Honigräume ausbauen

  • Hallo, alle Miteinander,
    Hallo, Henry,


    wenn auch ungern, aber bezüglich der aus dem Zusammenhang gerissenen Ratschläge muss ich Dir Recht geben.
    Momentan ist es im Forum zur Mode geworden aus Büchern zu zitieren, ohne selbst einen Beweis erbringen zu können/wollen.
    Ich habe auf meinem Schreibtisch zwei Stapel Bücher liegen,
    mit jede Menge Lesezeichen und im Endeffekt bin ich nicht schlauer als vorher, weil fast jedes Buch eine andere Betriebsweise beschreibt.
    Jeder von uns hat wohl seine ganz eigene Betriebsweise aber keiner hat die allein Glücklich machende und das ist auch gut so,
    sonst wäre dass Imkern langweilig.
    So sollten wir doch eher aus unserer persönlichen Situation berichten, als ständig irgendwelche Buchautoren zu zitieren.
    Wir sehen doch schon welche regionalen Unterschiede allein in Deutschland herrschen, müssen wir uns auch noch an amerikanische oder europäische Betriebsweisen anhängen.
    Nun zu meiner erlebten Betriebsweise, und Gewinnung von frisch ausgebauten Honigzargen.
    Durch die Umstellung auf Halbzargen und Dickwaben war ich dieses Jahr gezwungen nur Mittelwände, Anfangsstreifen und sogar Leerrahmen aufzusetzen, und sie wurden wunderbar ausgebaut.
    Bei mir hier oben wurden im Frühjahr durch die explosive Entwicklung zum Sommer (v. Nachtfrost -10° auf Tagestemperatur +23°) innerhalb
    von 2 Tagen, alle guten Planungen über den Haufen geworfen.
    Die Völkerentwicklung war schwach und als die Rapsblüte vorbei war, auf dem Höhepunkt und alles innerhalb drei Wochen.
    Der Honig floss in Massen und ich hatte keine ausgebauten Honigräume.
    Viele Winterbienen starben mit vollen Honigblasen/Pollenhöschen auf den Anflugbrettern, weil sie es nicht mehr in die Beute schafften.
    In meiner Verzweiflung habe ich Zargen mit leeren Rahmen aufgesetzt,
    die waren fast in Stunden ausgebaut, trotz Brutpflege und zusätzlichem Ausbau des Brutraumes, es war eine Freude.
    An Schwärmen hat keines meiner Völker gedacht, ich musste Ableger machen und habe meine Völker mehr als verdoppelt.
    In weiser Voraussicht habe ich bis vor wenigen Tagen noch Honigräume ausbauen lassen, wenn auch teils nicht fertig, müssen sie sie im nächsten Jahr nur Fertigbauen.
    Jetzt habe ich noch abgeschleuderte Waben drauf, zum reparieren und sie schuften wie die Weltmeister.
    Ich persönlich glaube das wir unsere Bienen sehr unterschätzen und in übertriebener Vorsicht in die Langeweile treiben, denn ich glaube nicht das meine Bienen von besonderer Güte sind, ich züchte und selektiere nicht, sondern kaufe, gute Königinnen, mal hier mal da!
     
    Ich wünsche Euch, viele gesunde Bienen


    Margret

  • Hallo bisy,


    warum den "ungern" :wink: . Ich stimme Dir jedenfalls nicht ungern, sondern aus vollem Herzen zu: Aus dem Zusammenhang gerissene Ratschläge ohne den Rückhalt der eigenen Erfahrung sind wertlos, ja manchmal sogar schädlich.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder