Beginntermin

  • Was macht der Anfänger dann, wenn die nachzuziehende Königin nicht vom Begattungsflug zurückkommt, fehlbegattet ist oder sonstige Probleme verursacht?

    Ich weiss dass ich hier in ein Wespennest steche.

    Nachzuchtköniginnen sind auf jeden Fall weitaus besser als ihr Ruf, vorausgesetzt der Ableger hat die nötige Bienenmasse und Futtervorrat.

    Es ist sehr viel wahrscheinlicher, dass die Einweiselung selbst bzw. die eingeweiselte Königin Probleme macht als eine Nachschaffungskönigin.

    Ich kaufe Königinnen von Züchtern, ich züchte selbst und lasse auch nachschaffen und das nicht erst seit gestern.

    Mein Fazit: die Nachschaffung ist die sicherste und einfachste Methode um ohne grossen Aufwand eine intakte Königin zu erhalten.

    Dadurch dass man etwas ständig nachäfft und schlechtredet (ohne es vielleicht jemals selbst probiert zu haben), wird etwas Unwahres nicht wahrer.

    So und jetzt könnt ihr über mich herziehen!

  • Man lernt dadurch ganz wichtiges Imkerlatein: wie entsteht der Organismus Bienenvolk, wie entwickelt sich ein Bienenvolk.... sich in Geduld zu üben und vieles, vieles mehr.

    Viele Neuimker wissen doch gar nicht dass Bienen aus offener Brut eine Königin ziehen können.

    Ich finde, das sind wichtige Erfahrungen... das Bienenvolk zu verstehen lernen.

  • Warum soll man die Bienen und den Anfänger mit einen zusätzlichen Risiko des Mißerfolgs belasten? Da passieren noch genug Fehler.


    ich habe einen Stand mit Nachschaffungs- als auch die Begattungsquote von 33%, stille Umweiselungen klappen besser, aber auch nicht 100%. Nach der Erfahrung der letzten 3 Jahre stelle ich dort keine Begattungskästchen und Ableger mehr auf.

    Ursache: Hochspannungsleitung

  • Nachzuchtköniginnen sind auf jeden Fall weitaus besser als ihr Ruf, vorausgesetzt der Ableger hat die nötige Bienenmasse und Futtervorrat.

    Aber die meisten Nachschaffungsköniginnen beginnen mit dem Rezept: Man nehme eine Brutwabe mit jüngster Brut, eine Mittelwand und eine Leerwabe.........

    Habe dieses Jahr auch die Zuchtkönigin in Rente geschickt und bin mir sicher, dass der Brutling von der eine vernünftige Königin hinbekommt.

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, xx Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN

  • Honigkopf :

    Ich finde es auch irgendwie fairer einem Anfänger ein Volk mit Legende KÖ zu geben.

    Das was du vorschlägst, kann immer noch im darauffolgenden Jahr gemacht werden.

    Es gibt für Anfänger ( und Fortgeschrittenene)

    noch genug Baustellen.

    Das erste Jahr sollte nicht mit eventuellen Frusterlebnissen beginnen, finde ich :) .

    Da kommen noch genug...

    LG

  • Nachzuchtköniginnen sind auf jeden Fall weitaus besser als ihr Ruf, vorausgesetzt der Ableger hat die nötige Bienenmasse und Futtervorrat.

    Aber die meisten Nachschaffungsköniginnen beginnen mit dem Rezept: Man nehme eine Brutwabe mit jüngster Brut, eine Mittelwand und eine Leerwabe.........

    Habe dieses Jahr auch die Zuchtkönigin in Rente geschickt und bin mir sicher, dass der Brutling von der eine vernünftige Königin hinbekommt.

    Bis bald

    Marcus

    Hier muss man eben differenzieren.

    Ich hab dieses Jahr einige tolle Nachschaffungsköniginnen erzeugt, indem ich vor der Ablegerbildung jeweils 2 Brutwaben über Absperrgitter verdeckeln ließ (und bisserl was an Bienen schlüpfte, ca. 10 -14 Tage hingen die oben im Honigraum).

    Ich hab dann Futterwabe, verdeckelte Brut-Wabe, offene/jüngste Brutwabe, verdeckelte Brut-Wabe, leerwabe, Futterwabe in einen 6er Dadant Styropor-Ablegerkasten gesteckt.

    Einen solchen Ableger kann man mit ein paar Bienen und einer Brutwabe in einer Holzkiste nicht vergleichen. Bei beiden entstehen Nachschaffungsköniginnen, die kann man aber auch nicht vergleichen.

    :)


    P.S. dazu kommt, dass mein Bienenmaterial aber auch von sehr guten und anerkannten Züchtern stammt.

    *************************************
    Aktuell 6 Buckfast Völker auf 12er Dadant.
    Ziel 6 starke Völker einwintern.

  • michaelL,

    ob Deine Nachschaffensköniginnen etwas taugen, kannst Du doch dieses Jahr noch gar nicht beurteilen. Sie sind begattet und legen Eier, Brutnest ist gut. Nach der Saison 2022 teile bitte Deine Erfahrung mit uns.


    Gruss

    Ulrich

  • P.S. dazu kommt, dass mein Bienenmaterial aber auch von sehr guten und anerkannten Züchtern stammt.

    Hallo, dazu schreibt Heuvel etwas, bzw. hat es abgeschrieben(mit Quelle). Bei der Nachschaffung nehmen die Bienen nicht das normale Material von der Königin, sondern gezielt Maden, die von Außenseiter Drohnen begattet worden sind. Also ist das ein größeres Glückspiel, als das Umlarven.

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, xx Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN

  • Bei der Nachschaffung nehmen die Bienen nicht das normale Material von der Königin, sondern gezielt Maden, die von Außenseiter Drohnen begattet worden sind.

    Das klingt spannend. Hast du dazu eine Quelle? Das würde ja bedeuten, dass Nachschaffen die beste Methode ist um von einem Stechervolk nachzuziehen, um Brave Völker zu bekommen. (Wenn man nur mit vorhandenem Material arbeiten will).

  • ich habe Bernhards Buch noch nicht gelesen, glaube ich aber nicht, weil die Bienen verschiedene Väter haben abhängig von der Zahl der an der Begattung beteiligten Drohnen. Wer soll da nah oder fremd sein, wenn 4 Halbschwestern in der Zelle das ei oder die Made ihrer künftigen Halbschwester sehen.

  • Bei der Nachschaffung nehmen die Bienen nicht das normale Material von der Königin...

    steile These. Wer hat das denn verbrochen?

    Da sind aber reichlich Argumentationslücken zu finden.


    Aber zum Beginn der Imkerei:

    Wenn der Verkäufer oder Abgebende noch bereit ist, seine schützende Hand über die Entwicklung des Ablegers zu halten, kann man sowohl mit Brutwaben als auch mit einem Ableger inklusiver legender Königin anfangen. Kauft man nur, ist die zweite Version empfehlenswerter.