Umstellung auf 1-zargig Zander

  • Du kannst doch jetzt kein Vollvolk auf eine Zarge drücken. Das sind doch zuviele Bienen, soweit du die Honigraumbienen nicht schon anderweitig verwertet hast.


    Überwintere die auf 2 Zargen (ohne ASG) wobei du jetzt in die Mitte der 2. Zarge deine restlichen ausgebauten Rähmchen reinsteckst und links und rechts mit Mittelwänden auffüllst. Flugloch einengen. Ordentlich dünn füttern bis die alle ausgebaut sind.

    Nutze jetzt die aktuelle Bienenmasse um dir die Mittelwände ausbauen zu lassen.
    Du kannst auch nur Mittelwände aufsetzten und die ausgebauten Waben für den ersten Honigraum nächstes Jahr lagern.


    Im Frühjahr auf eine Zarge drücken.

    Zweizargig im Winter, einzargig im Sommer.


    Wenn du mit AS behandeln willst, ist die Pufferzone zur Säure von Vorteil.


    Ableger bekommen bei mir erstmal 3 Anfangssteifen, dann Mittelwände und vor der letzten Auffütterung ggf. noch 1,2 ausgebaute Rähmchen.

    Steingarten ist Keingarten
    Für alle die, die kein Imker sind: gemeint ist Schottergarten, reimt sich aber nicht so prickelnd...

  • Jo, bei der TBE. Ich füttere mit Zuckerwasser 0,6:1 - 1:1, wie gerade Zucker im Haus ist. Da wird zügig gebaut, gerade jetzt mit noch hoher Bienenmasse.
    Einzargig Sommer/Zweizargig Winter kann man machen, ich mag 1+1/2-Zargig ganzjährig.

  • Oder Du winterst 1zargig ein und musst das Gewicht vor allem im Februar gut im Auge behalten. Ich wintere 1zargig ein und lege meistens im Februar bei warmer Witterung Futterteig auf (nicht unten rein). Bei 2-zargiger Überwinterung habe ich in normalen Jahren (nicht 2021) zu viele Futterwaben übrig und die brauchen keine 25 Kilo Futter zum überwintern. Schon gar nicht wenn sie kompakt gut gedämmt in einer Zarge sitzen…

    …aber wie gesagt muss man da gut aufpassen und in so Jahren wie dieses Jahr ist mir bei 1-2 Völkern das Futter massiv zu knapp geworden.

    Altwaben bekommst du gut im Frühjahr raus.

    „Wenn Bienen den Mindestlohn erhalten würden, würde ein Glas Honig mehr als 132.000 Euro kosten „🤔

  • Ich wintere ab diesem Jahr so ein:

    Über den Sommer gehe ich Einzargig. Schwarmkontrolle einfacher. Bessere Übersicht. Ende Juli schleudere ich ab und setze dann die leere Honigzarge OHNE ASG wieder auf. So gehe ich Zweizargig in den Winter ohne Angst zu haben das meine Völker verhungern. Über den Winter ziehen die Bienen in die obere Zarge und die leere Zarge ist (meistens) frei. Diese ist dann leer von Brut und Bienen und die alten, bebrüteten Waben sind dann in dieser Zarge. Diese schmelze ich dann ein. Wenn aber noch Brut drin ist drücke ich die dann in die Zarge mit denn neuen, schönen Futterwaben.

    Lg Imkerei Vonmoos

  • Also mir ist die einzargige Überwinterung zu unsicher. Ich wintere lieber zweizargig mit genügend Futter ein. Im Frühjahr kommt die untere Zarge mit den alten Waben raus. In der Regel befindet sich dort auch keine Brut mehr. Die ist im oberen Brutraum. Abschliessend setze ich den Honigraum auf die "ehemalige" oberer Zarge. Nach der Saison wird aus einem Honigraum dann die obere Brutzarge. Somit wird dann wieder zweizargig eingewintert.

  • Also mir ist die einzargige Überwinterung zu unsicher. Ich wintere lieber zweizargig mit genügend Futter ein. Im Frühjahr kommt die untere Zarge mit den alten Waben raus. In der Regel befindet sich dort auch keine Brut mehr. Die ist im oberen Brutraum. Abschliessend setze ich den Honigraum auf die "ehemalige" oberer Zarge. Nach der Saison wird aus einem Honigraum dann die obere Brutzarge. Somit wird dann wieder zweizargig eingewintert.

    Du machst somit keine Extra-Wabenhygiene wie die Kollegen (Totele Brutentnahme)?

    • ø 10 1-zargige Zander W-Völker/Jahr plus ca. 5 JV • Königinnen standbegattet •

  • Also mir ist die einzargige Überwinterung zu unsicher. Ich wintere lieber zweizargig mit genügend Futter ein. Im Frühjahr kommt die untere Zarge mit den alten Waben raus. In der Regel befindet sich dort auch keine Brut mehr. Die ist im oberen Brutraum. Abschliessend setze ich den Honigraum auf die "ehemalige" oberer Zarge. Nach der Saison wird aus einem Honigraum dann die obere Brutzarge. Somit wird dann wieder zweizargig eingewintert.

