Eichamt/ Lebensmittelkontrolle

  • IMG_0229.jpgIch hatte soeben "zufällig" Besuch von der Lebensmittelkontrollbehörde. Ich hab den gefragt. Dem war es egal, wie ich meinen Honig ins Glas bekomme und wie ich das Gewicht kontrolliere. Er meinte nur, es müssen 500gr drin sein. Er wollte auch keine Waage sehen.

  • Ich hatte soeben "zufällig" Besuch von der Lebensmittelkontrollbehörde. Ich hab den gefragt. Dem war es egal, wie ich meinen Honig ins Glas bekomme und wie ich das Gewicht kontrolliere. Er meinte nur, es müssen 500gr drin sein. Er wollte auch keine Waage sehen.

    Genau, die interessierten sich für den Honig als Lebensmittel, nicht um das Mess- unf Eichwesen. Bei uns macht das das Veterinäramt, so dass ich einmal bei der frühjährlichen Faulbrutuntersuchung um eine Probe gebeten wurde. Kostenlos für mich, nach Monaten ein "ohne Beanstandung", ausführlichere Ergebnisse gab es leider nicht.

  • mal ne dumme Frage :saint:

    was ist wenn ich kein Gewicht drauf schreibe?

    So wie: eine Schale pommes, eine Kugel Eis, ein Kopf Salat, usw

    einfach nur Ein Glas Honig für "meinen Preis"

    Muss ich zwingend das Gewicht drauf schreiben?

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Richtige Auslese und exaktes Verpaaren, ist das Ruder mit dem das Schiff auf Kurs gehalten wird.

    Paul Jungels


    https://www.bienen-plus.de/

    • Offizieller Beitrag

    Ich hatte heute das Eichamt am Flugplatz die Tankstelle eichen. Ich nutzte die Gelegenheit den sehr freundlichen jungen Herrn nach der Problematik des Wiegens bei Imkern zu befragen.

    Er kannte das Problem, weil einer seiner Kollegen selber Imker ist.

    Als grundsätzliche Lösung zeigte er die bekannte Lösung auf: Der Verein hat eine geeichte Waage und die Imker machen Kontrollwiegungen. (Augenzwingern)

    Zu meinem Vorschlag: 250 g und 500 g geeichtes Gewicht und Balkenwaagen, meinte er: Ist eine Möglichkeit, die Balkenwaage muss aber auch geeicht sein.

    Zum Eichen: Vor Ort im Eichamt gibt es 50% auf die Gebühren.

    Zu den Kontrollwiegungen, Anzahl und Dokumentation, muss er sich nochmal schlau machen, schickt mir aber eine mail.

    Auch ganz interessant: Die Teilung spielt auch eine Rolle. Ich kann 500 g nicht auf einer geeichten Viehwaage überprüfen, eigentlich logisch. Auch dazu bekommen noch genaue Auskunft.

    Mit der Auskunft habe ich es dann amtlich und brauche nicht mehr spekulieren.


    Grüße

    Werner

  • Irgendwie ist die Anfrage/Antwort zur der Balkenwaage aber nicht das, worum es geht.

    Keiner von uns will mit dem Referenzgewicht wiegen, sondern es als sorgsam gehütete Referenz für eine beliebige Waage nehmen.

    Alles andere macht ja kein Sinn, denn wenn ich eine geeichte Waage brauche, um mein geeichtes Referenzgewicht zu wiegen, kann ich auch gleich mit der geeichten Waage mein Produkt wiegen.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Honigetiketten Aus Etikettenwissenmal ne dumme Frage :saint:

    was ist wenn ich kein Gewicht drauf schreibe? [...] Muss ich zwingend das Gewicht drauf schreiben?

    Ja! Nicht nur das, sogar die Mindestgröße ist der Schrift dafür ist vorgegeben.

    Honigetiketten aus "Etikettenwissen"

    "...die Füllmenge, deren Schriftgröße mindestens vier Millimeter groß sein muss,..."

    BienenJournal "Honig vor Gericht"

    und

    Bundeszentrum für Ernährung: "Pflichtangaben auf dem Honig-Etikett".

    • Offizieller Beitrag

    Irgendwie ist die Anfrage/Antwort zur der Balkenwaage aber nicht das, worum es geht.

    Keiner von uns will mit dem Referenzgewicht wiegen, sondern es als sorgsam gehütete Referenz für eine beliebige Waage nehmen.

    Alles andere macht ja kein Sinn, denn wenn ich eine geeichte Waage brauche, um mein geeichtes Referenzgewicht zu wiegen, kann ich auch gleich mit der geeichten Waage mein Produkt wiegen.


    Liebe Grüße Bernd.

    Meine Überlegung war,ist, dass ich mit der balkenwaage und dem referenzgewicht meine kontrollwiegungen mache:

    - ich suche mit der geeichten balkenwaage zwei gewichtsgleiche Gläser.

    - mit meiner Alltagswaage fülle ich das Glas Honig ab und stelle es auf meine balkenwaage. Auf die andere Seite kommt das leere Glas und das geeichte Gewicht.

    Passt es passts. Wenn nicht muss ich korrigiere. Das verstehe ich unter einer kontrollwiegungen. Nun bleibt nur die Frage nach der Anzahl der kontrollwiegungen, die hoffentlich noch von amtlicher Seite beantwortet wird.

    Grüße Werner

  • Wozu brauchst Du da eine Balkenwaage? Du kannst doch jede Waage nehmen, die beim wiederholten Wiegen desselben Gewichts immer dieselbe Zahl in geeigneter Unterteilung anzeigt. Einmal stellst Du das Kontrollgewicht drauf und notierst die angezeigte Zahl. Dann stellst Du Dein zu kontrollierendes Gewicht drauf, das zur selben Zahl führen sollte. Feddich. Ob nun zum Finden zweier genau gleich schwerer Gläser oder gefüllt oder mit Mettbrötchen.

    Auf der Suche nach der Bee-Life-Balance.

    Nächstes Imkerforumstreffen am 3-5.2.2023 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda. :daumen:

  • Werner Egger zumal du mit der Balkenwaage keine Leerglas-Tara machen kannst, um zu bestimmen, ob der Inhalt nun 500g hat oder nicht.

    Um das Gesamtgewicht geht es ja nicht.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

    • Offizieller Beitrag

    Auf die andere Seite kommt das leere Glas und das geeichte Gewicht.


    Passt es passts.

    Das leere Gläser immer gleich schwer sind, ist eine gewagte^^ Annahme.

    Ich schrieb: man suche zwei gleich schwere Gläser...

  • Werner sprach ausdrücklich davon, zuerst zwei gewichtsgleiche Gläser zu suchen.

    Auf der Suche nach der Bee-Life-Balance.

    Nächstes Imkerforumstreffen am 3-5.2.2023 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda. :daumen: