Eichamt/ Lebensmittelkontrolle

  • 'Einfach vorbeibringen' ist auch eher lustig in Zeiten von Corona.

    Genau, geht nicht. Dann schicke ich sie euch, kein Problem....das Rückporto sind dann 25€. Der Hausbesuch hat 20€ mehr gekostet, als wenn man sie vorbeigebracht hätte. Bei Licht betrachtet, wären es auch 120 km und 3 Stunden Zeit, dann soll der gute Mann lieber einfach vorbeikommen.

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Hallo FeDia


    Verkaufst du im Neutralglas oder im DIB Glas?

    Mir ist nämlich gerade beim Abfüllen wieder aufgefallen, dass die Neutralgläser oft je Charge um ein paar Gramm differieren wogegen die DIB Gläser ein einheitliches Gewicht haben.

    Und ich meine mich zu erinnern, dass bei der DIB Honigprämierung das Gewicht sogar mit Deckel kontrolliert wird.

    Wäre interessant zu wissen ob das Eichamt da Unterschiede macht.

    Und wäre vielleicht mal eine Idee für den DIB mit den Eichämtern eine Vereinbarung zu treffen um die Kosten bei der Verwendung von "genormten" DIB Gläsern zu senken.

    Viele Grüße Merops

  • Mir ist nämlich gerade beim Abfüllen wieder aufgefallen, dass die Neutralgläser oft je Charge um ein paar Gramm differieren wogegen die DIB Gläser ein einheitliches Gewicht haben.

    Ich hab gerade Neutralgläser (TO/Weck) abgefüllt, da konnte ich keinen Unterschied zu DIB Gläsern (ebenfalls Weck) feststellen. 2g +/- sind immer möglich.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Meine TO Gläser aus einer Lieferung haben das gleiche Gewicht. Bei Rückläufern habe ich aber auch schon 10 g Abweichung gehabt.

    Viele Grüße aus der Westlausitz


    "Was tausend Wichte sagen, bekommt Gewicht" - Johann Nepomuk Nestroy

  • Mir ist nämlich gerade beim Abfüllen wieder aufgefallen, dass die Neutralgläser oft je Charge um ein paar Gramm differieren wogegen die DIB Gläser ein einheitliches Gewicht haben.

    Ich hab gerade Neutralgläser (TO/Weck) abgefüllt, da konnte ich keinen Unterschied zu DIB Gläsern (ebenfalls Weck) feststellen. 2g +/- sind immer möglich.

    Dass innerhalb eines Herstellers die Gewichte gleich sind sollte ja selbstverständlich sein. Nur das Eichamt weiß nicht bei welchem Hersteller du deine Gläser und auch Deckel beziehst. Deswegen müsste es rein theoretisch den Honig aus dem Glas holen und nachwiegen.

    Beim DIB Glas gibt es wohl nur einen einzigen Glashersteller und auch Deckel und Einlagen können ein vorgegebenes Gewicht haben.

    Somit könnte die Kontrolle einfach das ganze Gebinde auf die Waage stellen, da das Verpackungsgewicht ja bekannt ist.

    Zeitersparnis = Geldersparnis

  • Somit könnte die Kontrolle einfach das ganze Gebinde auf die Waage stellen, da das Verpackungsgewicht ja bekannt ist.

    Hallo , ist es eben nicht. Jedes Glas verschleißt die Form, also werden die Gläser immer schwerer. Nehmen wir mal die Gläser von der Reichsfachgruppe weg. Dann sind die ältesten DIB Gläser schon vor über 70 Jahren produziert worden. Das Glasdesign hat sich in dieser Zeit schon einmal geändert. Jetzt willst du garantieren, dass ein Glas 1950 in der Frühschicht produziert, genau das gleiche wiegt, wie ein Glas 2021 in der Nachtschicht ? In der Palette sind keine merkbaren Gewichtsunterschiede vorhanden.

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Das könnt ihr total vergessen, dass die Gläser irgendeines Herstellers oder einer Charge ohne Abweichung sind. Es sind meist +-2g, gelegentlich aber auch bis zu 15g. Letzteres ist dann aber schon ein Hinweis auf andere Charge und/oder anderen Hersteller/Herstellungszeitpunkt.


    Aber selbst innerhalb der selben Charge des selben Herstellers, also Gläser, die in der Fabrik hintereinander auf das Abkühlband gestellt wurden, haben diese üblichen Abweichungen. Es liegt einfach an der groben Massentechnik der Glashütte, die für den Preis und den gedachten Verwendungszweck natürlich nur genau genug, aber nicht maximal genau arbeiten kann und soll.


    Es ist dabei völlig egal, ob DIB, Weck oder andere Hersteller.

    Es sind eben nur billige Konservengläser, keine Messbecher für Labore oder ähnliches. Und es ist ja auch egal, wozu gibt es teuere Abfüllmaschinen, die den Inhalt genau abmessen?


    Und es sind ja trotzdem enorme Abweichungen beim Gewicht des Inhalts möglich und erlaubt, was nebenbei wiederum die Frage aufwirft, warum so viel Bohei um geeichte Wagen gemacht wird, aber das ist ein anderes Thema...


    Ich habe jetzt jedenfalls viele 10.000 Gläser abgefüllt in den letzten Jahren, verschiedene Hersteller, Glastypen, alle per Hand, alle einzeln beim Abfüllen auf der Waage (0,1g genau) stehen gehabt und es gab durchgehend die oben genannten Abweichungen, von Gläsern der selben Paletten. Ein paar Gläser wiegen gerne das selbe, dann kommen wieder welche die abweichen, mal nach oben, dann nach unten.


    Das Nachprüfen der Füllmenge kann also nur über Durchschnittsbildung einer größeren Anzahl abgeschätzt oder durch tatsächliches Wiegen und anschließendes Ausleeren und Nachmessen einzelner Gläser überprüft werden.

  • Am 18.11.2020 wurde die alte FertigpackungsVO von 1981 neu gefaßt und darin u.a. die Dokumentationspflicht für Vergleichsmessungen mit geeichten Waagen fixiert incl. Aufbewahrungspflicht der Aufzeichnungen "bis zur jeweils folgenden Prüfung":


    https://www.gesetze-im-internet.de/fpackv/__41.html


    Offenbar ändert sich da noch Weiteres ab 1.11.21, 31.12.21 bzw. bei Ablauf der Meßgeräteübergangsfrist spätestens ab 31.12.31.

  • Am 18.11.2020 wurde die alte FertigpackungsVO von 1981 neu gefaßt und darin u.a. die Dokumentationspflicht für Vergleichsmessungen mit geeichten Waagen fixiert incl. Aufbewahrungspflicht der Aufzeichnungen "bis zur jeweils folgenden Prüfung":


    https://www.gesetze-im-internet.de/fpackv/__41.html


    Offenbar ändert sich da noch Weiteres ab 1.11.21, 31.12.21 bzw. bei Ablauf der Meßgeräteübergangsfrist spätestens ab 31.12.31.

    Was heißt das jetzt für mich als kleiner Hobbyimker? Muss ich da was aufschreiben und - wenn ja - in welcher Form?