Preis Bienenvolk Übernahme, fragwürdiger Zustand

  • Ich werde so wies aussieht von einem Paar das aus Zeitgründen aufhört zwei Völker übernehmen.

    Nur tue ich mich mit der Preisfindung schwer.

    Ich weiß, das Völker im Spätsommer günstiger sind als im Frühjahr.

    Ein Wirtschaftsvolk mit diesjähriger oder letztjähriger Königin, behandelt und mit erstem Futter drin kann dennoch 200€ kosten.

    Aber die Situation ist da irgendwie anders:


    Volk 1: Stärke: Wie ein Ableger aus dem Juni.... die Schaffen die Einwinterung noch irgendwie... Sind vermutlich aufgrund Trachtmangel zusammengebrochen. War kaum Brut drin. Waben "furztrocken".

    Nicht behandelt

    Nicht aufgefüttert angefüttert.

    Königin von 2019


    Volk 2:

    Deutlich mehr Bienenmasse, verdienen den Begriff Wirtschaftsvolk.

    Wenig Brut, Waben auch mehr oder weniger trocken.

    Nicht behandelt.

    Nicht aufgefüttert oder angefüttert.

    Königin von 2020


    Übernahme auf Rähmchen, also ohne Beute oder Zubehör.


    Ich möchte einen für beide Seiten fairen Preis finden, tue mich da aber irgendwie schwer....

    Was denkt ihr?


    Habe bei der Besichtigung direkt "Notfallmaßnamen" eingeleitet, das die noch die nächsten Wochen überstehen.

  • Nix gibt's dafür. Du bist Imker, Du kannst Dir Deine Bienen doch selber ziehen. Das ist eine Gefälligkeit, und Du trägst das Risiko von irgendwelchen Fiesigkeiten.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Meiner Meinung nach ist da nur ein symbolischer Preis angebracht.

    Das ist der Versuch, die Tiere zu retten und die Leute können froh sein, wenn du dich um die Tiere kümmerst und ihren selbst eine Gardinenpredigt ersparst!

    Sollten die Völker den Winter überstehen und nächstes Jahr Honig geben, kannst du ihnen je 1kg Honig pro Volk anbieten und jetzt maximal 50€ für alles zusammen.

    Ehrlich, ein halb verhungerter Hund voller Flöhe wird auch beschlagnahmt und nicht abgekauft....

  • Ich würde höchstens einen symbolischen Preis zahlen. Schließlich tust Du denen einen Gefallen und nicht umgekehrt. Im Gegenteil, diese Völker kosten Dich in diesem Jahr noch viel Zeit (Volk 1) und Geld (Behandlung und Futter). Ganz zu schweigen von dem fehlenden Gesundheitszeugnis.

    Da solltest Du ruhig selbstbewusst bleiben.

    Um die 15 Carnica Völker auf 2 Standorte verteilt: Bochum (Hohenheimer) und Schmallenberger Sauerland (Segeberger).
    Bisher DNM, aber im Umbau auf DNM 1,5.

  • Wie ist denn der Zustand der Beuten? Und brauchst Du die Bienen überhaupt? Ist ist es ja nur der Grund etwas zu tun, weil man gefragt wurde, nicht weil man wolle oder brauchte…

    Also willst Du sie haben, dann nur für die Beuten und nur symbolisch zahlen. Willst Du eigentlich gar nichts, komplett lassen und einfach ablehnen!

    VG

  • Beruhigend das solche Leute das Hobby an den Nagel hängen. Was gibt man dafür? Nichts. Die Bienen wären bei solchen Imkern nicht mal in den Jahreswechsel gekommen. Mit etwas Anstand, schenken sie dir die Bienen.

  • Würde auch nichts geben dafür. Für vernünftige Völker wäre es eine andere Situation, aber bei Völkern die kurz vorm Ex. stehen nicht wirklich. Du wirst noch genug Geld und Zeit in die reinstecken müssen, mit sehr ungewissen Ausgang……

  • Ich möchte einen für beide Seiten fairen Preis finden, ...

    ... wenn das "Verkäufer-Paar" VERKAUFEN möchte, dann sollten die beiden eine Verkaufsanzeige schalten, dann finden sie vielleicht einen Käufer. Vielleicht auch nicht.

    Wenn das Paar die Bienen stattdessen in "gute Hände" abgeben möchte, und du dich dazu bereit erklärt hast, dann wären nächstes Jahr ein paar Gläser Honig eine nette Geste. - Aus Freundschaft und Verbundenheit.

  • Ok, danke für die Anregungen!

    Ganz zu schweigen von dem fehlenden Gesundheitszeugnis.

    Übersehen, Gesundheitszeugnis ist vorhanden. Brauche ich auch, ist der Nachbar-Landkreis.


    Wollen ist relativ. Ich habe noch freie Kisten und die beiden Völker brauchen Hilfe. Der Pate von den beiden scheint zeitlich nicht in der Lage seine Patenschaft sinnvoll auszuüben. Das Material von denen will ich nicht. Passt 1. nicht zu meinem System und 2. sind das "ganz seltsame" Dadant 12er. (hat schonmal jemand Dadant Honigraum-Rähmchen mit seitlich versetzten Ohren gesehen - also nicht symmetrisch zur Rähmchen-Mittelachse?)

    Das mit dem Honig als Kaufpreis klingt gut. Da kann man sogar einen oder zwei Pack Gläser draus machen. Geteiltes Risiko....

    Danke für die Anregungen.

  • Um ganz ehrlich zu sein, brauchen die jemanden, der ihre Völker rettet und sollten daher eher dich für die Arbeit bezahlen. Im Sinne der Bienen finde ich das mit dem Honig aber ganz gut.