Stark verkitte Magazine

  • Liebe Freunde,


    gestern wollte ich bei einigen Völkern eine Futterkontrolle machen und war sehr erstaunt über die starke Verkittung der Magazine und Rähmchen. Dieses war mir in den vergangenen Jahren so nicht aufgefallen. Könnte das auf einen frühen und starken Winter hinweisen? Haben Bienen dafür eine besondere Antenne? Oder ist das alles nur jahreszeitlich und genetisch bedingt? Was sagen die alten Hasen im Forum dazu?


    Viele Grüße
    Christoph

  • Hallo Christoph, hallo alle,


    ich kann deine Beobachtung so momentan nicht teilen. Meines Erachtens kitten die Damen nicht mehr als in sonstigen Jahren.
    Was Dir vielleicht auffallen könnte, ist, daß es "gute" und "schlechte" Verkitter gibt; also Völker sich durch die mengenmäßige Verwendung von Propolis unterscheiden.
    Und ich habe festgestellt, daß die "guten" Verkitter durchweg auch die Völker mit dem besten Hygieneverhalten sind. Die Ausräumrate beim Nadeltest ist meist, nicht immer, deutlich besser als bei den "Schlechtverkittern".
    Seit ich diese Zusammenhänge herausgefunden zu haben glaube, ist das Kittverhalten, und nicht nur im Herbst, mit ein Auslesekriterium für die Nachzucht geworden.

    Grüße an alle


    Michael




    -Das größte Geheimnis ist, ein Genie zu sein, aber niemand außer einem selbst weiß es-

    (Mark Twain) Donald Duck

  • Dazu kenne ich eine Bauernregel: "Wenn die Bienen zeitig kitten, kommt ein harter Winter geritten." Vielleicht hatte Christof daran gedacht, bei seiner Frage. Das die Bienen auf Wetteränderungen reagieren und diese vorher anzeigen, kennen wir von ihren Verhalten vor Gewittern. V.H.w. Lothar [/u]

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Einen wunderschönen guten Morgen, an diesem wünderschönen Morgen :D
    ich gebe Christhoff recht, meine Bienen kitten dieses Jahr besonderst viel.
    Letztes Jahr war ich schon der Meinung es währe viel, aber dieses Jahr ist es noch mehr und vor allem sehr früh.
    Die Bienen richten sich dieses Jahr schnell und massiv für den Winter.
    Ich habe bei den meisten Völkern bemerkt das sie sich schon auf eine Seite festgessen haben und selbst durch füttern und genügent Pollenangebot nicht mehr wie 3-5 Waben bebrüten. Nicht nur die alten Königinnen zeigen dieses Verhalten sondern auch die Jungen.
    Wir hatten gestern schon den ersten Frost.
    Beim öffnen der Völker bemerke ich auch schon dan typische sterzeln mit dem komischen Brummen, allsob die Bienen schon langsam klamm werden.Sonst war es immer erst Ende September oder Anfang Oktober zu bemerken.
    Aber ich glaube selbst wenn ein früher und langer Winter kommt, brrrr,
    macht das den Völkern nicht viel, da sie dieses Jahr sehr stark sind.
    Bei den Meisten konnte ich 1,5 kg. Kunstschwärme entnehmen und man merkte keinen Unterschied an der Bienenmasse.
    MfG
    Heike

