Drüsiges Springkraut


  • Ich fahre öfters in die Schweiz und an den Bodensee mit dem Fahrrad. Im Gegensatz zu Bayern

    sähen die dortigen Landwirte das ganze Jahr über blühende Seitenstreifen sowie Felder an.

    Wir in Bayern hatten zwar eine Volksabstimmung für den erhalt der Insekten aber passiert ist garnichts. Deshalb ist das Springkraut so wichtig für alle Insekten. Davon konnte ich sogar die Naturschützer überzeugen aber nicht die Landwirte.

    Freundlichen Gruß Wolfgang

  • Wir in Bayern hatten zwar eine Volksabstimmung für den erhalt der Insekten aber passiert ist garnichts.

    Einfach nur Politik!

    Was hast Du erwartet?

    Warten wir ab, es soll ja demnächst eine neue Bundesregierung geben 😬🥴

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Sicher kommen die Blühstreifen von der Politik, und Du weißt auch von wem das Saatgut gesponsert wird.

    Hier stehen sogar Schilder in den Blühstreifen 🥴


    Welche Insekten profitieren denn von den Blühstreifen? Sicher die Honigbiene, einige Hummeln, Schwebfliegen. Auch ein paar Wildbienen.

    Und was / wer sonst noch? Bitte um Ergänzung!

    Und dann kommt im Herbst der Mulcher. Weißt Du was das mit den Insekten macht? Ich möchte das hoffen!

    Und an der Stelle versagt Politik.

    Denn mehrjährige und richtig bewirtschaftete Blühstreifen hätten einen größeren Nutzen für die Artenvielfalt. Aber der Umsatz mit Saatgut wäre um ein Vielfaches geringer.

    Und dort schließt sich der Kreis.

    Es hofft

    Harald

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • weshalb Mulcher ?

    Hier stehn die Blühstreifen meist an den Maisfeldern .

    Der Blühstreifen geht mit in die Biogasanlage.

    Und das Saatgut kommt von den „Sponsoren“, bei denen das Maissaatgut gekauft wird / werden muss.

    So ist es hier in 2020 gewesen.

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Die Blühstreifen werden hier in Sachsen-Anhalt zu Blühäckern in beachtlicher Größe. Folge für mich, ich stehe dort mit meinen Bienen. Sie tragen einen für mich nicht definierbaren Honig ein und sind wirklich lückenlos versorgt. Sie gehen nicht mehr an den direkt vorm Flugloch befindlichen Raps oder Sonnenblume, bei mir ist es der Blühacker und ich muß mir einen neuen Namen überlegen. Für mich, hier, ein Segen.

    Viele liebe Grüße und bleibt vorsichtig

    Wolfgang, der natürlich auch nichts davon hält die Bienen zu füttern, besser wäre, es ginge ohne, tut es hier aber nicht

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Blühwiesen stehen hier, je nach beantragter Förderung ein Jahr oder 5! Jahre. Meistens 5. Wobei die Artenvielfalt nach 3 Jahren merklich nachlässt.

    Das ist der normale Umbau einer (angesäten) Pflanzengemeinschaft.

    Die für den Standort typischen Pflanzenarten setzen sich durch.

    So gesehen sind dann 5 Jahre wieder zu kurz oder schon wieder zu lang.

    Das Problem bei einjährigen Blühstreifen/ -Flächen ist das herbstliche beseitigen der Stängel und Samenstände.

    Müsste erst im Frühjahr sein.

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Was blüht den schon um dieser Jahreszeit die lieben Bauern fangen gerade Senf auf die abgeernteten Felder auszusähen. Das Springkraut ist für Hummeln und Wespen sowie Hornissen die einzige Nahrung was zur zeit zur Verfügung steht. Die ziehen gerade die neuen Königinnen fürs nächste Jahr heran. Natürlich ist es für die Bienen auch wichtig. Ich füttere diese seid anfang Juni. Gruß Wolfgang

    Vergiss die Goldrute nicht. Auch ein Neophyt, der viel Pollen und Nektar bringt.

    Bin durchaus gespannt, was sich bei mir an einem meiner Stände durchsetzt. Die Bienen stehen direkt in Goldrute und Springkraut, die momentan beide blühen. Vermutlich gewinnt das Springkraut die Mutter aller Neophytengefechte....wird auch viel stärker beflogen.

  • Keine Ahnung, wo meine hinfliegen, aber nicht ins Springkraut da der typische Streifen fehlt. Hummeln und Co sind da massenhaft, wovon ich mich gestern bei der Samenernte überzeugen konnte.


    Blühendes Springkraut ist auch sehr anfällig für Regen, dabei gehen die Blüten sehr schnell hinüber.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Meine Völker fliegen teilweise intensiv ins Springkraut, teilweise auch und teilweise gar nicht.

    Ich weiß, dass ich nicht weiß. (Sokrates)

    Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Kant)