Bienen auf Wiese mit Ziegen

  • Ich habe einen Bienenstand mit 8 Völkern auf einer Schafweide, Rasse Skudden, sind etwa so groß wie Ziegen und haben auch so viel Gehörn. Ich hatte anfangs auch bedenken und wollte einzäunen. Das wollte der Besitzer nicht. Nun sind es schon 3 Jahre und an den Bienen ist noch nie was passiert.


    Ich habs einfach drauf ankommen lassen. Es waren am Anfang aber auch nur 2 Völker :)


    Ich versuche morgen ein Bild zu machen.


    Grüße Christoph

    Ich bin kein Biologe oder Wissenschaftler, ich kann euch nur von meinen Erfahrungen berichten.


    Imker, Vermehrer und Selektierer.


    12er Dadant nach Bruder Adam

    Restbestand Seegeberger aus der Anfangszeit

  • Das sind aber Schafe, d.h. vom Charakter ganz anders als Ziegen, und gerade Skudden sind in der Regel sehr scheu. Das Horn ist nur problematisch, wenn es in Zaun- oder Beutennähe kommt.


    Darüber hinaus sind Skudden z.T. deutlich kleiner und leichter als die meisten Ziegen. Skudden haben eine Widerristhöhe bis zu 60 cm. Burenziegenweibchen fangen bei 65 cm an, Edelziegen bei 70 cm, vom Gewicht ganz zu schweigen.


    Das sind meiner Meinung nach ganz unterschiedliche Voraussetzungen.

    "Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen." Mark Twain

  • Schafe und Ziegen ... Birnen und Äpfel.


    Ich würde mir keine Beuten im Kontakt mit Ziegen trauen. Auf der Schafweide (neugierige Kameruner) habe ich 4 Beuten, mit Bauzaun umstellt.

    Seit 2005 Sächsischer* Hobby-Imker mit ca. 10 Völkern in DNM

    * sie summen weicher als die nicht-sächsischen Bienen

  • Kühe gehen auf keinen Fall.

    Pferde und Esel problemlos.

    Auch wenn sich andere drüber lustig machen, mir hilft der Hinweis. Hab ich doch im kommenden Jahr einen Standplatz in Aussicht, der zumindest ein paar Tage im Jahr von Rindern abgeweidet wird.

    Einzäunen?

  • Und was ist mit dem Ziegengestank?

    Kann der in den Honig übergehen?

    zB Löwenzahn mit Ziegennote ...


    *duckundwech

    Ziegen an sich stinken nicht, v.a. nicht im Freiland. Das sind so die Vorurteile, die sich irgendwie in den Köpfen festsetzen.

    "Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen." Mark Twain

  • vielleicht sollte es der TE erstmal mit einer gut verzurrten Beute versuchen , dann ist der Schaden im Zweifel nicht allzugroß. :saint:

    Ich hab um meine Beuten immer einen Gurt drum, und den befestige ich an der Palette auf der die Beuten stehen. Aber ich möchte jetzt ungern auffüttern und so, und dann eine umgekippte Beute riskieren.


    Ich werde mich mal im Raiffeisen-Markt wegen einem passenden Zaun erkundigen. Vorher muss ich mal fragen, ob der Weide-Draht, den ich da gesehen habe, auch wirklich Strom führt.


    Bauzaun und ähnliche Sachen sind mit zu groß und zu aufwändig.

  • Ich weiß schon mal, dass es sich um Zwergziegen handelt, und Strom liegt grundsätzlich an, nur ist die Einspeisung am anderen Ende des Zauns, bei hohem Gras könnte da nur noch wenig ankommen.


    Ich habe feinmaschige Netze gefunden, ich werde das mal mit der Besitzerin abstimmen, und dann über meine Erfahrungen Berichten.

  • Ziegen an sich stinken nicht, v.a. nicht im Freiland. Das sind so die Vorurteile, die sich irgendwie in den Köpfen festsetzen.

    Im Freiland stinkt fast nix (nachhaltig). Einen konventionellen Kuh- oder Schweinestall riecht man mit dem passenden Wind gerne recht weit.

    Sobald die Ausscheidungen aber auf der Wiese schnell trocknet bzw. der Kot keinen oder fast keinen Kontakt zum Urin hat, ist das hinfällig.

    Gibt auch Systeme in Schweinemastanlagen, die das möglichst schnell trennen, das hilft dann.

  • Zitat

    Im Freiland stinkt fast nix (nachhaltig).

    Es gab auch schon Bienenbeuten auf Deichen, die regelmäßig von Schafen beweidet werden.

    Der Honig hatte eindeutig eine Schafnote und der Imker war die Kundschaft los...


    Edit: Streuobstwiesen mit Ziegen drauf: da sind die Bäume ohne Schutz sehr schnell kaputt.

  • Meine Bienen stehen auch auf einer Schafweide, da stinkt nichts. Weder die Schuhe, noch Beuten, noch Honig. Vielleicht macht es einen Unterschied, ob es eine Weide ist, oder eine viel zu kleine vollgesch.. Schlammfläche.


    Kaputt gemacht haben die Schafe auch nichts in den letzten 7 Jahren.

    Ziegen - keine Erfahrung...

  • Meine Bienen stehen auch auf einer Schafweide, da stinkt nichts. Weder die Schuhe, noch Beuten, noch Honig. Vielleicht macht es einen Unterschied, ob es eine Weide ist, oder eine viel zu kleine vollgesch.. Schlammfläche.

    bei mir ebenso, es kommt halt auch genau darauf an... ist die Fläche ausreichend groß passiert da nix.


    Auch wenn man wohl Ziegen mit Schafen und Äpfel mit Birnen nicht vergleichen kann, so gillt immer, ist die beweidetet Fläche angepasst an der Anzahl der Weidetiere ist alles im Gleichgewicht. (Das soll sogar für Bienenvölker/km² gelten :) )

    Ich bin kein Biologe oder Wissenschaftler, ich kann euch nur von meinen Erfahrungen berichten.


    Imker, Vermehrer und Selektierer.


    12er Dadant nach Bruder Adam

    Restbestand Seegeberger aus der Anfangszeit