    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike

  • Hallo zusammen,


    kalte Winter machen den Bienen wenig zuschaffen, habe ich in all den Jahren feststellen müßen, im Gegenteil. Wenn die Winter hart und kalt sind, ist die eigentliche Überwinterung besser. Was den Bienen zusetzt ist ein launisches Frühjahr, und hier bei mir besonders die Zeit im April. Wenn in der Zeit, wo die Völker anfangen stärker zu brüten, nicht regelmäsig ein Reinigungsflug statt findet, finde ich das schlimmer als bitter kalte und lange Winter. Vor allem im Dezember und Januar darf es ruhig sehr lange Kälteperioden geben mit hohen Minustemperaturen, dann ist die Brutpause lange genug, und das ist für die Bienen besser als wenn sie quasi durchbrüten! oder nur eine kurze Brutpause haben. Der Futterverbrauch ist dann auch wesentlich geringer!
    Was das Kitten betrifft, so gibt es tatsächlich große unterschiede bei den einzelnen Völkern. Wenn es lange Schönwetterperioden im Spätsommern gibt, ist die Verkittung nach meinen Beobachtungen stärker. Das liegt wohl daran, daß das Pollenangebot nicht mehr so üppig ist (die Völker sind dieses Jahr bei mir übergut versorgt) und die Bienen quasi aus langeweile Propolis sammeln. Das könnte eine Erklärung dafür sein!


    Grüße

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Hallo Mitleser,


    ich hatte Christophs Frage in ihrem Sinn sehr wohl verstanden.
    Allerdings kann ich tatsächlich keinen Zusammenhang zwischen frühem, starken Winter und viel Propolis in den Völkern feststellen. Ich weiß, das solcherart Meinungen noch immer durch alle Imkerliteratur geistern. Auch wird dies von alten Imkerkollegen noch immer tradiert.
    Aber hat das schon einmal jemand einem profunden Test unterzogen ?
    Ich glaube kaum.
    Außerdem glaube ich, daß wir unseren Bienen wohl etwas viel zutrauen, wenn sie im August/September das Wetter für Januar/Februar voraussagen sollen.
    Ein heißes Thema, ich weiß, und auch eine provokante Aussage von mir aber ich hoffe auf viele Antworten.
    Es war immer schon so, daß der Mensch Dinge, die er nicht erklären konnte, ins Reich der Spökenkiekerei abschob.

    Grüße an alle


    Michael




    -Das größte Geheimnis ist, ein Genie zu sein, aber niemand außer einem selbst weiß es-

    (Mark Twain) Donald Duck

  • Habe heute auch das fest gestellt, bei einem Volk ist der Gitterboden zu gekittet und nur noch ein Daumengroßes loch ist zu sehen. So was habe ich auch noch nie erlebt.


    Kein Wunder das ich kein Gemüll auf der einlageplatte gesehen habe!


    mfg
    Markus

  • Hallo Jungens,


    gestern hörte ich bei einer alten Bäuerin bei mir im Dorf folgenden Spruch:


    Einmal in jedem Jahr vertrocknet das Gras auf den Weiden;
    entweder zu Maria Himmelfahrt (15. August) oder zu Christtag (Weihnachten).


    Sie rechnet -auch aufgrund anderer Beobachtungen - mit einem eher regnerisch - lauen Winter.
    Mitte August hatten wir hier Steppenlandschaft, grau in grau. Es gab kein Gras mehr, die Bauern fütterten Heu zu.
    Bin mal echt gespannt.

    Grüße an alle


    Michael




    -Das größte Geheimnis ist, ein Genie zu sein, aber niemand außer einem selbst weiß es-

    (Mark Twain) Donald Duck

  • Hallo Johannes,


    ich glaube ausgemacht zu haben, daß Völker, die "großzügig" Propolis verwenden oft auch diejenigen sind, die das bessere Hygieneverhalten zeigen. Dies ist meine subjektive Meinung, ich weiß nicht, ob sich darüber mal jemand von der forschenden Abteilung Gedanken gemacht hat.
    Ich weiß nur, daß meine Völker, die einen guten Nadeltest hatten, oft von mir auch den Vermerk "viel Propolis" auf der Stockkarte haben.



    @ MarkusMarbach


    müssen wir uns daran im Zuge der Globalen Erwärmung nicht sowieso gewöhnen ?
    auch z.B. an Orangenbäume an der Nordsee oder Reisplantagen im Alpenvorland ?
    Sehr schön fände ich Olivenbäume hier bei uns in den Weinanbaugebieten.

    Grüße an alle


    Michael




    -Das größte Geheimnis ist, ein Genie zu sein, aber niemand außer einem selbst weiß es-

    (Mark Twain) Donald Duck