Umweislungsfrust

  • wenn der direkte Austausch so funktionieren würde: Neue ins WV, alte als Reserve ins Mini, dann wäre ich mit dem aktuellen Setup sehr zufrieden.

    Wenn die Minis zweiräumig wären, könnte man ja eine Zarge mit der Königin aufsetzen und die andere Zarge bekommt die Reservekönigin.

    Dann sollte man absolut sicher sein, dass die zweite Zarge auch nicht die geringste Möglichkeit zum Nachschaffen beinhaltet.

    Reservekönigin wurde auf diese Weise von mir bei der letzten Einweiselung des Jahres gehimmelt. Gegen Ende September eine Unbegattete im M+ vorzufinden, hebt nicht die Laune.

  • Berggeist:

    Wann hattest Du sie denn ins M+einlogiert, respektive: wann war deine letzte Einweiselung des Jahres?


    Ich persönlich hab jedenfalls einen Schreck bekommen, lieber swissmix, als ich Deinen thread hier las.

    Du ahnst gar nicht, wie oft ich an Dich gedacht hatte in den letzten Wochen, als auch bei mir umfangreiche Umweiselungsmaßnahmen anstanden.

    An einen thread, in dem Du beschrieben hast, wie Du im Oktober die neue Königin einfach einlaufen hast lassen und daher lieber bis Oktober wartest, weil sicherer.

    Und an diesen thread, den Du eröffnet hattest.

    Ich bin ja wirklich schissig, was Umweiselung betrifft und hab dann dieses Jahr auch bis Ende September/ Anfang Oktober gewartet. Letztes Jahr war ich viel mutiger und hab das schon im August gemacht, allerdings mit der Methode, die beemax beschreibt:

    Zitat von beemax

    Bei neu erworbenen (wichtigen, teuren) Kö's bevorzuge ich die bisher immer funktionierende Methodik der Gabe von 2 - 3 Waben mit Brut, Bienen und Neukönigin mitten ins Brutnest direkt nach Entfernen der Altkönigin. Dazu muss man halt im Standmaß vorher die Neue erstmal machen lassen (6er Ablegerkästen). Dort wird sie per kleinem KS aus mindestens 3 Völkern einlogiert. Das erfordert einige Planung und Vorlaufzeit.

    bzw auch der "M+ Zarge in Leerzarge auf den BR aufsetzen" Methode.

    Beide Methoden erscheinen mir am sichersten, weil die Kö ihr eigenes geschütztes Umfeld mitbringt, in dem sie schon einige Zeit verbracht hat.

    Auch jetzt im Oktober warte ich noch eine Zeit nach der Entnahme der AltKö ab, bis ich die neue dazuhänge oder im M+ aufsetze, wobei ich diese Zeit heute durch einen heftigen Regenschauer auf 15 Minuten beschränken musste.

    Ob nun alles gut gegangen ist, wird sich erst zeigen, ich will ja auch nicht zu früh nachsehen.

  • Ach so, Missverständinis:

    ich meinte, wann hast Du denn diese Reservekönigin ins M+ umgesiedelt, ( in dem Du dann Ende September eine unbegattete gefunden hast)

  • Ach so, Missverständinis:

    ich meinte, wann hast Du denn diese Reservekönigin ins M+ umgesiedelt, ( in dem Du dann Ende September eine unbegattete gefunden hast)

    Vermutlich meinst du mich.

    Erste Septemberwoche. Der Rest wurde schon im Juli/August umgeweiselt. Jeweils mit den passenden Verfahren. Der 1:1 Tausch mit dem Mini+ war der Ausreißer in der Annahmestatistik.

    Als ich die Unbegattete dann später gegen eine reife Nachzucht tauschen wollte, war die in Eilage.Ist nix in Stein gemeiselt, bei den Bienen.

  • swissmix:

    Und wie siehts aus? Ich hoffe, es ist alles gut gegangen bei Dir.

    Ich hab jetzt am Wochenende bei 17° und Sonne die umgeweiselten Völker kontrolliert und alle waren weiselrichtig.

  • swissmix:

    Und wie siehts aus? Ich hoffe, es ist alles gut gegangen bei Dir.

    Ich hab jetzt am Wochenende bei 17° und Sonne die umgeweiselten Völker kontrolliert und alle waren weiselrichtig.

    Grosses Aufatmen! Puh! Von leider nur sieben wurde ja eine direkt vor meinen Augen abgestochen. Die anderen sechs sind aber wohlauf! Von den Reserveköniginnen wurden zwei abgestochen, wobei ich mir bei einer nicht ganz sicher bin, was da genau geschehen ist. Eine dritte könnte auch tot sein, weil ich zwischenzeitlich krank war, mich nur noch auf den Knien zum entsprechenden M+ geschleppt hatte und feststellen musste, dass der Futterteig nur teilweise ausgefressen worden war. Ich habe den Käfig geöffnet, sie in die Wabengassen verschwinden sehen, alles geschlossen und mich mit der letzten Kraft ins Bett geschleppt. Insgesamt lief also alles wesentlich besser, als ich befürchtet hatte. Trotzdem werde ich mir viele Gedanken über die guten Inputs hier ( wasgau immen :) ) machen.

  • Eine dritte könnte auch tot sein, weil ich zwischenzeitlich krank war, mich nur noch auf den Knien zum entsprechenden M+ geschleppt hatte und feststellen musste, dass der Futterteig nur teilweise ausgefressen worden war. Ich habe den Käfig geöffnet, sie in die Wabengassen verschwinden sehen, alles geschlossen und mich mit der letzten Kraft ins Bett geschleppt.

    Bei strahlendem Sonnenschein und schlechtem Gewissen, allenfalls ein weiselloses M+ in den Winter zu schicken, habe ich heute einen Blick riskiert: Auch diese Königin ist wohlauf, Gott sei Dank! Zusammenfassend war der Umweislungsfrust also grösstenteils unbegründete Anfänger-Hysterie. ;)