Vereinigen - jetzt oder erst im Oktober?

  • Guten Morgen,


    nach gestriger Durchsicht gibt es bei mir 2 Völker, deren Größe bei mir Zweifel aufkommen lässt, ob die Völker überhaupt noch Einwinterungsstärke erreichen und der spontane Gedanke war, dass es besser wäre zu vereinigen. Beide Völker haben mehrjährige Königinnen (2&3 Jahre).

    Allerdings bin ich nicht sicher, ob es besser ist, das jetzt schon zu tun oder noch bis zum Oktober zu warten, bis die Völker ihre endgültige Stärke erreicht haben. Oder macht es vielleicht Sinn, die Völker jetzt mit Reserveköniginnen aus Mini+ umzuweiseln, bis Mitte Oktober die Entwicklung zu beobachten und dann erst final zu entscheiden, ob die Völker noch vereinigt werden sollten. Die überzähligen Königinnen könnte ich dann entweder überwintern oder zum Umweiseln anderer Völker benutzen.

  • Meine Empfehlung wäre es, die Völker jetzt getrennt einzufüttern und noch aufbauen zu lassen, also das Potenzial von zwei Königinnen zu nutzen und im späten Oktober gleichzeitig zu vereinigen, die ausgedienten Königinnen zu entnehmen und eine neue zuzusetzen.

    Pia Aumeier sagte mal in dem Kontext was von dem ,,Nutzen der Kraft der zwei Königinnen" oder so ähnlich und da hat sie recht!

  • Zwei schwache vereingen ist nicht zielführend. Vereinigen ausserdem so früh wie möglich, also jetzt. Vergiss die Königinnen, sie sind ja anscheinend der Grund für die Schwäche. Was jetzt als Volksstärke nicht da ist, wird auch im Oktober nicht da sein!

    Die Bevorzugung lokaler Produkte ist weder Nationalismus, noch Faschismus, noch Protektionismus, sondern ist nur ein Symptom von Intelligenz und Umweltverträglichkeit.

  • Meine Empfehlung wäre es, die Völker jetzt getrennt einzufüttern und noch aufbauen zu lassen, also das Potenzial von zwei Königinnen zu nutzen und im späten Oktober gleichzeitig zu vereinigen, die ausgedienten Königinnen zu entnehmen und eine neue zuzusetzen.

    Pia Aumeier sagte mal in dem Kontext was von dem ,,Nutzen der Kraft der zwei Königinnen" oder so ähnlich und da hat sie recht!

    Was willst du denn bei Auffüttern noch aufbauen?? Einfüttern heisst Umstellung auf Wnterbetrieb, da wird das Brutnest viellciht noch gehalten aber nicht mehr ausgedehnt.
    Die beiden Schwächlinge mit neuer Königin zu vereinen ist jedoch ein Option.
    Lagavulin Wie groß sind denn die Schwächlinge jetzt konkret?

    Die Bevorzugung lokaler Produkte ist weder Nationalismus, noch Faschismus, noch Protektionismus, sondern ist nur ein Symptom von Intelligenz und Umweltverträglichkeit.

  • Wie groß sind denn die Schwächlinge jetzt konkret?

    Die sitzen auf ~3 Waben Zadant. Brut ist vorhanden, aber die Brutflächen sind auch nicht besonders groß. Wie gesagt, der erste Gedanke war Auflösen.

    Da ich aber auch weiß was Aumeier "lehrt" und zum Teil dieses Feedback auch aus dem Verein bekommen habe (vereinigen erst im Oktober), das mittlerweile aber nicht mehr als die Ultima Ratio ansehe, frage ich lieber erstmal hier nach, bevor ich auf mein Bauchgefühl höre.

    Viele Grüße aus dem Bergischen
    Thomas

    Einmal editiert, zuletzt von Lagavulin ()

  • Beide Königinnen abdrücken und vereinigen mit einer neuen Königin, das wäre jetzt auch mein 'Bauchgefühl'. Dann erstmal dünn füttern.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • „… gleichzeitig vereinigten“ … habe ich gelesen. Könnte ja heißen, die zwei Schwächlinge mit zwei normal starken zu bereinigen!

    Und die KÖs nicht behalten, wäre schon richtig.

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Ich hatte eigentlich nicht vor, die beiden Schwächlinge MITEINANDER zu vereinigen, sondern mit stärkeren Völkern, weil es doch immer heißt, dass aus 2 Schwächlingen auch nichts Gutes wird.

    Beide Königinnen abdrücken und vereinigen mit einer neuen Königin, das wäre jetzt auch mein 'Bauchgefühl'. Dann erstmal dünn füttern.

    Versteh ich das richtig? Soll ich die Kös der Schwächlinge abdrücken, die beiden miteinander vereinigen und dann eine neue Kö dazu oder meinst du das anders (Kös abdrücken und Schwächlinge jeweils mit einem normalstarken Volk vereinigen)?

  • Ich meine das genau so wie geschrieben. Die beiden alten Königinnen raus, die beiden Schwächlinge vereinigen und mit einer frischen Königin beweiseln. Dünn füttern.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Versteh ich das richtig? Soll ich die Kös der Schwächlinge abdrücken, die beiden miteinander vereinigen und dann eine neue Kö dazu oder meinst du das anders (Kös abdrücken und Schwächlinge jeweils mit einem normalstarken Volk vereinigen)?

    Stand ja auch bei #4 schon so.

    Die Bevorzugung lokaler Produkte ist weder Nationalismus, noch Faschismus, noch Protektionismus, sondern ist nur ein Symptom von Intelligenz und Umweltverträglichkeit.

  • Versteh ich das richtig? Soll ich die Kös der Schwächlinge abdrücken, die beiden miteinander vereinigen und dann eine neue Kö dazu oder meinst du das anders (Kös abdrücken und Schwächlinge jeweils mit einem normalstarken Volk vereinigen)?

    Stand ja auch bei #4 schon so.

    Ja, entschuldige, da hast du Recht. Ich hab deinen Hinweis schlicht überlesen. In meiner Denke galt bisher "2 Schwächlinge vereinigt man nicht", weswegen ich das komplett ausgeblendet habe. Selektive Wahrnehmung...

    Ich habe dann jetzt auch verstanden, dass das

    Zwei schwache vereingen ist nicht zielführend.

    gilt, wenn die Königin nicht ausgetauscht wird.

    Vielen Dank auch Dir für deine Hilfe!