Drüsiges Springkraut

  • Und hier die Eiche und Buche, neben Ahorn und Linde.😉

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Na dann in den Garten Pflanzen! Nicht, dass der ev. auf die Rote Liste kommt. 😉

    Dann kannst Du Saatgut verkaufen.

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Die Gartenversion vom Staudenknöterich heißt Aconogonon spec. 'Johanniswolke'. Ohne Ausläufer und steril :)


    Steht bei uns im Hintergrund, neben dem Springkraut. Schöne Gartenbilder!

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Ohne Worte ;)

  • Ja, auch der Mensch besiedelt nach die Erde und bewirkt Veränderungen unter den Arten darauf... und nicht nur das. Vielleicht ist ja das Springkraut bei uns auch nur eine Antwort darauf...

    Ich weiß, dass ich nicht weiß. (Sokrates)

    Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Kant)

  • ích kann mich nur wiederholen: Das Springkraut ist ein Spätentwickler. Da, wo es nicht allzu dicht wächst, wächst nach wie vor alles, was vorher auch da gewachsen ist. Die vorherigen Pflanzen schließen ihre Entwicklung ab, bevor das Springkraut wirklich hoch ist - das Springkraut schließt also nur die Lücke, die danach kommt.


    Und da, wo es extrem dicht wächst, ist auch vorher nichts besonders wertvolles gewachsen, weil es sich dann um künstlich stark eutrophierte Standorte handelt.


    Man darf sich nicht täuschen lassen - die feucht-kühle Witterung heuer hat dem Springkraut sehr gut getan, daher wirken die Bestände heuer außerordentlich vital, ganz im Gegensatz zu den Dürrejahren zuvor.


    Mich freut das ungemein, denn wenn ich nach der Honigernte nicht einen Futterstoß geben hätte müssen vor der Varroabehandlung, dann hätte ich heuer nicht ein Gramm Zucker einfüttern müssen - hat alles das Springkraut heuer erledigt. Teilweise sind die Völker sogar leicht überfüttert dadurch.

  • Ja, auch der Mensch besiedelt nach die Erde und bewirkt Veränderungen unter den Arten darauf... und nicht nur das. Vielleicht ist ja das Springkraut bei uns auch nur eine Antwort darauf...

    Na aber sicher ist das so!

    Das meiste was uns in dieser (und in vielerlei) Hinsicht beschäftigt, ist „auf unserem Mist“, sprich durch unsere Existenz gewachsen.

    Es sollte nicht zum Wildwuchs werden!

    Es könnte so einfach sein, der Mensch ist ein denkendes Wesen und kann seine Fehler korrigieren bzw. die Folgen seines Handelns voraus sehen.

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Das drüsige Springkraut, unterliegt dem Freisetzungsverbot.....Genau genommen, darfst du noch nicht einmal daran denken, in deinem eigenen Grundstück, ein paar Pflanzen zu ziehen. X(X(


    Lg Sulz.

    Google mal die Liste der ausgestorbenen Pflanzenarten Deutschlands. Dann erkennst du, vielleicht, dass solche Freisetzungsverbote im Interesse der Artenvielfalt der reinste Blödsinn sind.