Miniplus überfallen - und jetzt?

  • Außerdem konnte ich die bisher nur beobachten, dass die Festigkeitder Einheit und damit die Schlagkraft der Fluglochwache bei der Entwicklung ständig zunimmt. Geht das bei deinen Minis zwischenzeitlich nochmal runter?

    Das kommt darauf an, wie Du die erstellst. Wenn die Mannschaft erstmal nur abnimmt, bis irgendwann wieder eigene Brut schlüpft, dann ja.

    Räuberei ist ein Massenangriff und sollte nicht mit der Fluglochwache, oder Mangelnde Qualität gleichgesetzt werden.

    Räuberei wird immer erst zum Massenangriff. Ob das erfolgreich wird oder nicht, hängt schon sehr von der Qualität des Opfers ab. Weisellose Einheiten z.B. zeigen das sehr schön. Bei kleinem Flugloch kommen Räuber in gesunde, weiselrichtige Völker mit ungebrochener Moral kaum zum Erfolg. Manchmal sieht man von außen nicht, das es ein Problem gab, aber man sieht es daran, daß es auch immer Völker gibt, die dem Sturm widerstehen.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • ein Problem sind auch die Minis selbst, bzw die Fluglöcher, usw. Besonders wenn du mit Ks in den Plaste Minis arbeitest.....die Dinger sind immer zu groß oder zu klein, kommen den zeitabhängigen Bedürfnissen der Kleinvölker nich gerade entgegen.

    Ich arbeite nur noch mit Trögen in der 3x3er Einheiten getrennt durch ziehbare Sperrholztrennschiede stecken. Also 43cm lang.

    Gestartet wir mit einer vollen Futterwabe einer vollen Brutwabe und einer MW plus Bienen von 2 Brutwaben mit ner Schlupfreifen Zelle....

    Ausgeplündert is da noch nie einer geworden.

    Flüssig füttern kann ich die auch, aber eben erst dann, wennn....beschreiben werd ich das nich genauer, sonst find ich das ungewollt bei Icko oder so wieder.

    Die kleiene Wabe is klasse, aber leider die Kiste drum rum nich. Machbar sind 2x3er Einheiten darin, aaaaber der Boden der Deckel und der Fütterer sind nich dafür gedacht. Und in der Zargenwand fehlt ne Nut.......

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • ....beschreiben werd ich das nich genauer, sonst find ich das ungewollt bei Icko oder so wieder.

    wär doch super, wenn es da 'ne Verbesserung für alle gäbe. Oder willst Du das irgendwann verkaufen? Ansonsten, nur damit andere nicht davon profitieren ....? 🤷


    Das mit dem Flugloch bei den gekauften Böden vergesse ich immer wieder. Ich hab einfach in die Stirnseite der Zargen ein 15mm Loch gebohrt und eine Rosette davorgeschraubt. Reicht für hier.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • ein Problem sind auch die Minis selbst, bzw die Fluglöcher

    Aus meiner bescheidenen Anfängersicht: Totale Fehlkonstruktion! Was für ein Mist. Die Fluglöcher nach unten statt nach vorne, viel zu groß. Kann mir jemand erklären, warum die 6 Rähmchen Spiel haben sollen? Dann habe ich mir die Holzböden von Holtermann dazu gekauft. Trotz Fluglochkeil viel zu große Fluglöcher, aber wenn die Styro-Zargen draufstehen, bekommst Du den Schaumstoffstreifen nicht vernünftig rein. Nix passt - kann weg.

  • Außerdem konnte ich die bisher nur beobachten, dass die Festigkeitder Einheit und damit die Schlagkraft der Fluglochwache bei der Entwicklung ständig zunimmt. Geht das bei deinen Minis zwischenzeitlich nochmal runter?

    Das kommt darauf an, wie Du die erstellst. Wenn die Mannschaft erstmal nur abnimmt, bis irgendwann wieder eigene Brut schlüpft, dann ja.

