• Ich habe ein Volk, von dem ich nicht so recht weiß, ob es weisellos ist. Macht es zur Zeit noch einen Sinn, eine Weiselprobe einzuhängen, nachdem keine Drohnen mehr da sind? Oder legen die Bienen Weiselzellen an, auch wenn wegen der Abwesenheit von Drohnen gar keine begatteten Königinnen mehr nachgezogen werden können?

  • Hallo Stefan,


    eine Weiselprobe kannst Du immer machen. Sollte keine Königin vorhanden sein, ziehen die Bienen eine Weiselzelle an, ansonsten nicht. Selbstverständlich klappt es im Herbst oder im zeitigen Frühjahr nicht, von einer Weiselprobe aus der eine Jungfer resultiert, eine begattete Königin zu erhalten. Dazu müßtest Du die Jungfer zur Begattung in südliche Gefilde schicken. Der Sinn einer Weiselprobe ist in erster Linie zu prüfen, ob eine Volkesmutter vorhanden ist. Falls Du keine keine Königin mehr hast, ist jetzt eine günstige Gelegenheit eine junge sich in Brut befindliche von einem(r) Züchter(in) zu besorgen und einzuweiseln. Viel Erfolg Pit.

    Imkeranfänger 1973, nach 3 Jahren wegen Schul- und Berufsausbildung Aufgabe des Hobbys, 1996 Wiedereinstieg, zwischen 15 und 25 Völker, Landrasse auf Hohenheimer Einfachbeute im Selbstbau, AS auf Schwammtuch und Tropfflasche.

  • Hallo,


    ich häng mich hier mal ran. Gestern hat sich hier ein Schwarm im Pflaumenbaum niedergelassen, der den Tag zuvor auf Nachbars Kirschbaum verbracht hatte und davor auch schon irgendwo hing. Vermehrter Flugbetrieb rund um meine kleineren Einheiten und im Beutenlager gibts seit mind. 3 Tagen.


    Freiwillig irgendwo einziehen wollten die Bienen allerdings nicht und so wurden sie verhaftet und in einer Segeberger Zarge untergebracht. Es sind ca. 1 Kg Bienen, ich habe alle erwischt, eine große Bautraube hat sich in der Beute allerdings nicht gebildet, sondern mehrere kleine Träubchen, die über die gesamte Zarge verteilt sitzen.


    Ich vermute, es handelt sich um einen NS mit unbegatteter Königin, habe diese aber nicht entdeckt. Zudem habe ich gestern in einem anderen Volk verdeckelte Weiselzellen ausgeschnitten, könnte man diese zwecks Weiselprobe auch ins Schwarmvolk einhängen? Also wenn sie ausgefressen wird, ist eine Kö vorhanden?


    Gruß Sven

  • Das ist keine Weiselprobe. Eine Weiselprobe ist jüngste Brut, wenn sie nachschaffen wollen, ham' se keine. Ist bei einer unbegatteten Königin auch nicht ganz ungefährlich. Häng halt 'ne Brutwabe rein und schau mal. Zur Not müssen sie sich dann halt eine basteln, aber dann hast Du zumindest Einfluß auf die Genetik.


    Wenn Du gestern verdeckelte Zellen ausgeschnitten hast, weißt Du ja zumindest, wo der Schwarm herkam.
    Und wenn die Kö unbegattet sein sollte, war das sogar schon der Nachschwarm. Honig ist nicht so im Fokus?


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hallo Sven,


    dieser "Schwarm" hat seeehr wahrscheinlich gar keine Königin. Verschütt gegangen oder Rest eines großen Schwarmes. Häng frische Brut rein. Sollte das mit der nachgeschafften Königin kein anständiges Volk werden, kannst Du im Herbst vereinigen. Jetzt vereinigen könnte schief gehen.

