"Eine Königin erreicht die höchste Fruchtbarkeit im Jah

  • ...nach ihrer Geburt" laut Bruder Adam.


    In meinen Versuchen waren aber nie die 1 jährigen Völker in der Waldtracht die Spitzenvölker sondern die 0 jährigen Völker bei gleicher Ausgangslage in bezug auf die Volksstärke(Ende Mai).
    Die 0-jährigen Völker wiesen im Juni/Juli sowohl einen größeren Brutumfang als auch immer einen größeren Honigertrag auf. Bei Bruder Adam wurden im Frühjahr die Altvölker durch die überwinterten Reserveköniginnen für die kommende Heidetracht umgeweiselt.
    Eine Umweiselung mit 0-jährigen Königinnen über Zwischenableger würde einen höheren Ertrag bringen und man könnte zudem auf die Schwarmkontrolle verzichten.
    Wer hat andere Erfahrungen gemacht?


    Gruß
    Rainer

  • hallo Rainer,


    definier mir mal bitte genau den Begriff 0 jährige Königin.
    Ist dies eine Königin im Juni im Wirtschaftsvolk,welche im Mai geboren ist im gleichen Jahr,oder ist 0 jährig auch noch im Juni welche im Vorjahr im Juli geboren ist ?Ich überlege mir nämlich, da ich noch ein paar Königinnen habe ob ich heute bei diesem schönen Wetter noch umweisle damit mir die Königinnen im Begattungskästchen nicht kaputt gehen.
    Um Erfahrungsaustausch oder Fach INFO bitte ich sehr.
    Ich ganke Euch im vorraus.


    mit imkerlichem Gruß
    Walter

  • Eine 0-jährige Königinn ist im gleichen
    Jahr geboren,also z.B. begattet im Mai und schon eingesetzt in der anschließenden Waldtracht im Juni/Juli.
    Die von Dir angesprochenen Vorjahresköniginn vom Juli wird als einjährig bezeichnet ist aber aufgrund der späten Begattung weniger verbraucht als eine Maikönigin und müßte
    in der Schwarmtendenz zwischen o und 1 jähriger Königinn liegen.


    Gruß
    Rainer

  • Hallo Rainer


    Du scheinst sehr viel Erfahrung in der Königinzucht zu haben.
    Habe letzten Winter erstmals in Miniplus überwintert und auch voriges Jahr
    eigene Königinnen herangezogen. Bin mir aber nicht sicher ob die Minis für die Erzeugung einer hundert Prozent vollwertigen Königin welche dann im Herbst oder Frühjahr in die Wírtschaftsölker eingewintert werden groß genug sind. Begattungsableger im Mine hab ich mit zwei Brutwaben und zwei Futterwaben gebildet und dann nach 2 oder 3 Tagen die schlupfreife Wz gesteckt.
    Erreichen diese K ihr volles Leistungspotential ?


    Gruß Alfons

  • Bei den Miniplus-Königinnen ergibt sich durch die Begrenzung der Brutlegemöglichkeit das Problem der Leistungsprüfung.
    Geschlüpft in einem Ableger auf Ganzwaben kann die Jungkönigin sich frei entfalten,eine Prüfung der Leistungsfähigkeit fällt leicht. Viele Erwerbszüchter unterteilen die eigene Zucht.Die hochwertigen eigenen Zuchtköniginnen werden in Mehrwabenablegern auf Ganzwaben herangezogen. Die zum Verkauf bestimmten in Mehrwabenkästchen.


    Gruß
    Rainer