Eichamt/ Lebensmittelkontrolle

  • Sinn macht das doch sonst nicht, oder?

    Für mich macht es auch keinen Sinn, wenn irgendwo eine Geschwindigkeitsbegrenzung ist.....


    Hier der Link


    In 10 Jahren können wir uns gerne hier noch mal treffen und von vergangenen Tagen träumen, wo man Honig noch selber in der Küche schleudern durfte......


    Bis bald

    Marcus

  • Marcus Göbel jaja. Aber das hat nur den Grund, dass die Prüfer auch eine zum prüfen finden, wenn sie kommen... Sinn macht das doch sonst nicht, oder? Gut, dem DIB kann es ja nur recht sein wenn jeder seine eigene hat.


    Grüße

    Roland

    Es ergibt sich doch aus der Kleinpackungsverordnung, dass die Abfüllung auf einer geeichten Waage durchgeführt wird.

    Ob Du eine eigene hast, oder nur der Verein, und Du sie bei der Abfüllung ausleihst, steht da nicht.

    Jetzt sehen wir hier, dass eine Überprüfung der abgefüllten Gewichte ohne Beanstandung 251€ +5 Gläser Honig gekostet hat. Welches Bußgeld dazu gekommen wäre, wenn es eine Beanstandung gegeben hätte, wissen wir nicht.

    Wenn Du eine Prüfung im Haus hast, und Du nach einer Waage gefragt wirst, solltest Du eine plausible (vorbereitete) Erklärung parat haben, wie und wann du Zugriff auf eine passende Waage hast. Ggf. sollte Deine Geschichte auch einer Überprüfung standhalten (Anruf beim (angeblichen) Verleiher) bzw. eine Protokoll der Verleihung.


    Dem DIB ist es egal, wer ne Waage hat, damit machen die kein Geld.

  • Ob Du eine eigene hast, oder nur der Verein, und Du sie bei der Abfüllung ausleihst, steht da nicht.

    Hallo,

    oh mann,erst schreiben die das:"

    Die Anschaffung einer geeichten Waage ist für Imker nach den


    neuen Bestimmungen zwingend.

    "

    dann das"

    Deshalb ist die Anschaffung einer geeichten Waage, z. B. im Verein, die absolut bessere


    Lösung.

    "

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • PaBa da geb ich Dir schon recht, das sollte schon alles passen. Es geht halt für Kleinstimker auch mit einer Leihwaage. Und das was wirklich wichtig ist, kann ja geprüft werden: das passende Abfüllgewicht.

    Und der DIB kann natürlich sagen: "unsere Mitglieder füllen alle mit einer eigenen, geeichten Waage ab, seht her, was wir für ein toller Qualitätsverein sind." Und damit die Federn, mit denen er sich schmückt, auch von den Kleinstimkern bezahlen lassen... Leicht ironisch, aber so könnte man das auch sehen.

  • Es ist ja ok, wenn man eine geeichte Waage verwenden soll, um zumindest schon mal eine Ausrede nicht zu haben. Es ist auch ok, wenn man sogar kleine Imker stichprobenartig kontrolliert. Aber die Größenordnung der kontrollierten Menge und der Gebühren im Vergleich zum Jahresumsatz sind für kleine Imker schon schwer zu ertragen. Cui bono? Zum Nutzen der Konsumenten, wenn man dadurch den lokal produzierenden Imker (oder in anderen Bereichen auch sonstigen Landwirt, Bäcker, Metzger, Gemüsegärtner...) immer mehr gegenüber den großen benachteiligt.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Leicht ironisch, aber so könnte man das auch sehen.

    ne nicht ironisch, sonder dem DIB wird wieder was in die Schuhe geschoben, wo er überhaupt kein Interesse dran hat. Wenn der DIB nicht gewesen wäre, würde heute jeder Kleinimker Müllgebühren bezahlen, aber so Kleinigkeiten werden ja gerne von Neutralglas Imkern vergessen.

    Bis bald

    Marcus

  • Das schöne ist auch, dass wenn man eine eigene geeichte Wagge hat, diese dann auch beim Eichamt anzeigen muss. Das ist dann ja auch nur noch eine Frage der Zeit bis die für eine Kontrolle auf der Matte stehen.

    Zitat

    Anmeldepflicht geeichter Waagen (Verwenderanzeige)

    Nach dem Erwerb einer geeichten Waage muß der Betreiber der Waage, Innerhalb von 6 Wochen nach Inbetriebnahme dieser Waage beim Eichamt diese Waage anmelden. (Anzeigepflicht gemäß § 32 MessEG).

    Dies kann Online über das Onlineportal der Eichbehörden geschehen:

    https://www.eichamt.de

  • Marcus Göbel an die Diskussion kann ich mich erinnern. Ich wechsle heuer noch zum DIB... ;)

    Im Ernst, mir ist das wurscht, Hauptsache das Ergebnis stimmt. Sauberes, leckeres Produkt in versprochener Menge. Zum vernünftigen Preis. Dann kann auch gerne das Eichamt kommen, obwohl für mich der Preis an sich schon eine Bestrafung darstellt.


