Eichamt/ Lebensmittelkontrolle

  • Wie sind Eure Erfahrungen?


    Ich hatte Besuch vom Eichamt am SB Stand.

    Probenahme gemäß Fertigverpackungsverordnung.

    Soweit alles OK... 5 Gläser (aufgrund der geringen Gesamtmenge verringerte Probenzahl) wurden mitgenommen.

    2 Wochen später brauchte ich einen Stuhl...Ohne Beanstandungen...bitte zahlen sie 251€ für die Prüfung😲😲😲

  • Was meinst du wie hoch der Aufwand ist um ein Glas zu wiegen, den Inhalt zu entfernen, noch einmal zu wiegen und die Differenz als Füllmenge aufzuschreiben.
    Da bist du noch günstig davongekommen :-|

  • Bin ziemlich entsetzt über so etwas - da amcht man den Klein-Händler gedankenlos kaputt damit.

    Ich würde zumindest dort mal nachfragen, freundlich, wie eine solche Gebühr zustande kommt, was haben die als Maßstab gelegt etc. Und zurückmelden, was das im Verhältnis zu Deinem Umsatz bedeutet.

    Seit 2005 Sächsischer* Hobby-Imker mit ca. 10 Völkern in DNM

    * sie summen weicher als die nicht-sächsischen Bienen

  • Die Gebühr ist der Gebührentabelle zu entnehmen.

    Regulär werden 50 Proben genommen.

    Der 3 Glasimker auf dem Gemeindefest ist natürlich im A...

    Bei den großen Abfüllern ist das ein "Portoposten"

  • Ich hoffe, dass das für Kleinstimker ein einmaliges Ereignis ist.


    Ich arbeite in einer sehr kleinen Organisation (gibt nur eine Angestellte) und hatte vor Jahren mal die Lohnsteueraußenprüfzung da. Der Prüfer war zufrieden und meinte, realistisch gesehen will frühestens in 10 Jahren wieder wer etwas von uns wissen. Sie hätten genug mit großen Läden zu tun. Irgendein Algorithmus spuckt dann zwischendurch solche Klitschen wie die unsere aus und die müssen sie dann auch mal prüfen.

    Hoffentlich ein wieder normales IFT am 11-13.3.2022 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda.

  • das höre ich jetzt zum 1. Mal, dass man das selbst zahlen muss?! :eek:


    Ist das wirklich so? Bundesweit? Ich habe bisher jedenfalls nur von Kontrollen bei Kollegen gehört, wo die Kontrolleure den Honig irgendwo, z.B. im Einzelhandel gekauft haben und man die Ergebnisse irgendwann per Post bekommen hat, ggf. mit Angaben, was sich ändern muss oder nicht. Ohne Gebührenbescheid oder so und wie gesagt der Honig wurde auch regulär gekauft und musste nicht kostenlos abgegeben werden.

  • Ich hatte vor drei Jahren eine unangekündigte Prüfung vom Eichamt.

    Die Geeichte Waage ist natürlich da registriert, die Eichung noch aktuell.

    Der Prüfer hat reichlich Gläser gewogen, er wollte wohl 100, hat aber etwas weniger gemacht.

    Die API Matic Stelle ich immer so auf 505g ein, das war gut so.

    Keine Beanstandung, 102,50 Euro Gebühr.

  • Wenn ich richtig informiert bin benötige ich ja keine eigene geeichte Waage. Es reicht doch aus wenn ich Kontrollverwiegungen auf einer geeichten Waage durchführe und das dokumentiere, oder? Wie groß muss denn hier der Probenumfang sein? Kann ich die vollen Gläser wiegen und das Leergewicht von einem anderem leeren Glas abziehen oder mus ich das gewogene Glas schön sauber leerkratzen und den Inhalt wiegen?

  • Bei mir hat der Prüfer eine Charge leerer Gläser gewogen, sich vergewissert, dass die +/- 1g gleich schwer sind, und dann diesen Wert (+Deckel und Etiketten) angesetzt.

    Geht natürlich nur, wenn man einen Gläserlieferanten hat, der so liefern kann. Was aber sehr wünschenswert ist.

    Früher hatte ich da Abweichungen von 30g oder so.

  • Marcus Göbel jaja. Aber das hat nur den Grund, dass die Prüfer auch eine zum prüfen finden, wenn sie kommen... Sinn macht das doch sonst nicht, oder? Gut, dem DIB kann es ja nur recht sein wenn jeder seine eigene hat.


    Grüße

    Roland