stichiges Volk mir Durchfall und andere Fragen eines blutigen Anfängers

  • Dann fang schon mal an, Deine Bienen zu zählen, damit Du eine haargenau Anleitung bekommst. Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Kistenvolumen, Anzahl der Wabengassen, Magazin oder Hinterbehandler, Grösse des Flugloches usw..

    Du merkst, das Denken nimmt Dir keiner ab, und nur eine Anleitung kann es nicht geben.

    Jetzt werden die Weichen für die Honigernte 2022 gestellt.



    Gruss

    Ulrich

  • Zitat

    warum es zu einem Standartverfahren wie der AS Behandlung keine präzisen und fundierten Angaben gibt, die einfach nur Säuremengen und Beutenvolumen ins Verhältnis setzten.

    Gäbe es einfach nur eine Angabe von X ml AS 60% pro dm³ Beutenvolumen, wäre es so einfach.

    ...

    In der Anleitung hat man die Angabe 18ml für einzargig Zander und DNM.

    Für Dadant sind es dann 25ml.

    Asathor So einfach ist es leider nicht, da es von mehr Faktoren als nur dem Beutenvolumen abhängig ist: wieviel fächeln Deine Bienen, wieviel Bienen sind z. Zt. in der Kiste, welches Wetter ist bei Dir gerade, welche Luftfeuchte,...

    Der Erfinder des Nassenheider hat eben deshalb unterschiedlich große Dochte erdacht,

    um die Faktoren bzw. Umstände ausgleichen zu können.

    Mir fiel es am Anfang auch sehr schwer hier das richtige Maß zu finden.


    Ich denke, Du hast doch gut begonnen (Seit letzten Freitag sind die Verdunster in Deinen Beuten. Zwischenstand?). Wenn Dir die Behandlung mit AS nicht behagt, dann kannst Du Dir über den Winter für das nächste Jahr eine andere Strategie überlegen und in Angriff nehmen/ausprobieren.

  • Die AS-Behandlung ist halb so wild. Einziger Haken bei der AS-Verdunstung ist die Wetterabhängigkeit, hier ist etwas Fingerspitzengefühl gut, deswegen wohl auch die unterschiedlichen Erfahrungen. Nach meinen Erfahrungen sind zwischen 20 und 30 Grad über mehrere Tage und kein Regen optimal. Ich nehme immer einen Docht kleiner als angegeben, also nie den großen Docht, mittlerer Docht bei großen Völkern in entsprechend größerem Raum und kleiner Docht bei kleinen Völkern in kleinerem Raum. Und ich habe die Menge der AS reduziert, die empfohlenen Mengen sind meiner Meinung nach, zum Schutz der Bienen, nicht notwendig. Habe normalerweise keine Königinnen- und auch keine Bienenverluste…


    Herzliche Grüße,

    Thanaidh

  • Gäbe es einfach nur eine Angabe von X ml AS 60% pro dm³ Beutenvolumen, wäre es so einfach.

    Wenn mir das so wichtig wäre, würde ich die bekannten Empfehlungen einfach in ml / dm3 umrechnen und dann auf meine Beute hochrechnen.

  • Gäbe es einfach nur eine Angabe von X ml AS 60% pro dm³ Beutenvolumen, wäre es so einfach.

    Wenn mir das so wichtig wäre, würde ich die bekannten Empfehlungen einfach in ml / dm3 umrechnen und dann auf meine Beute hochrechnen.

    in #42 bereits passiert...

    teewee

    Welche Zahlengrundlage hast du genommen?


    Ich habe natürlich auch herumgerechnet und dabei versucht, die drei Angaben von Nassenheider so zu betrachten, dass die Konzentration jeweils gleich ist.

    Auch wenn es nicht viel bringt, weil noch viel zu viele andere Parameter eine Rolle spielen.


    Meine Zahlen sind:

    DNM/Zander 1BR+1HR(Leerzarge) = 84 Liter Bruttovolumen @ 18ml = 0,214ml/l/t

    DNM/Zander 2BR+1HR(Leerzarge) = 126 Liter Bruttovolumen @ 25ml = 0,198ml/l/t

    DNM/Zander Ableger 6/9W ~ 50 Liter Bruttovolumen @ 12ml = 0,24ml/l/t

    Dadant 12er 1BR+1HR(Leerzarge) = 100 Liter Bruttovolumen @ 25ml = 0,25ml/l/t


    Wenn man die Leerzarge für den Nassenheider weg lässt, ergeben sich viel ungleichmäßigere Werte. Die hören Konzentrationen bei Dadant und Ablegern würde ich als der weniger an Bienen+Wabenmasse pro Liter Beuteninhalt geschuldet sehen.


    Wie ich schon anfangs erwähnte, einspricht meine Beute im Volumen exakt der DNM/Zander

    Dadant Blatt 10er 1BR+1HR(Leerzarge) = 82 Liter Bruttovolumen @ 0,214ml/l/t = 17,5ml


    Damit genug zu diesen wohl ohnehin sinnlosen Zahlen.

    Ich bedanke mich für die zahlreichen und auch die sicher zurecht kritischen Antworten.


    Die beiden Nassenheider tropfen im übrigen nach einer Neubefüllung mit 21ml/24h.

    Die Bienen scheinen es zu überleben, wie es mit der Brut aussieht, sehe ich dann später.


    Wie ich das im nächsten Jahr handhabe, hab ich mir auch schon überlegt, aber bis dahin ist noch genug Zeit.

  • Asathor :
    Nur das Volumen der Brutzarge. Die Leerzarge kann man ja durch Auflegen einer entsprechenden Folie über Verdunster und Brutraum vom Volumen her "Eliminieren".Macht wahrscheinlich keiner, ergibt aber bei den Zahlen Sinn. Theoretisch müsste man natürlich das Volumen der Wabengassen in der vollen Beute hernehmen (Nettovolumen), dafür bin ich aber schlichtweg zu faul.


    Gruß, Thorsten

  • uiuiui wie machend as nur die Imker welche mit Schwammtuch behandeln ? Da ist die Mengenangabe bestimmt noch viel schwieriger auszurechnen. :saint: Aber funktioniert dennoch.

    Ich nutze aber auch den Nassenheider Prof. mit mittlerem Docht und einer Folie über dem Verdunstet.

  • uiuiui wie machend as nur die Imker welche mit Schwammtuch behandeln ? Da ist die Mengenangabe bestimmt noch viel schwieriger auszurechnen. :saint: Aber funktioniert dennoch.

    Ich nutze aber auch den Nassenheider Prof. mit mittlerem Docht und einer Folie über dem Verdunstet.

  • Ich hab mir so ganz einfache 'Halbzargen' bauen lassen. Ungehobelt und ohne Rähmchenauflage. Einfach 4 Bretter zusammengeschraubt. Da kommt der Nassenheider Prof rein. Nutze sie auch als Leerraum unter der Bienenflucht.

  • der obere Beespace ist für die Verdunstung (AS, Thymovar) an den Streifen oder Schwammtuch meist nicht ausreichend, wir verwenden 3-4cm hohe Rahmen oder den gedrehten Zwischendeckel als Verdunstungsraum.

    Wenn Halbzargen schon echte- als Futterraum, Aufbewahrung von Rähmchen/MW und für Wabenhonig