Futter sollte man frühzeitig bestellen

  • 25kg Zuckersack in ein 50l Abfüller und 16l Wasser dazu, mit dem Mörtelrührer den ich sowieso zum Honigrühren brauche, angerührt. Unten über Quetschhahn schön 6l in ein 10l Kanister abgefüllt -> lagerfertig

    zur Auslieferung 1:1 einfach dann noch 2l Wasser dazu füllen, schütteln und ab zum Stand.


    Wenn man gleich ausliefert, kann man sich die Dicklösung sparen und gleich 1:1 anmischen.

    Dann wird aber der 50l Abfüllkübel zu klein. Wenn ich mich nicht täusche bekomme ich ca 28l Dicklösung aus 25kg Zucker plus 16l Wasser.

    Ich rühre immer so dick wie möglich an, weil sich das länger lagern lässt als dünne Lösung (verschleimt/schimmel).


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • d2dum: Prinzipiell gute Vorgehensweise die ich letztes Jahr auch so ähnlich gemacht habe.

    Ich komme beim Nachrechnen aber eher auf 1,7l und 31,6l, statt 2l und 28l.


  • Wie lange hält sich das Bernd, wenn kühl gelagert? Ich habe bisher immer frisch angerührt. Deine Methode gefällt mir besser.

    Willst du Gottes Wunder sehen, musst du zu den Bienen gehen.

  • Den Ausgangsbeitrag reflektierend möchte ich erwähnen, dass ein Imkereibedarfshändler neuerdings 14 kg ApiInvert im Kanister anbietet. Im B2B-Bereich von Südzucker finde ich diese Abpackung allerdings nicht. Dort scheint es derzeit ApiInvert nur abgefüllt im 2,5 kg-Portionspack und im 1,3 t Container zu geben.

  • 14 kg ist wohl ausverkauft...

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • 14 kg im Futtereimer scheint bei Südzucker - nicht aber bei allen Imkereibedarfshändlern - ausverkauft zu sein. Die 14 kg ApiInvert im Kanister sind Abfüllungen eines Imkereibedarfshändler. Bei der professionellen Etikettierung im Vorschaubild hatte ich im ersten Moment an Werksabfüllung gedacht.

  • Sonnenvoeglein nun ich habe es nie länger als 1-1,5 Monate im Keller (13-15°C) lagern müssen, da es in der Zeit alle geworden ist. Dünnere Lösung wurde da schon vorher schlierig.


    Lindenhonigimker es gib schon länger 28kg oder 14kg "Kanister". Die 28er habe ich dann über 50l Abfüllbehälter in 10l Kanister umgefüllt. Das mache ich nicht mehr, da für mich der zeitliche Aufwand nun über 25kg Zuckersäcke gleich hoch ist. Das sind ökonomische Welten im Vergleich zu 1kg oder 2kg Tüten, die ich vorher gelegentlich verwand hatte.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Wie lange hält sich das Bernd, wenn kühl gelagert? Ich habe bisher immer frisch angerührt. Deine Methode gefällt mir besser.

    Eine gesättigte Zuckerlösung soll sich angeblich quasi ewig halten. Sättigung liegt bei 20°C bei ca. 67% Zuckeranteil vor. Bei 10°C noch bei 65%. Eine 3:2 Lösung ist mit 60% knapp darunter, sollte sich aber im verschlossenen Behälter und kühler Temperatur einige Monate lagern lassen.


    Wenn man die Mischung bei höheren Temperaturen macht kann man mehr Zucker binden. Bei 40°C sind 70% möglich. Nach Abkühlung auf 15°C wäre das dann übersättigt, dabei sollte dann aber kein Zucker mehr ausfallen.


    Datenquelle: https://chestofbooks.com/food/…bility-Of-The-Sugars.html

  • Eine gesättigte Zuckerlösung soll sich angeblich quasi ewig halten. […]


    Datenquelle: https://chestofbooks.com/food/…bility-Of-The-Sugars.html

    Bei dieser Quelle geht es um‘s kochen.

    Der Kontext dort ist Kochen ja, aber ändert an den Werten für die Löslichkeit von Zucker nichts. Die Quellverweis bezog sich nur auf diese Werte. Drum habe ich auch "Datenquelle" geschrieben, nicht nur "Quelle".


    Für die Haltbarkeit konnte ich leider nichts wissenschaftliches finden. Meine einzige Quelle hierfür wäre die anekdotische Aussage von Hermann Spiegel über seinen Winterfutterautomat.