Unterschied zwischen Brutscheune und Brutling (Aumeier)?

  • Servus zusammen,

    Ich habe heuer das erste mal TBE gemacht und aus den Brutwaben eine Brutscheune. Die Brutscheunen habe ich gleich auf ca 9 Waben (Dadant) stark gemacht. Das ist die Wabenzahl, mit der ich immer in den Winter gehe. Ich habe sogar darauf geachtet, dass die wenigen Bienen, die man ja benötigt, von einem Volk sind pro Brutscheune.


    Die Brutscheunen hab ich ca nach 22 Tagen mit Oxalsäure besprüht und die anderen, die neu bauen mussten, nach ca 4 Tagen. Bisher haben sich so gut wie alle Völker, gut bis sehr gut entwickelt und sind auch schon eingefüttert.


    So nun schau ich ja auch ab und zu YouTube, under anderem auch Frau Aumeier. Die hat die TBE sehr verteufelt und auch Herr Liebig lässt kein gutes Haar daran. Ich dachte immer, das sie es für schlimm halten, das einige bei der TBE die Brut vernichten, ist aber nicht der Fall. Es wurde auch auf das Thema Brutscheune eingegangen, mit der Aussage, das ist bewiesen das es schlecht ist, da gibt es genügend Studien darüber. Mehr aber nicht???


    Ich bin nun auch kein Anfänger mehr bei der Bienenhaltung, verstehe aber nicht warum ihr Teilen und Behandeln besser ist als das, was ich gemacht habe? Im Endeffekt ist doch eine Brutscheune auch nur ein "Brutling"


    Vielleicht stehe ich voll auf dem Schlauch und es ist so offensichtlich, aber es wäre dennoch nett, falls mir das einer erklären könnte 🙈😅


    Danke schon mal

  • Der Unterschied ist, dass Brutscheunen Sammelbrutableger sind (da kann man durchaus die Brut von 4 oder 5 Völkern sammeln). Beim Teilen und Behandeln (TuB) wird die Brut nur eines Volkes in eine eigene Beute gegeben.

    Letztlich besteht der Unterschied dann darin, dass man beim Rückvereinigen die Brutscheunen wieder aufteilt (oder nur die Bienen zufegt). Nachteil der TuB ist vor allem der höhere Materialaufwand.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Danke dir, ans Rückvereinigen habe ich natürlich nicht gedacht. Ich wollte/habe die TBE als "Völkervermehrung" genutzt.


    Meint ihr, es ist für die Bienen von Nachteil, wenn diese Bruträhmchen von mehreren Völkern bekommen? Darüber hab ich mir noch nie Gedanken gemacht, da diese ja noch nicht geschlüpft und auf einer Königin geprägt sind.

  • Meint ihr, es ist für die Bienen von Nachteil, wenn diese Bruträhmchen von mehreren Völkern bekommen?

    die ansitzenden jungen Bienen, die nun weisellos sind, haben sicherlich andere Probleme als nachzudenken warum offene und verdeckelte Brut aus unterscheidlichen Voelkern da ist. Ich denke das ist denen auch Wurst, denn die muessen sich nun alleine um das Heizen und um die Brutpflege kuemmern.

  • Ich wollte/habe die TBE als "Völkervermehrung" genutzt.

    Das mache ich teils auch. Bis Mitte August ergibt meiner Erfahrung nach die Brut von zwei Völkern (mit einen Gutteil der ansitzenden Bienen) ein überwinterungsfähiges Volk.

    Das Problem ist eher, die Muttervölker nicht zur sehr zu schwächen.

    Meint ihr, es ist für die Bienen von Nachteil, wenn diese Bruträhmchen von mehreren Völkern bekommen?

    Nein, ein Sammelbrutableger ist ein gängiges Verfahren bei der Völkervermehrung.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • da gibt es genügend Studien darüber

    Hallo, auch ich habe dieses Jahr eine Studie gemacht und die sagt ganz zweifelsfrei TuB ist Mist..........

    Jetzt kommt die Studie, 3 Zuchtköniginnen sind in die Jahre gekommen und wurden umgeweiselt. Da die Genetik ja vernünftig war, habe ich es einfach mal gemacht. Brutling und Flugling(den mit neuer Königin). Alle 3 Fluglinge haben geklappt, aber von den Brutlingen hat es nur 1 von den 3 geschafft sich eine Königin zu ziehen.

    So ist das mit Studien.

    Ich persönlich finde die TBE besser, weil beim angepassten Brutraum, gehen 2 Völker in eine Zarge und man bestimmt die Königin die der Brutling bekommt.

    Bis bald

    Marcus

  • Es wird viel hinein interpretiert! Teilen und Behandeln ist o.k., für mich aber nach Anleitung von P.A. viel zu spät. Eine TBE im Juli reduziert den Milb durch die frühere Brutentnahme drastisch. Materialaufwand ist durch die Brutsammlung etwas geringer, aber immer noch hoch. Dafür steuert man, welche Genetik man behalten möchte!


    Und wenn der Milbenbefall der Brutsammler relativ gering ist (, was im Juli durchaus der Fall sein kann und das machen drei bis vier OXS-Staubbehandlungen deutlich), können diese Einheiten auch ganz ordentliche Königinnen heranziehen. Diese, im August begattet, ergeben starke überwinterungsfähige Völker und nein, sie sind in der kommenden Saison nicht plötzlich umgeweiselt o.ä. sondern unauffällig.

  • Ich mache nun schon seit Jahren die TBE bei meinen Wirtschaftsvölkern mit Brutscheunen und bilde daraus meine Ableger.

    In diesem Jahr habe ich das erste mal, ca. 14 Tage vor dem Abschleudern, Anfang Juli die TBE gemacht. Die Brutwaben mit gut Bienen, kamen so wie es paßte in die Stehr Ablegerkisten. Egal aus welchen Beuten.

    Nach 21 Tagen wurden die alten Brutwaben in den Ablegerkisten alle entnommen, neue Mittelwände eingesetzt als auch nach 2 Tagen mit OS behandelt. Die Futterzarge mit dünnem Zuckerwasser war während dieser Zeit aufgesetzt.

    Aus 18 Brutscheunen wurden so 16 Ableger mit neuen Königinnen, die in den Stehr Ablegerkisten im DD Maß eingewintert werden. (3-4 Waben mit Brut und fetten Futterkränzen. Zwei volle Futterwaben)

    Im Dezember erfolgt nochmals eine OS Winterbehandlung.

    Im März dann die erste Futterkontrolle und Entscheidung über eine Weiterverwendung der noch vorhandenen Ableger.

    Hat bisher immer geklappt.

    Imkern ist kein Hobby - imkern ist eine Lebenseinstellung!<3

    Negative Handlungen werden erst dann zu Fehlern, wenn man sie wiederholt, - bis dahin sind es Lernprozesse die einen weiterbringen sollten.;)

  • Die hat die TBE sehr verteufelt und auch Herr Liebig lässt kein gutes Haar daran.

    Um zu wissen, warum Frau Dr. Pia Aumeier die TBE verteufelt, müsste man erst wissen, was sie darunter versteht. Das konnte ich auch noch nicht finden.

    Bisher habe ich einfach vorausgesetzt, dass ihr das Brut vernichten missfällt. Wobei sie Unmengen an Drohnenbrut vernichtet während der Saison.. Das ist inkonsequent.


    Ansonsten sehe ich das wie Rase.Ist doch Latte.

    Sie legt Wert darauf, dass sie besondere, außergewöhnliche Ratschläge gibt. Da muss das Kind halt einen anderen Namen haben.