10er Dadant mod./US Wahl der Honigräume

  • Pinte du merkst es gibt kein klares ja oder nein und viele Argumente pro oder contra wirst du derzeitig nicht einschätzen können.

    Ich denke wenn du die 141 Rähmchen nimmst, machst du nichts falsch und hast ein klein wenig mehr Vorteile als bei den 159mm 2/3 LS (Langstroth).

    Der Punkt große Mengen um gute Preise zu bekommen zählt bei 20-60 Zargen nicht unbedingt, da du kaum 2022 auf 23 Völker aufrüsten wirst und dann 100 Zargen ordern könntest.

    Ich sehe von deinen 6 Ablegern 4 im nächsten Frühjahr und damit beläuft sich dein hochgerechneter Bedarf an Beutenmaterial für 2022 auf:

    4x BR 12xHR für die Wirtschaftsvölker

    plus 4x BR 1xHR für die frühen Ableger

    plus 2xBR für die späten Ableger und Schwärme


    Somit kommst du grob geschätzt und fürs 2022 schon im November/Dezember 2021 orderbar auf 10 Standardsets mit 1x BR und 2x HR plus ASG

    Das musst du wollen können.

    Dann solltest du entscheiden, ob du bei den 10er DD Beespace oben oder unten haben möchtest.


    Zu überprüfen wäre noch ob deine Nicot Böden und Fütterer auch die sind, die bei DD/LS passen.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • also ich habe mit den 12ern angefangen, die haben 141 mm Honigraum. Letztes Jahr kamen noch 10er dazu, da hab ich dann auch 141 mm Honigräume genommen zwecks Kompatibilität. Wenn nur 10er würde ich die 159 mm nehmen, da kann man dann auch mal leicht Flachzargenbetrieb probieren. 2 141 mm Honigräume ergeben in der Höhe andererseits wieder einen Brutraum

  • Hallo,

    nimm das was deine Arme und dein Rücken verkraften ! ...Denn du willst ja auch noch in zwanzig Jahren imkern.


    Den Bienen ist es egal, dem Honig auch, und der Ertrag ist der selbe.

    Beide Maße haben vor und Nachteile. Die eierlegende Wollmilchsau giebt es in der Imkerei leider nicht.

    ( Nebenbei gesagt : je flacher das Rähmchenmaß , um so besser kannst du Sortenhonige abgreifen.)

    ... alle sagten das es unmöglich ist, .... bis einer kam der das nicht wußte

  • Ich hab aus Altbestand 2/3 und neu 1/2 DD. Ich setze aber

    zunehmend auf 1/2. Erstens wegen dem Gewicht und 2 wird die Verdunkelung in Grenzbereich besser. Entdekelung erfolgt möglichst mit dem Messer. In der Radialschleuder von 70 cm werden beide gut aufgeschleudert.

  • Mein Senf:

    Habe "restbestände" 143mm HR-Rämchen. Dazu hab ich mir ein Paar 2/3 HR gekürzt. <X

    LS2/3 für den HR. Internationaler Standard. Habe mir da auch einen günstigen Lieferanten für Bausätze ausgesucht....

    Option für Flachzargenbetriebsweise.

    Bei den Dadant 141mm gibts dann noch Varianten mir 143mm und Varianten mit unterschiedlichen Ohren. Hab ich mir angeschaut, war mir zu blöd. Habe immer noch eine Packung falscher Dadant-HR Rähmchen hier rumliegen.... <X

    Noch ein neben Vorteil bei meinem Lieferanten: Ich nehme aktuell mangels vorhandenem Wachskreislauf gerne nur Anfangsstreifen. Ich schiebe die in den Schlitz des OT und Löte die am ersten Draht an. Der erste Draht ist (bei meinem Lieferanten) bei den LS2/3 nur ca 10-15 mm vom OT weg, bei den Dadant muss ich fast 1/4 der normalen Mittelwand dafür nehmen weil der Draht so tief sitzt....

    Beim Schleudern mit Radial sollte der Unterschied marginal sein.

    Nachteil, wenn man eine Tangential für "große" Rähmchen hat, gibts Modelle da passen 2x Dadant 1/2 rein, aber keine 2x LS2/3.

  • Der Wabenabstand geht nicht für Flachzargen im BR-Betrieb. Dann bleiben Dir nur Pilzköpfe oder Hoffmann und eine glatte Schiene. Damit verschenkst Du Dir echte Vorteile.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Wo liegt das problem beim Rechen in 159 mm?

    Der Wabenabstand geht nicht für Flachzargen im BR-Betrieb. Dann bleiben Dir nur Pilzköpfe oder Hoffmann und eine glatte Schiene. Damit verschenkst Du Dir echte Vorteile.

    Genau richtig.

    Das ganze eher als Option für die ferne Zukunft mit Automatischer Entdeckelung oder sogar Straße. Dann gibts nur noch schienen.... Aber ganze waaaaage, ganz weit weg.

    Außerdem braucht man dann eine Betriebsweise, wo man die Völker nicht mehr Wöchentlich durchblättert. Mit der passenden Biene. Hab ich beides auch noch nicht....


    Wenn nur 10er würde ich die 159 mm nehmen, da kann man dann auch mal leicht Flachzargenbetrieb probieren.

    Mit Rechen? Srsly? Die sogenannte Dickwabenbiene ;)

    Ev. Züchtet ja mal jemand was für große und lange Zellen. Arbeiterinnen im Drohnenformat. Das würde dann auch gehen. :D




    hier dürfen Namen genannt werden... 😉


    Habe mir da auch einen günstigen Lieferanten für Bausätze ausgesucht.

    Den aus Prag?

    www.imkereibedarfshop.de


    Qualität ist.... na ja. Keine Möbelbauerqualität. Aber 25mm Material, passt zu Magazinimker-Abmessungen. Schwalbenschwanz-Zinkung. Viele Äste.

    Aber bei den Preisen hält sich das Meckern bei mir in Grenzen.

    Ich schmeiß die mit D3 Leim zusammen und jage "Unmengen" Nägel per Druckluft rein.

    Für Rechen / Schienen ist aber Arbeit erforderlich. Mache das nach dem Montieren mit der Oberfräse.