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. (Mark Twain)

  • Hallo,


    ....weißt Du ja zumindest, wo der Schwarm herkam.
    Und wenn die Kö unbegattet sein sollte, war das sogar schon der Nachschwarm. Honig ist nicht so im Fokus?


    nöööö, von mir ist der nicht. Ich hab zwei Völker im Wald stehen zur Honigbeschaffung und hier am Haus hatte ich noch den Rest, ein einzargiges Volk und ein immer noch schwacher Winterling, die ich beide zu Ablegerbildung verwenden wollte. Dem Einzarger hatte ich am 2. Juni die Kö mitsamt ein paar Bienen entnommen und in einem Zuchtmagazin 1/2 DN untergebracht, um kleinere bestiftete Waben zur Königinnenzucht zu erhalten. Weil eine erfolgreiche Begattung hier allerdings sehr fragwürdig erscheint, weils so gut wie keine Drohnen gibt, hatte ich in der vergangenen Woche noch ein paar begattete Kö geordert.


    Die Zuchtstoff-Kö aus dem Kö-Ableger wurde vergangenes Wochenende erfolgreich bei der Kontrolle auf Stifte gequetscht und die georderten Kö (3 Stück) kamen nach 4 Tagen DHL-Versand dann gestern vormittag hier an.


    Den Einzarger hab ich gestern auf 2 5-Waben-Ableger aufgeteilt und nach Zellenbrechen jeweils eine Kö gekäfigt zugegeben. Die andere Kö kam gekäfigt ins schwache schon längere Zeit weisellose Völkchen, da hatte ich vor längerer Zeit auch einen Kö-Ableger gemacht, um mal zu schauen, ob die Dame auf neuem Wabenbau was zustande bringt, ebenfalls in einem 1/2 DN-Magazin. Der verbliebene Flugling hatte allerdings vergessen, nachzuschaffen und so haben die schon eine Weile vor sich hingeheult und sich gestern sichtlich über die neue Chefin gefreut.


    Der Schwarm kam dann am Donnerstag kurz vor 17 Uhr bei gerade mal 16 Grad hier angeflogen und hat sich dann in einem Kirschbaum auf der gegenüberliegenden Straßenseite niedergelassen.



    Gestern war es dann deutlich wärmer und schwül, also der optimale Zeitpunkt zum Arbeiten an den Völkern und nachdem ich dann nach einer zweistündigen Pause aufgrund einiger Stiche durch die Handschuhe bei der Ablegerbildung wieder nach draußen bin, hingen sie dann da im eigenen Garten:



    Wenn Schwarmfang immer so einfach wäre, Klappleiter aufgestellt, schnippschnapp, Zweig ab und schon waren sie in der Beute.


    Habe vor einer halben Stunde mal kurz reingeschaut, hatte den Bienen eine ausgebaute Leerwabe in die Mitte gehängt und ansonsten MW gegeben. 3 Wabengassen sind am linken Beutenrand besetzt und 3 Wabengassen mittig/rechts der Mitte. Dazwischen 3 Waben ohne Bienen. Flüssigfutter nehmen sie gut ab, sind aber recht laut und sterzeln zum Teil vorm Flugloch, merkwürdiger Haufen.....


    Werde morgen mal schauen ob eine Kö bzw. Stifte vorhanden sind und die 2 Baugruppen etwas zusammenschieben und ggfls. eine bestiftete Wabe einhängen (oder besser junge Larven???), sofern sich sowas in einer meiner Kleineinheiten auftreiben lässt, die Honigvölker im Wald wollte ich diesbezüglich nicht auseinanderpflücken....


    Grüße Sven

  • Finger von der Kiste, laß doch mal die Bienen machen. Sonst wird das wieder ein neuer Fred 'Schwarm weisellos'. Stifte wirst Du keine finden und die zwei unbegatteten Königinnen aus dem Nachschwarm auch nicht. Büsch'n Geduld braucht's auch.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • .....


    Dankeschön Ralf :liebe002: :daumen:


    Das könnte eine Erklärung sein, dann werde ich mich mal auf die Finger setzen und ausschließlich für Futternachschub sorgen.