    Grüße und peace...

    Roland

    (Neutralglasimker)

  • Mit welcher Begründung sind die Gläser mitgenommen worden. In Hessen stellen die Chargen zusammen. Pro Charge z. B. 15 Gläser. Sie bitten um Leergefässe zum Tara erfassen. Und dann wiegen sie direkt im Betrieb. Da wird nichts mitgenommen. Eine Charge prüfen, kostet im Zuge der Waagen eichen, ca 45 Euro. (2018)


    Eichämter sollen kostenneutral agieren. Es ist zum Totlachen, Alternative, nichts mehr tun. Das Leben mit faulenzen genießen.


    Und wie Marcus schon schrieb, in 10 Jahren ist auch nichts mehr mit Schleudern in einer Küche.

    Was viele nicht wissen:

    Eine Fertigpackungswaage und das ist die, mit der wir wiegen, muss jährlich geeicht werden. Eine Verkaufswaage alle 2 Jahre.


    Weil ich keinen Bock mehr hatte, diesen Beamtenwasserkopf zu finanzieren, habe ich vor 1,5 Jahren meine Fleischerei geschlossen.


    Gruss

    Ulrich

  • Ich hatte Besuch vom Eichamt am SB Stand...

    Ohne Beanstandungen...bitte zahlen sie 251€ für die Prüfung

    Man muß es scharf trennen:

    a) Die Prüfung einer geeichten/eichpflichtigen Waage zahlt der Betreiber der Waage, denn er ist verpflichtet, die Eichfristen einzuhalten.

    b) Die Prüfung der Lebensmittelkontrolle, ob die deklarierten Maße/Gewichte im Handel mit den Tatsachen übereinstimmen, ist amtliche Aufgabe der Lebensmittelkontrolle und von dieser von Amts wegen aus dem eigenen Haushalt selbst zu finanzieren. So jedenfalls bestimmen es die Regularien unseres Zweckverbandes (ZVL). Gebühren für Lebensmittel- (nicht: Waagen-)Kontrollen stellt unser ZVL nur dann in Rechnung, wenn sich Beanstandungen ergeben, resp. im Zuge eines deswegen gestarteten Ordnungswidrigkeitsverfahrens.

  • Man muß es scharf trennen:


    b) Die Prüfung der Lebensmittelkontrolle, ob die deklarierten Maße/Gewichte im Handel mit den Tatsachen übereinstimmen, ist amtliche Aufgabe der Lebensmittelkontrolle und von dieser von Amts wegen aus dem eigenen Haushalt selbst zu finanzieren. So jedenfalls bestimmen es die Regularien unseres Zweckverbandes (ZVL). Gebühren für Lebensmittel- (nicht: Waagen-)Kontrollen stellt unser ZVL nur dann in Rechnung, wenn sich Beanstandungen ergeben, resp. im Zuge eines deswegen gestarteten Ordnungswidrigkeitsverfahrens.

    Hi,


    bei uns muss man die Regelkontrolle der Imkerei inzwischen auch bezahlen.

    Bei der Rechnungshöhe hat der Kontrolleur allerdings den niedrigsten Satz berechnet.

    Das waren irgendwas um die 30€. Die Regelkontrolle von Hobbyimkern soll

    im Schnitt alle drei Jahre stattfinden. Das haben sie bei mir aber noch nicht geschafft.

    Die Besuche für Honigkontrollen sind noch mal extra und müssen nicht bezahlt

    werden. Da freut er sich immer das er bei mir bekommt was er beproben soll.

    So muss er sich nicht von zehn Imkern anhören das sie ja keinen Honig haben....


    Gruss Joachim

  • jedes Jahr eichen muss ist das für den kleinen Hobbyimker schon ein ganz schöner Kostenpunkt.

    Hallo, bei uns machen die brav die 2 Jahres Plakette drauf. Aber wenn man scharf rechnet rentiert schon eine eigene Waage, denn es wird ja auch beim Hobbyimker öfters abgefüllt. Wenn man dann die Vereinswaage braucht, hat sie ein Anderer oder sonst irgendwas.

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Das schöne ist auch, dass wenn man eine eigene geeichte Wagge hat, diese dann auch beim Eichamt anzeigen muss. Das ist dann ja auch nur noch eine Frage der Zeit bis die für eine Kontrolle auf der Matte stehen.

    Zitat

    Anmeldepflicht geeichter Waagen (Verwenderanzeige)

    Nach dem Erwerb einer geeichten Waage muß der Betreiber der Waage, Innerhalb von 6 Wochen nach Inbetriebnahme dieser Waage beim Eichamt diese Waage anmelden. (Anzeigepflicht gemäß § 32 MessEG).

    Dies kann Online über das Onlineportal der Eichbehörden geschehen:

    https://www.eichamt.de

    Oder dir wird eine 251€ Prüfung erspart, wenn du alle 2 Jahre deine Waage vorführst.