Eichamt/ Lebensmittelkontrolle

  • 5-10g ist für mich voll OK.

    Hab nicht viel Honig aber satte Preise :)

    Geb im Restaurant auch gerne mal mehr als es kostet. Meistens bekommt man es in irgend einer Form wieder zurück.

  • Ich fülle von Hand ab. Es sollten nicht weniger als die 500 g im Glas sein. Wenn ich gut und auf Zack bin, dann schaffe ich 503-505, sonst auch bis 510 g oder 518, wenn ich penne. Jegliches Korrekturgefummel, um zu viele 4 g wieder aus dem Glas zu pulen, ist mir viel zu viel Aufwand. Den rechne ich an der Stelle dagegen. Wenn ich tatsächlich ein paar 1000 Gläser abfüllen müsste (was nicht der Fall ist), dann hätte ich ggf. auch die passende Maschinerie. Bis dahin...

    Imkerforumstreffen am 11-13.3.2022 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda.

  • Geb im Restaurant auch gerne mal mehr als es kostet. Meistens bekommt man es in irgend einer Form wieder zurück.

    ja, weil man dort sieht, dass und was du gibst. Beim Honigglas sieht es aber niemand und sagen, dass du es tust, darfst du ja nicht, zumindest nicht offiziell und auf dem Etikett...es ist buchstäblich "Money for nothing".

    1 oder 2% mehr ist also bei Dir der Weltuntergang

    Wer redet vom Weltuntergang? Kannst mir aber gerne jedes Jahr die 1-2% überweisen, einfach so, ist für dich schließlich auch nur "Geld für nichts". Bei 50 Gläsern im Jahr stimmt's vielleicht sogar ;)

  • Schon nach wenigen Tausend Gläsern hättet ihr mehr gespart, als selbst eine luxuriöse Waage samt laufender Eichkosten kostet.

    :)

    Unterleg das doch gern mal mit konkreten Zahlen!

    Kalkuliere halt deinen Preis für 505g Inhalt, fertig. Liegt doch alles bei dir.

    Ich verstehe dieses Getue einfach nicht. Zumindest bei uns wird kontrolliert, ich find's OK, und wenn ich's nicht OK fände, dann würde mir das auch nix bringen.

    1% Überfüllung ist ein guter Wert.

  • Die Überfüllung einpreisen ist doch ok, aber siehe hornet seine Ausführung.

    Die Imker trauen sich nicht mal einen ordentlichen Preis für ihre 500g Honig zu nehmen und jetzt kommst du noch mit Überfüllung einpreisen. :) Es wird ja immer verrückter, worau ein Imker da achten sollte. ;)

    Ja ja, Imkern ist weit mehr, als nur am Flugloch sitzen und bunte Insekten beim Blüten bestäuben zu zusehen.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Mir reicht 1g Überfüllung jetzt auch schon. Vielleicht muss ich später nach oben gehen, wenn ich meine Abfüllmaschine habe, weil die sollen ja nicht sooo genau sein. Aber bei Handabfüllung und einer gescheiten Waage? Wenn man da wirklich 1-2% Sicherheitszuschlag bräuchte, könnte man das ganze Eichgedöns doch gleich sein lassen.


    Unterlegen? 10g x 1000 = 10 kg = 20 Gläser = +-150 EUR beim billigen Honig...kannst ja jetzt selber skalieren, wieviele Tausender du brauchst, bis dein Waagenpreis erreicht ist.


    Und Kalkulieren für 5g Überfüllung würde den Honig im Vergleich doch nur teuerer machen - das wollen doch gerade die Imker besonders ungerne...


    Ja ja, Imkern ist weit mehr, als nur am Flugloch sitzen und bunte Insekten beim Blüten bestäuben zu zusehen

    ja, vor allem jetzt im Winter, da muss man so viele Dinge bedenken und in Foren diskutieren... :wink:

  • Meine Kinder bekommen beim Metzger ein kleines Wiener Würstchen >>> einfach so.

    Im Supermarkt nicht 😩

    Ist ja auch gut das ihr korrekt abfüllt und wiegt.

    Würde ich bei großen Mengen auch machen wenn es am Ende des Monats darauf ankommt.