    Räuberei ist ein Massenangriff und sollte nicht mit der Fluglochwache, oder Mangelnde Qualität gleichgesetzt werden.

    Räuberei wird immer erst zum Massenangriff. Ob das erfolgreich wird oder nicht, hängt schon sehr von der Qualität des Opfers ab. Weisellose Einheiten z.B. zeigen das sehr schön. Bei kleinem Flugloch kommen Räuber in gesunde, weiselrichtige Völker mit ungebrochener Moral kaum zum Erfolg. Manchmal sieht man von außen nicht, das es ein Problem gab, aber man sieht es daran, daß es auch immer Völker gibt, die dem Sturm widerstehen.


    Erst war da EIN Volk dessen Fluglochwache nicht gut war und eine Spionin reinließ und die gab daheim Bescheid. Natürlich kam dann die Horde und die schauen nicht nur bei einem Volk und nicht nur 5 minuten lang. Sie sind viele und auch wenn 20 abgewiesen werden konnten, kann die 21igste irgendwann durch. Und wenn man nur 50 Fluglochwachen hat und gegen 500 oder mehr Räuber steht. DANN spielt die QUALITÄT kaum noch eine Rolle. Und wenn das über Tage geht, dann kann auch das Nachbarvolk, obgleich Wirtschaftsvolk, irgendwo Lücken in der Verteidigung haben.

    Weshalb man Räuberei an einem Stand soweit es geht verhindern sollte.


    Ich bin so ehrlich, dass ich hier aus eigener Erfahrung sagen kann. Manchmal ist der Imker schuld, wenn ein gutes Volk geräubert wird. Und das hat dann nichts mit der Qualität der Königin zutun, sondern einfach mit der Menge an Räubern, die sich auf ein Volk stürzen.


    Da die Einheiten meist noch aus Bienen von Wirtschaftsvölkern gebildet sind und es meist Monate dauert, bis da nur noch Töchter der Königin rumflitzen, na, dass ist halt alles zuvernächlässigen.


    Wenn du Humor hast und dir das jetzt in Ruhe durch den Kopf gehen lässt, wirst du vielleicht lächeln und sagen" oh man, stimmt. Es ist wirklich blöd, wenn man nur eine Wache aufgestellt hat, aber eine Armee vor der Tür steht, anstelle des einsamen Räubers, den man damit abwehren wollte. Und erst recht blöd, wenn man als Nachbar des Überfallenen, sich plötzlich ebenfalls mit dieser Armee rumschlagen muss. Jedes Volk versucht sich maximal zu verteidigen, aber ist der Ansturm gross und hört nicht auf, dann hat ein Volk nur begrenzte Resourcen. Bei einigen haben Wespen im letzten Jahr geräubert. Die asiatische Hornisse ist ebenso eine Herausforderung für jedes Volk.


    Du kannst gerne immer versuchen meine Wenigen Postings hier zu widerlegen, wenn du es nötig hast. Aber dir tut das mehr weh, als mir und du hast mehr zu verlieren, als ich. Ich bin gespannt, wie du entscheidest.

  • ein Problem sind auch die Minis selbst

    Dann war die einzige fehlerhafte Handlung die Styrofertigminikästen zu kaufen?


    Es freut mich, wenn du ein gut funktionierendes System für die Arbeit mit Minirähmchen und Begattungseinheiten gefunden hast.

    Viele deiner dort empfohlenen Dinge haben bei mir allerdings Mehrarbeit und Misserolge verursacht.

    Bei mehreren Einheiten in einer Kiste sinkt bei mir der Begattungserfolg signifikant. Unabhängig von der Rähmchengröße. Oder kommt von Anfang an nur eine Einheit in so einen Trog? Dann erscheint mir die stationäreTrennmöglichkeit überflüssig.

    Sollten doch anfangs 3 Einheiten pro Trog sein, was passiert mit den zwei überzähligen, wenn mehr Platz gebraucht wird?

