Warum ist der Wassergehalt dieses Jahr so hoch?

  • Ich glaube es lag dieses Jahr an dem feuchteren Wetter und die schnell hintereinander folgenden Trachten. Vorallem die Frühtracht wurde nicht richtig trocken.

    Hatte bei einigen Völkern noch Frühtracht bis zur Linde drauf gelassen. Nö nix nachgetrocknet. Selbst die Linde hatte dieses Jahr bei mir 18%. Sonst ist liegt der Wassergehalt immer unter 17%.

  • es liesst sich doch immer schön, nix dem Honig enthehmen oder zufügen.

    Besonders wenn Doktores oder Professores mit der Züchtigungspeitsche herummachen ;)

    Aber die Frage is doch erlaubt, ob es Gesetz ist und wenn, was damit gaaanz genau gemeint ist.


    Eine Ernte haltbar machen kann damit nicht gemeint sein, es wird ja meines erachtens nix verfälscht.

    Natürlich kann man das bis zum Wahnsinn hin zerreden.... dem Honig machts nun mal überhaupt nix wenn ich dem vorsichtig 2% entziehen muss, damit er Haltbar wird.

    Im Gegenteil, mache ich das mit Verstand und Ziel und dem richtigen Verfahren (Wassergehalt einstellen+.....), erspare ich dem Honig spätere Pump Wärme und Kälte und Rühr Behandlungen, er kann sofort ins Glas.

    Für mich ist das dann gut so.

    Direkt ins Glas...!

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • es liesst sich doch immer schön, nix dem Honig enthehmen oder zufügen.

    Besonders wenn Doktores oder Professores mit der Züchtigungspeitsche herummachen ;)

    Aber die Frage is doch erlaubt, ob es Gesetz ist und wenn, was damit gaaanz genau gemeint ist.

    Es ist doch immer das Gleiche hier. Wenn´s einem nicht in den Kram passt, wird mal schnell angezweifelt, ob es denn jetzt ein Gesetz ist und wie dieses auszulegen ist. Ich klugscheisse nicht mehr mit den Verweisen auf die eigentlich hinlänglich bekannten Verfahren zu Gesetzgebung rum, bringt ja doch nichts.

    Im Gegensatz zu manchen deiner Posts, finde ich die Formulierungen der Honigverordnung jetzt nicht so unklar formuliert, dass man darüber ins Grübeln kommen müsste. ;)

  • Eigentlich kann man die Ursprungsfrage immer beantworten mit:
    - zu kleine Brutnester im Verhältnis zur eingetragenen Tracht und/oder
    - zu wenig Bienen im Zargenturm.

    Die Bienen decken ihren Wasserbedarf nicht nur aus irgendwelchen Pfützen. Das ist auch der Grund dafür, dass nach ein paar Tagen ausflugsverhindernden Regenwetters der Wabeninhalt trockenener und nicht feuchter als zuvor ist.

    P.S.:
    Wenn die Bienen verdeckeln würden, sobald der Beespace erreicht ist, könnte man gar keine ausgeschleuderten, mit Gabel oder Heißluft entdeckelten Waben verwenden. Was für ein Schmarrn.

  • Eigentlich kann man die Ursprungsfrage immer beantworten mit:
    - zu kleine Brutnester im Verhältnis zur eingetragenen Tracht und/oder
    - zu wenig Bienen im Zargenturm.

    🤔 genau dieses Postulat wurde ja gleich zu Beginn ausgeschlossen. Ergibt ja auch kein Sinn. Es wurde ja gerade nicht viel eingetragen und das bisschen war auch noch zu feucht. An Bienenmasse scheint es dieses Jahr auch nicht gemangelt zu haben. Kann ich so auch bestätigen…

    Also aus meiner Sicht kann man die Ursprungsfrage eben nicht IMMER so beantworten…

    „Wenn Bienen den Mindestlohn erhalten würden, würde ein Glas Honig mehr als 132.000 Euro kosten „🤔

    Einmal editiert, zuletzt von Thomasso ()

  • Hast du schon mal über die Honigverordnung nachgedacht oder dass Threads auch für Aussenstehende, wie Presse oder Honigkunden einsehbar sind?

    Die allgemeine Zulassung für die Honigtrocknung steht doch bevor, zwitschern die Vögelchen. Ich finde das super. Nicht um wie die Chinesen aus dünnem Nektar 'Honig' zu machen, sondern um ggf. eine Ernte zu retten und die Qualität zu verbessern. Ein zwei Tonnen Frühtracht mit ~19% in den Gulli kippen zu müssen ist doch realitätsfern. Das macht keiner. Niemand.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hast du schon mal über die Honigverordnung nachgedacht oder dass Threads auch für Aussenstehende, wie Presse oder Honigkunden einsehbar sind?

    Die allgemeine Zulassung für die Honigtrocknung steht doch bevor, zwitschern die Vögelchen. Ich finde das super. Nicht um wie die Chinesen aus dünnem Nektar 'Honig' zu machen, sondern um ggf. eine Ernte zu retten und die Qualität zu verbessern. Ein zwei Tonnen Frühtracht mit ~19% in den Gulli kippen zu müssen ist doch realitätsfern. Das macht keiner. Niemand.

    Die Imkerei Selbstkastei macht das. Die lassen auch Völker verhungern, weil man im Frühjahr kein Futter geben darf. Es gibt Leute, die verwerten nicht mal Honig wenn er aus einer bebrüteten Wabe kommt.

    Da das meistens die sind, die eh nicht rechnen können, ist das für diese nicht weiter schlimm. Die merken ja nicht, dass sie draufzahlen. Und: "ein Hobby darf ruhig was kosten".


    Aber du hast natürlich Recht: Diese selbstgeißelnden Imker haben keine 2 Tonnen Chargen.

  • I

    Am liebsten würde ich gleich 2 mal Daumen nach oben geben :D