Futtereimer Apiinvert 14 kg Löcher werden geschlossen

  • Hi lieber Imker's, ich arbeite seit 2 Jahren mit Apiinvert 14kg-Eimern, im letzten Jahr habe ich die Eimer um 50% geleert um nicht zuviel Futterabnahme zu haben. Dieses Jahr habe ich einfach nur ca. 1/3 der Löcher im Deckel frei gegeben. Meine Überlegung war, wenn die Bienen nicht sofort alles entleeren können, dann nehmen sie über einen längeren Zeitraum kontinuierlich ab, was in meinem Sinne ist.

    Das klappt bei ca. 75 % meiner Völker super, bei den Anderen stelle ich fest, dass die Löcher, obwohl der Eimer noch voll ist von den Bienen verschlossen werden.

    Ich kann mir das nicht erklären, die Völker sind nicht so voll gefüttert, dass sie kein Futter mehr bräuchten. Hat jemand von euch eine Idee warum das bei einigen Völkern so sein kann?

    LGJörn

  • wenn die alle Zellen mit Brut oder Honig/Futter voll gemacht haben, gibt es natürlich keinen Platz mehr für weiteres Futter, dann wird erst durch schlüpfende Brut wieder etwas Platz, aber das wird nicht für ausreichend Winterbienen reichen, weil ohne offene Brut der Verbrauch gering ist, d.h. bei Abgang der Sommerbienen ist die Kiste fast leer.

    Beim Einpacken des Sirups muß nur wenig Wasser noch entfernt werden, es wird schnell eingepackt und verdeckelt- es erfolgt keine Futterverdichtung mit freiwerdenden Zellen für das Eierlegen wie bei 1:1 Fütterung.

    Varrose und/oder Überfütterung/Spättracht führen also zum selben Ergebnis.

  • Waren Kristalle im Futter, das sich die Löcher zugesetzt haben?

    Das kann passieren, wenn das Apiinvert vom Vorjahr Frost bekommen hat.

    Ausgeschlossen, es ist diesjähriges Apiinvert mit dem neuen Logo.



    Oder sind diese Bienen superschlau und faul und haben die Vorräte einfach verdeckelt. 😁

    Dachte ich mir auch bereits, aber wenn unten nur wenig drin ist?


    wenn die alle Zellen mit Brut oder Honig/Futter voll gemacht haben, gibt es natürlich keinen Platz mehr für weiteres Futter, dann wird erst durch schlüpfende Brut wieder etwas Platz, aber das wird nicht für ausreichend Winterbienen reichen, weil ohne offene Brut der Verbrauch gering ist, d.h. bei Abgang der Sommerbienen ist die Kiste fast leer.

    Beim Einpacken des Sirups muß nur wenig Wasser noch entfernt werden, es wird schnell eingepackt und verdeckelt- es erfolgt keine Futterverdichtung mit freiwerdenden Zellen für das Eierlegen wie bei 1:1 Fütterung.

    Varrose und/oder Überfütterung/Spättracht führen also zum selben Ergebnis.

    Auch das ist nicht der Fall, die Brut ist bereits reduziert und es sind ausreichend bis viele Zellen frei.