Ameisensäure noch zeitgemäß ?

  • Wenn ich den Bien als Organismus sehe, dann ist die AS für mich vergleichbar mit dem Rausschneiden von bösartigem Gewebe, wenn man Angst hat, dass softere Behandlungsmethoden nicht ausreichend helfen - da geht immer auch ein bisschen gesundes Gewebe mit drauf, aber der Nutzen ist einfach unumstritten groß.

    "Wie stellst du dir das Land vor in dem Milch und Honig fließen?" "Klebrig."

  • Sulz, kannst du uns noch mehr über den Imp erzählen?

    Dazu gäbe es sicher noch einiges zu "erzählen", welches den meisten wohl schon bekannt ist.

    Dies gehört aber doch eher in ein anderes Thema.


    Mir ging es nur darum, dass eine TBE den Imp nicht zerreist. Er bleibt als Einheit bestehen, und muss sich nur wieder neu einrichten. Auch wenn dabei die Königin getauscht wird, so bleibt der Imp beisammen.


    Lg Sulz.


  • Rudi_W schreibt:
    „Gehörst Du dann zu der Fraktion "Volk tot wegen Varroa, aber alles in Ordnung weil = Natürlicher Vorgang„

    Und was hat die Varroa / Krankheiten mit den Manipulationen am Bien gemeinsam?

    Nur zu deiner Information: Seid 4 Jahren KEINE Verluste durch Parasiten oder Krankheiten.


    Bei den vielen Anfängerfragen, die Du hier stellst, habe ich Bedenken, ob Du das überhaupt beurteilen kannst, woran Deine Völker eingehen. Oder hast Du seit 4 Jahren gar keine Verluste? Dann wäre interessant zu wissen, über wie viele Völker Du hier redest. Übrigens würde ich mir selbst nicht glauben, keine Völker an Varroa verloren zu haben.


    Gruss

    Ulrich

  • Seit 4 Jahren … KEINE Verluste.

    Aber das schrieb ich schon.

    Und die „Anfängerfragen“ resultieren aus dem was geschrieben wird 😉

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Aus meiner Sicht is AS schon noch zeitgemäß, es wurde ja genug geforscht und die Methoden verfeinert.

    Verfeinert? Der Schritt von 85%iger Säure zu 60%ieger Säure war das Ende der Wirksamkeit bei feuchter und kühler Witterung. Die Deutschen müssen schon sehr sehr dumm sein im Vergleich zu unseren Nachbarn. Sublimieren können wir ja auch nicht.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Bereits zur Schwammtuchzeit war bei AS schon 85%, 85%-gekühlt, 60% und 60%-gekühlt im Einsatz und dann konnte man noch mit der Tageszeit variieren um Wirsamkeit zu erreichen, je nach Temperatur und Witterung. Damals beherrschten die Imker das noch - ja, damals gab es auch fast keine Anfänger... - und natürlich gab es nie Winterverluste :-) ;-)

    (Damals wusste auch noch jeder das es für AS keine Zulassung braucht da AS ja kein TAM ist - ok, die Rechtsprechung hat sich diesbezüglich in der Zwischenzeit offenbar geändert oder vielleich wurde auch nur eine Grauzone beseitigt - das wissen andere besser :-) ...)

  • Dass es nicht zugelassen ist, ist mir unverständlich.

    Hallo, das liegt zum Teil an dem orangen Buch mit dem netten älteren Mann auf dem Cover, 1998 war das Verdampfen wesentlich schlechter als das träufeln und so gefährlich. Da war 85% Säure das Mittel der Wahl. 2020 weint genau dieser Mann der Oxalsäureverdampfung nach, dass sie noch nicht zugelassen sei.

    Übrigens und nebenbei bemerkt:

    Die Schwammtuchmethode und die Methode des älteren Mannes haben auch keine Zulassung.

    Es wird nur geduldet.

    Der Nassenheider hat eine Zulassung.

    -Erfahrung ist die Summe meiner Irrtümer-

  • Der Held von "Game of Throns" - kleiner Mann mit grosser Klappe

    Den "Imp" vom Sulz habe ich sofort verstanden, obwohl ich es noch nie gehört habe. ABer alles, was dazu danach kam, "Böhmische Dörfer", sage ich da nur.


    Daher trau' ich mich fast nicht zu fragen:


    Was zum Geier, ist denn ein "Game of Throns"??


    Und zum Thema:

    Ich hab in den fünf Jahren in denen ich mit AS arbeite (toi, toi, toi) noch kein einziges Volk verloren. (...)

    Toll finde ich das Zeug trotzdem auch nicht, aber wirksam.

    fast so geht's mir auch, aber sogar schon über die doppelte Zeit mittlerweile und bei höherer 2-stelliger Völkerzahl. Und ganz ohne Drohnenbrutschneiden.

    Ganz vereinzelt hat es mal ein einzelnes Volk in dem einen oder anderen Jahr erwischt, das war's. "Never touch a running system" ist meine Devise. Am wenigsten Arbeit, garantiert weniger tote Bienen trotz gelegentlich etwas ausgeräumter Brut. Und es funzt. Was will man mehr?


    Verdampfen hat mich bisher jedenfalls auch nicht überzeugt bezüglich Arbeitsaufwand.

  • Die Deutschen müssen schon sehr sehr dumm sein im Vergleich zu unseren Nachbarn. Sublimieren können wir ja auch nicht.

    Das stimmt!

    Das Sublimieren ist nichts für Deutsche Blödmänner / innen

    Da fühlt man sich so richtig minderwertig in seiner Nachbarschaft.

    -Erfahrung ist die Summe meiner Irrtümer-