MiniPlus im August schröpfen?

  • Ich konnte dieses Jahr von Zuchtköniginnen umlarven. Die neuen Königinnen sind in MiniPlus bei mir geschlüpft und befinden sich seit etwa Mitte Juni in Eilage. Ich bin ähnlich vorgegangen wie letztes Jahr, aber die gute Genetik und die leicht verbesserte Aufzucht machen sich nun wohl bemerkbar: Anders als letztes Jahr quellen die mittlerweile zweizargigen MiniPlus über. Und da ist noch viel Brut, die schlüpfen wird. Ich habe nicht damit gerechnet, dachte, bis Anfang Oktober (Umweiselung der Wirtschaftsvölker) kann ich das einfach so laufen lassen. Aber das geht nicht. Ich habe (und will eigentlich auch) keine weiteren Zargen und Rähmchen. Was könnte ich tun? Oder anders: Wie könnte ich die Minis sanft schröpfen? Die müssen mir noch zwei Monate durchhalten.

  • Kommt die Frage auf, was hast du an Material hast?


    Ablegerkästen im Dadant-Format?

    Der Wagner hat da von den Abmessungen kompatible LS 2/3 / Mini+ Zargen aus dem "Mini+ Überwinterungs-Bereich". Dann können man schwache Ableger mit Brutwaben über ASG aus den Minis verstärken.

    Ansonsten 159mm Honigräume? Mit minimalen Änderungen an den HR Völker in Normalen Beuten verstärken. Also über ASG aufsetzen. Wildau ernten, im Fütterer putzen lassen und über das Wachs freuen...

    Böden übrig? Nochmal ein paar Königinnen bestellen, jeweils eine Zarge über ASG verdeckeln lassen und dann nochmal Reseven schaffen?

  • Gute Ideen! Bin offen für verschiedenste Ansätze und werde mich dann spontan für etwas entscheiden. Wahrscheinlich wäre das Aufsetzen mittels HR eine gute Idee; da hätte ich noch zwei geeignete Kandidaten.

  • Wäre auch offen für andere Vorschläge. :) Zwei Anschlussfragen, weil es in erster Linie an Mini-Rähmchen mangelt:

    1. Was geschieht, wenn ich nicht schröpfe? Werden einfach laufend Bienen abgetrieben oder geschieht etwas Schlimmeres?
    2. Könnte ich notfalls auch über ASG und einer Futter-«Puffer»-Zarge eine Ablegerzarge aufsetzen, die von zwei Völkern genutzt würde? Passende Honigrähmchen hätte ich nämlich verfügbar. ;)

    Danke! :)

  • Was geschieht, wenn ich nicht schröpfe? Werden einfach laufend Bienen abgetrieben oder geschieht etwas Schlimmeres?

    Die könnten Dir abschwärmen...

    Könnte ich notfalls auch über ASG und einer Futter-«Puffer»-Zarge eine Ablegerzarge aufsetzen, die von zwei Völkern genutzt würde? Passende Honigrähmchen hätte ich nämlich verfügbar. ;)

    Eine Brutzarge, ASG und zwei Puffer-/Futterzargen geht eigentlich ganz gut... -aber ich muss selbst da ab und zu auch schröpfen, aber irgendwoher brauch ich ja Bienen um neue Mini-Plus zu füllen ;-) ...

  • Ein anderer Ansatz:

    Umweiseln nicht erst im Oktober sondern jetzt.

    Das Miniplus Volk wird mit dem weisellosen Wirtschaftsvolk vereinigt:

    Dazu habe ich die Miniplus Rähmchen in einem Dadant-Honigraum auf das Flugbrett gestellt.

    Damit die Rähmchen eine Auflage haben,

    Wurde ein Brett im passenden Abstand eingebaut.

    Das weisellose Wirtschaftsvolk oben drauf.

    Nachdem die Jungkönigin hoch gegangen ist lege ich ein Absperrgitter ein, sodass die Brut in den Miniplus Waben ausläuft.

  • Stewfan Mir wäre es lieber, wenn sich die alten Königinnen noch abarbeiten würden im Zuge der TBE ... Und ich würde einige der alten Königinnen gerne in die MiniPlus setzen, als Reserve fürs Frühjahr.

  • Das einfachste ist, Bienenmasse weg nehmen und fertig. Es schlüpfen sowieso neue junge Bienen aus den verdeckelten Waben nach, da kann dann auch nix schwärmen.


    Ich konnte (wollte) Miniplus noch nie so klein halten, das im Juni erstellte im Oktober nur auf 2 Zargen sind. Im Prinzip kannst du dich zeitlich gesehen auf 4 bis 5 Zargen einrichten.

    Alle 21+x Tage mindestens eine Zarge zusätzlich, dann aber so füttern, das sie die neuen Zargen nicht nur für Brut nehmen, sondern auch viel Futter einlagern, sonst brauchst du sehr sehr viele Zargen.

    So gesehen ist dein Plan vom falschen zeitlichen Ansatz ausgegangen. Allerdings kann man die Anfangsentwicklung etwas bremsen in dem das Startvolk im Mini nicht ganz so großzügig erstellt wird.

    So ist der erste Brutsatz evt nur 1/2 Wabe und bevor das soviel Bienen sind das sie richtig eine Zarge voll machen dauert es 3 Brutzyklen.

    Im anderen Fall hast du im 1. Brutzyklus, spätestens im 2. eine ganze MP-Zarge Brut.

    Ab da geht es dann mit sichtbaren Verdopplungen los.


    Doch wer möchte seine potentielle Wirtschaftskönigin schon von Anfang an so einbremsen?

    Als anderes Beispiel hatte ich Ende Juni eine Königin besamt die schon in einem rappelvollem MP 1 zargig war. Daraus ist schon vor einer Weile (3Wochen) ein Turm von umgerechnet 6 Zargen geworden. Da muss ich sehen ob die jetzt noch 6 Waben HR DD drauf bekommen um einlagern zu können. Dem Volk habe ich aber nur 2 Zargen a 14 Waben als Brutraum gegeben, der Rest ist über ASG abgetrennt.

    Wenn ich davon ausgehe das die König 8x DD voll machen kann kannst ca 32 MP Brutwaben einplanen ohne Honiglagerplatz.


    Man darf bei Miniplus nicht davon ausgehen, heh das ist ja klein und bleibt klein.

    Und noch ein Tipp, immer schön aufs Futter achten und die Menge die man zeitlich gestaffelt gibt.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.