    Ich habe Segeberger Beuten, also noch weniger Waben-Fläche zur Verfügung.

    Bisher habe ich immer 1-zargig überwintert. Nur dieses Jahr musste ich füttern.

    Sonst reicht das vollkommen aus, und ich hatte noch Reste für Ableger.

    Dieses Jahr werde ich mit einem 0,5er HR einwintern. Ich habe den zur TBE mit ASG oben aufgesetzt und werde ihn im Oktober ohne ASG untersetzen. Im Früher kommt der wieder oben drauf.


    Es stimmt schon, dass man auf Futter achten muss, aber das war echt nur dieses Jahr das Problem. Schlimmer ist, was Ralf mal sagte, dass man zur Weidenblüte schon den HR drauf haben muss, damit sie Platz haben, das ist bei 2-zargiger Überwinterung nicht so kritisch.

  • Habe mittlerweile schön öfters gelesen, dass die Futterwaben untergesetzt werden.

    Bei uns im Imkerverein macht dies niemand - zumindest hat es noch nie einer erzählt...

    Gibt es Vorteile wenn man die Futterwaben untersetzt, oder weshalb wird dies gemacht?

    aktuell 6 Völker auf Zander 1-Brutraum

  • Habe mittlerweile schön öfters gelesen, dass die Futterwaben untergesetzt werden.

    Bei uns im Imkerverein macht dies niemand - zumindest hat es noch nie einer erzählt...

    Gibt es Vorteile wenn man die Futterwaben untersetzt, oder weshalb wird dies gemacht?

    Die Königin will nach oben brüten. Ich möchte aber nicht, dass sie im Honigraum brütet, besonders nicht in einem 0,5er HR. Also habe ich die Möglichkeit das ASG drin zu lassen, oder das Futter unterzusetzen. Das ASG ist aus Metall und damit eine Kältebrücke, zusätzlich erschwert es den Bienen den Zugang zum Futter. Daher ist untersetzen eine einfache Möglichkeit.

  • Habe mittlerweile schön öfters gelesen, dass die Futterwaben untergesetzt werden.

    Bei uns im Imkerverein macht dies niemand - zumindest hat es noch nie einer erzählt...

    Gibt es Vorteile wenn man die Futterwaben untersetzt, oder weshalb wird dies gemacht?

    Die Königin will nach oben brüten. Ich möchte aber nicht, dass sie im Honigraum brütet, besonders nicht in einem 0,5er HR. Also habe ich die Möglichkeit das ASG drin zu lassen, oder das Futter unterzusetzen. Das ASG ist aus Metall und damit eine Kältebrücke, zusätzlich erschwert es den Bienen den Zugang zum Futter. Daher ist untersetzen eine einfache Möglichkeit.

    Tragen die Bienen das Futter im Winter dann um, oder wandern sie in Richtung Futter runter?

    Wie sieht es dann im Winter mit dem Wärmehaushalt (Wärme steigt nach oben, Bienen wandern evtl. runter) aus?

    aktuell 6 Völker auf Zander 1-Brutraum

  • Also mir ist die einzargige Überwinterung zu unsicher. Ich wintere lieber zweizargig mit genügend Futter ein. Im Frühjahr kommt die untere Zarge mit den alten Waben raus. In der Regel befindet sich dort auch keine Brut mehr. Die ist im oberen Brutraum. Abschliessend setze ich den Honigraum auf die "ehemalige" oberer Zarge. Nach der Saison wird aus einem Honigraum dann die obere Brutzarge. Somit wird dann wieder zweizargig eingewintert.

    Du machst somit keine Extra-Wabenhygiene wie die Kollegen (Totele Brutentnahme)?

    Ich bin zwar nicht der Niederrheinimker, aber so würde ich dir das auch empfehlen zu machen.

    Natürlich bewirkt man damit eine Wabenhygiene: man entnimmt die unteren alten Waben im Frühling.

    Bei einer totalen Brutentnahme steht die Entfernung der Varroa im Vordergrund- die Wabenhygiene ist der Nebeneffekt.

    Gruß Jule, seit langem 1 zargig Zander imkernd... aber auch ZaDant ;)

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Tragen die Bienen das Futter im Winter dann um, oder wandern sie in Richtung Futter runter?

    Wie sieht es dann im Winter mit dem Wärmehaushalt (Wärme steigt nach oben, Bienen wandern evtl. runter) aus?

    Sie tragen um. Sie tragen auch von hinten nach vorne um. Sie machen das in wärmeren Phasen, oder wenn nötig, wärmen sie die Kiste stärker auf. Deswegen kannst Du im Frühjahr einen leeren HR wieder oben aufsetzen.

    Generell heizen die Bienen aber nicht die Kiste, sie heizen die Brut. Natürlich steigt wärme auf, und daher ist es besser, wenn sie oben sitzen.


    Wenn Du eine zusätzliche Zarge hast, dann fütterst Du auch mehr ein, als ohne. Das bedeutet, dass Du sowohl in den BR-Rähmchen, als auch in den HR Rähmchen Futter drin hast. Der HR ist die Reserve, damit es im Winter (so wie dieses Jahr) nicht knapp wird.