    Ist das typisch für Nachschwärme, dass die sich in so einer fast schon aufdringlichen Art und Weise von Bienenstand zu Bienenstand durchfuttern? Also ich würde drauf wetten, die hingen schon seit Dienstag hier in unmittelbarer Nähe irgendwo herum. Seit deren Futtertasche gefüllt ist, ist wieder Ruhe am Stand eingekehrt.


    Und wie würde das dann weitergehen, sofern beide Prinzessinen begattet werden und anfangen zu stiften, zieht dann eine von beiden wieder aus?


    Grüße Sven

  • Die andere Königin schaut sich das Treiben dann aus dem Bienenhimmel an. Sofern sie daran glaubte.


    Die Bienen machen das.


    Beste Grüße und viel Erfolg,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Eigentlich wollte ich ja nicht, aber weil sich zwei unbesetzte MW zwischen den beiden Hauptbautrupps in der Mitte stark verzogen hatten, hab ich im Zuge der Futtertaschenauffüllung diese rausgenommen und nachdem ich mir den mittleren Bautrupp mal näher angeschaut habe dann durch ausgebaute Leerwaben ersetzt, obwohl die Bienen selbst auch wunderbar und zügig die bisher gegebenen und besetzten MW ausbauen.


    Habe jedenfalls weder eine gezeichnete Kö entdeckt noch eine Ungezeichnete, was aber selbst Profis schwerfallen dürfte, bei so einem Gewusel auf den Waben. Meine Hoffnung war, wenigstens Stifte auf der zu Beginn gegebenen Leerwabe zu finden - Fehlanzeige. Dafür bauen auch kleinere Bautrupps an den Unterträgern herum, um den Hochboden wohl sinnvoll zu nutzen? Das machen meine anderen Völker überhaupt nicht, obwohl da auch keine Bausperre drin ist.


    Die Bienen fliegen aus zum Sammeln, der Polleneintrag geht allerdings gegen null, da waren ganze 2 Zellen auf der Mittelwabe mit Pollen gefüllt. Und was noch hinzu kommt, es sind keinerlei Drohnen im Volk. Im Schwarm waren auch schon keine und dabei dachte ich, gerade Prinzessinnen ziehen Drohnen magisch an...


    Also mir kommt das ganze sehr, sehr merkwürdig vor, da weiß die linke Hand nicht, was die rechte tut. Ableger, die weisellos sind und nachschaffen haben eine zeitlang auch keine für Nachwuchs und Ordnung sorgende Chefin an Bord, aber so planlos wie bei diesem Schwarm gings bei meinen Ablegern noch nie zu....


    Gruß Sven

  • Sven abwarten. Normal muss die Königin erst mal wieder durch ihre Bienen angefüttert werden damit sie wieder legen kann. Meist dauert das um die 3 Tage, wenn der nun schon 3 Tage im Baum hing könnte es dadurch auch etwas länger dauern da etwas Energie fehlt.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • So kann man das nicht sagen, man sieht es eben erst, wenn die Königin legt. entweder nach 3 bzw. 5 Tagen oder dann nach ca. 12-14 Tagen.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Hab gerade nochmal reingeschaut und eine ungezeichnete gelbe Kö mit bereits deutlich angewachsenem Hinterleib entdeckt. Wird wohl nicht mehr lange dauern, bis es losgeht mit der Stifterei.


    Pollen wird auch eingetragen, allerdings ausschließlich Phaceliapollen, der von einer überschaubaren Anzahl Pflanzen im eigenen Garten stammt. Kennen die nix anderes? Meine anderen Ableger bringen auch weißen, beigen, gelben, orangenen und gleisschotterfarbenen Pollen rein. Dazu schauen die Bienen sehr nach Carnica aus. Könnte ein entfleuchter Kunstschwarm mit zugesetzter Kö sein. So gelb wie die Chefin, ist keine andere Biene im Stock.


    Gruß Sven