Eichamt/ Lebensmittelkontrolle

  • Sorry, dass ich hier noch einmal Antworte, aber im Gesetzestext steht nichts vom kleinen "x". Da steht, dass alle Bustaben und Zahlen der Gewichtsangabe (bei 500g) 4mm groß sein müssen. Habe ich da etwas übersehen?

  • Wenn das "x" die 4mm (oder jede vorgeschriebene andere Schriftgröße) hat, haben auch alle anderen Buchstaben sicher die richtige Größe.

    Wenn dagegen dein "g" oder "f" 4mm haben, ist das "x" garantiert zu klein und damit auch die Schriftgröße.


    Keine Ahnung mehr, ob das so in den Vorschriften drin steht, aber vermutlich ist die Sache mit dem "x" nur ein praktischer Ansatz für Laien, schnell und sicher die richtige Mindestschriftgröße zu ermitteln.

  • Ich habe ja keine Ahnung was die Leute vom BLE als Refferenz genommen haben, aber weder in Arial noch in Times stimmt das Verhältniss von x zu Zahl.


    Wer sich also an den Hinweis hält, liegt deutlich unter den geforderten Größen

  • Nur mal so als Anekdote. Hier geht es ja u.a. auch darum, ob man als Imker eine eigene geeichte Waage vorhalten muss.


    Ein Kollege hat mir neulich erzählt, wie er meint, das umgehen zu können:


    Er kauft sich alle 2 Jahre eine einfache Küchenwaage für kleines Geld und, die alte gibt er weg. Die seien ja auch geeicht, also hätte er immer eine geeichte Waage im Haus. Auch bessere solcher Waagen mit kleiner Teilung (z.B. 0,1g) kosten neu immer noch wesentlich weniger als die Eichgebühr samt Zeitaufwand dafür...

  • Nur mal so als Anekdote.

    Ein anderer es Kollege meinte sich auf das Labor zu berufen, die können ja schließlich auf 0,001 g genau wiegen. Habe ihm dann gesagt, dass in dem Unternehmen nur die LKW Waage geeicht sei und darauf Honig abzufüllen eher doof sei.

    Das ist alles noch lustig, bis das Eichamt drei mal klingelt........

    Bis bald

    Marcus

    mehrere Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, xx Miniplus,

  • Nur mal so als Anekdote. Hier geht es ja u.a. auch darum, ob man als Imker eine eigene geeichte Waage vorhalten muss.


    Ein Kollege hat mir neulich erzählt, wie er meint, das umgehen zu können:


    Er kauft sich alle 2 Jahre eine einfache Küchenwaage für kleines Geld und, die alte gibt er weg. Die seien ja auch geeicht, also hätte er immer eine geeichte Waage im Haus. Auch bessere solcher Waagen mit kleiner Teilung (z.B. 0,1g) kosten neu immer noch wesentlich weniger als die Eichgebühr samt Zeitaufwand dafür...

    Eine Waage bei der Produktion richtig „einzustellen“ ist leider noch keine Eichung…

  • Ene, es gibt Waagen, so wie meine, die bei Auslieferung bereits geeicht war. Die tragen, so wie ich mich erinnere, ein M sowie das Jahr der Eichung. Danach muss man halt eichen lassen. Wer seine Waage, zumindest im Kölner Bereich, selber dorthin bringt, zahlt viel weniger.

  • Ene, es gibt Waagen, so wie meine, die bei Auslieferung bereits geeicht war. Die tragen, so wie ich mich erinnere, ein M sowie das Jahr der Eichung. Danach muss man halt eichen lassen. Wer seine Waage, zumindest im Kölner Bereich, selber dorthin bringt, zahlt viel weniger.

    Das Problem beim selber dorthin bringen ist, wenn die Waage nicht passt, dann musst Du nochmal da hin und nochmal bezahlen, wenn auch reduziert. Wenn es eine billig Waage ist, kann es auch passieren dass man die gar nicht nachstellen kann. Dann erst eine (nicht) Eichung bezahlen und das Teil entsorgen (oder ungeeicht benutzen) und eine neue kaufen.

    Ist mir so gegangen, seitdem bringe ich die Waage zum eichen zum Waagenprofi, bei dem kommt das Eichamt vorbei. Der schaut ob alles passt, stellt vorher nach bei Bedarf und es kostet sicher nur einmal Eichgebühr.

  • Hallo, die Gebühr für den Hausbesuch waren jetzt auch nicht viel teurer als hinbringen. Was finanzieller Selbstmord war, sie zu verschicken, beim Rückporto schlagen die voll zu.

    Bis bald

    Marcus

    mehrere Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, xx Miniplus,

  • Hallo, die Gebühr für den Hausbesuch waren jetzt auch nicht viel teurer als hinbringen. Was finanzieller Selbstmord war, sie zu verschicken, beim Rückporto schlagen die voll zu.

    Bis bald

    Marcus

    Das Problem der Doppelgebühr kannst Du im Falle dass die Waage nachgestellt werden muss, auch mit einem Hausbesuch nicht umgehen. So lange alles passt ist alles gut, wenn nicht, wird es ärgerlich.

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.

  • Hallo, ich kann aber vorher das Kalibriergewicht draufstellen und wenn da was anderes als 500g erscheint die gar nicht bestellen.

    Wie oft sind denn Waagen daneben ?

    Bis bald Marcus

    mehrere Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, xx Miniplus,

  • Bei mir 2 mal gut, einmal daneben. Es ist beim Waagen Mann gleich teuer und ob ich zu dem oder zum Eichamt fahre, zumindest bei mir fast gleich weit. Darum für mich nur noch so.

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.