    Eine 3 Rähmchen Minieinheit ist ja nur halb so groß wie die mit 6 Rähmchen. Warum ist die dann verteidigungsfähiger?

    Nicht jeder kann und/oder will Begattungseinheiten mit schlupfreifer Zelle erstellen.

    Nicht jeder hat Futterwaben und Brutwaben im Miniformat bei Bedarf zur Verfügung.


    Du hast da ein Verfahren, dass bei großen Mengen gut funktionieren kann, das will ich wohl glauben. Übertragbar auf kleinere Verhältnisse erscheint es mir nur schwer zu sein.

  • Du kannst gerne immer versuchen meine Wenigen Postings hier zu widerlegen, wenn du es nötig hast. Aber dir tut das mehr weh, als mir und du hast mehr zu verlieren, als ich. Ich bin gespannt, wie du entscheidest.

    Das langweilt außer Dich doch alle. Du kommst deswegen jetzt einfach zusammen mit Keinimker auf meine Igno-Liste und fertig. ;)

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Dann war die einzige fehlerhafte Handlung die Styrofertigminikästen zu kaufen?

    aus meiner Sicht und Erfahrung, JA :)

    allerdings Mehrarbeit und Misserolge verursacht.

    Mehrarbeit, mmmh ja, aber nur der vorherigen Misserfolge mit dem Standart wegen.

    Begattungsergebnis von 70 Stck gleichzeitig auf Belegstelle nahe 90%

    Misserfolge

    :?:

    was passiert mit den zwei überzähligen

    noch mehr Tröge :)

    Warum ist die dann verteidigungsfähiger?

    Bauart und Füllungsbedingt, die Dinger sind halt voll.

    Nicht jeder kann und/oder will Begattungseinheiten mit schlupfreifer Zelle erstellen.

    Oh , Jammerschade! Eigentlich ein Kardinalfehler.

    Nicht jeder hat Futterwaben und Brutwaben im Miniformat bei Bedarf zur Verfügung.

    Tja, könnte man ja ändern

    Du hast da ein Verfahren, dass bei großen Mengen gut funktionieren kann, das will ich wohl glauben. Übertragbar auf kleinere Verhältnisse erscheint es mir nur schwer zu sein.

    Nö, mein Kumpel mit 30 Völkern kommt glänzend klar damit, warum auch nicht?

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • Nachtrag..

    Die Meisten Misserfolge beruhen auf der fehlerhaften Aufzucht der Queens und dem Zufügen von Jungfern, und nebenbei dem Zustand der Begattungseinheit, was sowohl Raumgröße sowie Füllmenge UND alter der Füllbienen betrifft.

    Machst du das perfekt, klappts.

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • Rolfpaul

    Die Bienenkorridore teste ich gerade in meinen Brutscheunen von der TBE. Bisher scheint es zu funktionieren. Bei den Mini-Styro-Böden passen die leider nicht, aber bei den Holzböden natürlich schon.

    Du hast da ein Verfahren, dass bei großen Mengen gut funktionieren kann, das will ich wohl glauben. Übertragbar auf kleinere Verhältnisse erscheint es mir nur schwer zu sein.

    Nö, mein Kumpel mit 30 Völkern kommt glänzend klar damit, warum auch nicht?

    Naja, ich habe aber momentan "nur" 13 und eigentlich will ich bei +/- 6 bleiben. Man kann eben nicht jedes System beliebig hoch- oder runterskalieren. Ich kann mir schon mangels irgendwelcher sinnvollen handwerklichen Fähigkeiten auch nicht für jedes Thema irgendetwas bauen. Dafür gibt es ja nun mal Produkte, die man im Fachhandel kaufen kann. Wahrscheinlich sind die auch nicht so schlecht, denn:

    Machst du das perfekt, klappts.

    Tja, das gilt wohl immer und für alles im Leben... Mir hilft das nur bedingt, denn Perfektion begegnet mir sehr selten und im Spiegel sogar nie ;)