    Als Berufsimker müsst ihr das , bei mir Hobby Imker geht sehr viel an Freunde und Bekannte.

    Wollte kein Wettbewerb verzerren.

  • Von "5-10% Sicherheitszuschlag" hat hier keiner geschrieben.

    1%.

    Die API Matic ist ziemlich genau, grammgenau, wenn die Konsistenz noch gut ist.

    Aber bei einem über die Prüfcharge ermittelten Füllwert von 499,9g wird das Los gesperrt und ein Bußgeld fällig.

    Gab's hier schon.

    Ich hab da gern die Sicherheit drin.

    Eingepreist.

  • Das finde ich persönlich voll in Ordnung, denn wer hat schon etwas zu verschenken.

    Bei der Imkerei ist es doch fast durchweg so, wer auf Kante arbeitet, arbeitet mit einem unkalkulierbaren Risiko, ob bei Königinnen, dem Futter bis zur Einwaage beim Abfüllen.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Richtig, aber siehst du beim Metzger, wenn er das Tara seiner Waage auf -5g stehen hat und dir damit was schenkt? Nein, sieht man nicht, wenn man nicht genau beim Wiegen zusieht, genau wie niemand 5g Honig im Glas mehr sieht.


    Ein dazu geschenktes Teelicht, nen Probierlöffel einer anderen Sorte Honig,... schon, genau wie das geschenkte Würstchen.


    LG,

    Christian

  • von "5-10% Sicherheitszuschlag" hat hier keiner geschrieben.

    ja natürlich, sorry, hatte Gramm gemeint, aber % geschrieben, habe es geändert.

    Zitat

    Die API Matic ist ziemlich genau

    schön das zu hören, weil die habe ich demnächst auch in Betrieb, aber es wird sowieso jedes Glas noch über die Waage gehen, zumindest in den ersten Wochen.


    Es ist ja gar nicht verkehrt, mehr rein zu tun. Mich wundert nur immer diese Diskrepanz gerade bei Imkern. Immer geizig, sparen, jeden ct 2 x umdrehen, bloß ja kein vernünftiges Werkzeug kaufen, weil das kostet ja Geld - Melitherm uh, 600 EUR geht gar nicht, aber dann 100 und mehr EUR pro Jahr herschenken, noch dazu wirklich für NICHTS, weil niemand was davon sieht oder hat, das kapier' ich halt nicht. Deswegen meine erstaunte Frage in #199

  • Es ist ja gar nicht verkehrt, mehr rein zu tun. Mich wundert nur immer diese Diskrepanz gerade bei Imkern. Immer geizig, sparen, jeden ct 2 x umdrehen, bloß ja kein vernünftiges Werkzeug kaufen, weil das kostet ja Geld - Melitherm uh, 600 EUR geht gar nicht, aber dann 100 und mehr EUR pro Jahr herschenken, noch dazu wirklich für NICHTS, weil niemand was davon sieht oder hat, das kapier' ich halt nicht. Deswegen meine erstaunte Frage in #199

    Ich glaube da geht es bei manchen um Angst, vor einem Kunden oder Prüfer zu stehen und sich rechtfertigen zu müssen, dass man ja doch nie vor hatte zu wenig rein zu machen.

    Das ist eine andere Motivation als „Ich könnte mir die Arbeit erleichtern, wenn ich dafür XXX Euro ausgebe.“ oder „Mit etwas Glück ist das billige Werkzeug doch gut und dann hab ich Geld gespart“ (kam bei mir übrigens schon vor. Der Einhell Elektrotacker hat sein Geld verdient 😉)

  • Ich hab Technik und stelle z.B. bei 500g immer auf 502g, weil ich verliere so bei 1.000 Gläsern zwar vier Gläser Honig, spare mir aber viel Arbeit bei untergewichtigen Gläsern. Weil genau ist die Technik, aber +/- 2g kommt schonmal vor, z.B. wenn man kurz weg muß und der Honig in Schlauch und Abfüller auskühlt. Bei 2g Puffer ist das egal. Auch 498g wären natürlich legal, aber untergewichtig geht hier kein Glas raus. Ehre und so.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife