahre gute Erfahrungen gesammelt und auch ein wenig experimentiert. Da reichen 4 Tage völlig aus um auf Nummer Sicher zu gehen, hab sogar experimentiert mit 7 Tage und hatte damit gute aber nicht ganz überzeugende Erfahrungen.


    Das einzige, warum das vernebeln für mich komplett rausfällt, der extreme Zeitaufwand und das umständliche Anwendungsverfahrenen. Das mag bei 5-10 Völker noch gehen, aber selbst da würde es mich schon nerven.


    Ich finde es aber gut, das jeder so seine Vorlieben hat und von dieser aggressiven Ameisensäure weg möchte.


    P.S. Du schreibst einige Minuten in deiner Liste fürs verdampfen, dies ist aber schon sehr lange überholt. Einige Sekunden (ca. 15 Sekunden) durch ein kleines Loch und fast Störungsfreie Behandlung. Wäre schön wenn du aktuelle Infos rein nimmst.

    Einmal editiert, zuletzt von 14112021 ()