Allegien entwickeln sich erst.

  • Hallo liebe Imkerfreunde,


    ich habe in letzter Zeit auch den einen oder anderen Stich abbekommen und daraufhin mal alle Einträge zu diesem Thema gelesen.
    Dabei ist mir aufgefallen, dass einige unter euch scheinbar "Kamikaze" Imker sind. Da wird von Reaktionen auf Bienenstiche geschrieben, die stätig zunehmen und dann kommen tatsächlich solche Fragen wie: "Sollte ich mich vielleicht jeden Tag einmal stechen lassen?" Ich kann nur sagen, das ist mitunter tödlich!
    Allegien kann man nur gegen Stoffe entwickeln, die der Körper schon kennengelernt hat. Er braucht nämlich Antikörper zur Reaktion. Diese Anzahl von Antikörpern nimmt mit der Anzahl der Stiche zu. Wenn man also zu Allergien neigt (Heuschnupfen, Nickel...) dann ist es sehr wahrscheinlich, das sich die Reaktionen auf einen Stich von mal zu mal hochschaukeln.


    Ich selber habe 4 Jahre in einer Firma Epoxidharz hergestellt. Plötzlich, von einem Tag auf den anderen, habe ich junkende Pusteln an den Händen bekommen und zwar so doll, dass ich fast irre geworden bin. Im Krankenhaus wurde dann eine 3 Fach positive Allergie auf Epoxidharz festgestellt. Resultat: Berufsunfähigkeit --> Umschulung. Nie wieder Kontakt zu Epoxidharz.
    Ich wäre echt Lebensmüde wenn ich auf die Idee käme, mir täglich eine kleine Menge Epoxidharz auf die Haut zu schmieren.
    Solche Immunisierungen können nur unter ärtztlicher Kontrolle durchgeführt werden und sind dann zumindestens bei Bienengift mitunter sehr erfolgreich. Aber wie gesagt, nur unter ärtzlicher Kontrolle!!!
    Ein allergischer Schock ist kein Pappenstiel und wenn Ihr dann mit Kreislaufkollops und Atemnot versucht ins Krankenhaus zu kommen, kann es schon zu spät sein.
    Die alte Weissheit das die Reaktionen proportional zur Stichmenge abnehmen stammen noch aus Zeiten wo sich keiner über Allergien Gedanken gemacht hat. Heutzutage sind Allergien doch eine Volkskrankheit, schon alleine durch die steigende Umweltbelastung.


    Ich bin noch nicht empfindlich gegen Bienenstiche, da ich dieses Hobby aber liebe, werde ich auch keine Allergie provozieren, d.h. ich gehe nur mit Schutzanzug, Schleier und Handschuhe an meine Bienen und senke somit das Stichrisiko sehr. Ausserdem habe ich dann auch kein Propolis an den Fingern und das ich mit Handschuhen unvorsichtiger oder groeber bin als ohne stimmt nicht ! Die Bienen stechen beim Druecken auch in den Handschuh und ich habe seit langem keinen Stachel mehr in den selbigen.


    Und nochwas zum Thema Medikamente. Es ist super das Ihre eure positiven Erfahrungen mitteilen wollt. Jedoch sollte man bedenken, dass jedes Medikament auch Lisino Nebenwirkungen haben kann. Eine selbstmedikation in dieser Richtung kann gany schoen gefaehrlich sein. Und vorsicht mit Werbung fuer Markennamen, es gibt ein Arzneimittelgesetz!


    Gruss


    Frank


  • Quelle: http://www.vistaverde.de/news/…t/0407/27_bienenstich.php


    Deutschland hat friedliche Bienen!
    Na also!

    Mit freundlichen Grüßen
    Frieder


    ____________________


    Der Bienenstaat gleicht einem Zauberbrunnen;
    je mehr man daraus schöpft, desto reicher fließt er (K.v.Frisch)


    Es irrt der Mensch, solang er strebt (J.W.v.G.)

  • Moin Frank,


    in der neuen ADIZ steht sehr viel über das Thema Allergie auf Stiche.


    Aber ganz nebenbei ist es wirklich so, daß Menschen die immer wieder gestochen werden, ob sie das nun provozieren oder es eben einfach passiert, immer geringere Reaktionen auf die Stiche zeigen. Ich kann das an mir selbst beobachten. Und daß Histaminblocker also Lisino, Aerius ect. die Reaktion auf Stiche bis zum "Nichts" reduzieren können, man also nichtmal mehr rote Schwellungen kriegt, liegt in der Natur der Sache. Auch bei Stichallergie wird man immer auch einen Histaminblocker verabreichen. Wer also ohnehin mit Antihistaminika versorgt ist und wie ich keine Nebenwirkungen festgestellt hat, kann sie meiner Meinung nach ruhig auch gegen Stiche nehmen. Fenistil ist auch nichts anderes.


    Wenn bei mir mal jemand gestochen wird, gebe ich ihm immer ein Lisino. Genau wie ich ein Aspirin bei Kopfschmerzen geben würde.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder