stichiges Volk mir Durchfall und andere Fragen eines blutigen Anfängers

  • Bei meinen 12er D Beuten benutzt man den großen und die Verdunstungsmenge von 25ml stimmt bis 30grad ziemlich genau.

    das kann ich nicht bestätigen. Der große Docht macht oft um die 50ml oder sogar mehr pro Tag.
    Bei dem mittleren fahre ich so um 20-25ml. Der große Docht ist bei mir eingemottet.
    Die Abgabemenge ist auch abhängig von der Charge der Dochte.


    Deshalb bei neuen Dochten erst mal den Mittleren rein.

    Sonst hast du nach kühlen Nächten geflogt von heißen Tagen einen Säure See in der Wanne, der anschließend zuviel Säure in zu kurzer Zeit abgibt.

    Steingarten ist Keingarten
    Für alle die, die kein Imker sind: gemeint ist Schottergarten, reimt sich aber nicht so prickelnd...

  • Lieber Yves,


    Ich möchte mich entschuldigen, dass ich unbedarft annahm, Yves sei ein weiblicher Vorname und nicht vorher Google zu rate fragte.


    Grüße Christoph

    Ich bin kein Biologe oder Wissenschaftler, ich kann euch nur von meinen Erfahrungen berichten.


    Imker, Vermehrer und Selektierer.


    12er Dadant nach Bruder Adam

    Restbestand Seegeberger aus der Anfangszeit

  • Also zusammengefasst Yves: Futterstoß (vor der Behandlung weil du keine Futterkränze auf den mittleren Rähmchen - im Herzen des Brutnestes - hast), dann Nassenheider Pro mit mittlerem Docht. Flugloch wenn die Ameisensäure nicht drauf ist auf jeden Fall einengen.

    Ulrichs (Immenlos) wichtige Frage/Anmerkung „wer köpft die“ Drohnen? Ist ein wenig untergegangen in der Diskussion. Bei der Drohnenschlacht werden die Drohnen von den Arbeiterinnen abgedrängt, so dass sie verhungern. Geköpft werden die Leichen bei mir im Garten nur von Wespen. Nur weil du keine Räuberei siehst, heißt das nicht, dass keine stattfindet. Schau mal beim Schlagwort „stille Räuberei“ nach. Das gibt es auch durch Freßfeinde, gerade wenn ein Volk z.B. durch Varroa geschwächt ist. Insofern mach dem Volk/den Völkern auch die Abwehr leichter indem du ihnen ein Flugloch gibst, dass sie auch verteidigen können.

    Anfängerin 2019, Ökotante, Warré-Beuten, in dieser Saison „klassische Magazinbetriebsweise“ im Naturbau, aktuell 8 Völker

  • Also nochmal ganz kurz: ( ich muss gleich weg)


    Bitte kein Streit über Dochte und Vornamen.


    Die Nassenheider Verdunster sind seit 2 Stunden drin.


    Und um es nun keinem recht zu machen: Mit dem kleinen Docht!

    Warum:

    1) Volumen 1 Zander BR + Leerzarge = +- Dadant BLATT 10er + HR Leerzarge. Und für Zander nimmt man den kleinen Docht

    2)Wenn in 2 Tagen nicht genug verdunstet ist, kann ich immernoch den mittleren nehmen. Umgekehrt mit Pech nicht mehr. Ich rechne mit 20ml/24h....


    Das Volk ist auch keinesfall kleiner/schwächer als das friedliche


    Und um das mit dem Drohnen-Köpfen zu erklären. ( ich habe es weben wieder beobachtet)

    Die agressiven Flugbienen hängen sich an die Rückkehrenden Drohnen. Diese schaffen es dank ihrer Körperkraft noch bis auf den Boden aber nicht mehr in die Wabengasse. Die werden auf dem Boden von einem Knäuel Flugbienen regelrecht zerstückelt. (und dann in Teilen rausgetragen)

    Ich hab das jetzt echt lange beobachtet. Das sind die eigenen Flugbienen und keine Räuber. In die Richtung brauchen wir nicht zu überlegen.

  • Die agressiven Flugbienen hängen sich an die Rückkehrenden Drohnen. Diese schaffen es dank ihrer Körperkraft noch bis auf den Boden aber nicht mehr in die Wabengasse. Die werden auf dem Boden von einem Knäuel Flugbienen regelrecht zerstückelt. (und dann in Teilen rausgetragen)

    Ich hab das jetzt echt lange beobachtet. Das sind die eigenen Flugbienen und keine Räuber. In die Richtung brauchen wir nicht zu überlegen.

    Das nennt man "Drohnenschlacht" und ist ein Zeichen dafür, dass die Bienen das Gefühl haben, die (Drohnen) brauchen wir nicht mehr und wir können sie auch nicht mehr halten. D.h. sie sind mit ihrer Königin einigermaßen zufrieden und es kommt keine nennenswerte Tracht mehr herein.


    Das ist um diese Jahreszeit normal und wird früher oder später in allen Völkern passieren.


    Auch dass dein eines Volk plötzlich so agressiv geworden ist, deutet darauf hin, dass sie das Gefühl haben, ihre Vorräte verteidigen zu müssen, sie haben womöglich sogar Hunger. Es ist Zeit zu füttern.


    Gruß
    Ludger

  • Hallo Luger,

    Danke für die Erklärung, aber was die Drohnenschlacht ist weiß ich... Hatte es nur genauer beschreiben, wegen der Nachfrage von Deichkind.

    Sobald die AS Behandlung abgeschlossen ist, füttere ich sowieso auf. Solange muss die vorhandene Tracht dann ausreichen.

    Es blüht hier zur Zeit noch einiges.

    Es ist aber wirklich noch zig Mal so viel Futter da, wie vor der Lindenblüte, die hier die einzige Massentracht für dieses Jahr war.

  • Jetzt brauche ich leider doch nochmal ganz kurz Hilfe:


    Ich hatte jetzt zwei Tage den den kleinen 1er Docht in den Nassenheidern. Bei beiden ist ziemlich genau 17ml verdampft. Die Bienen verhielten sich normal und mieden die Leerzarge mit dem Verdunster.

    Weil 17ml wohl etwas zu wenig ist habe ich heute Mittag den mittleren Docht eingesetzt.


    Was ich eben gesehen habe gefiel mir aber garnicht:


    IMG_6025kk.jpgIMG_6019k.jpg

    Beide Völker verhalten sich so. Die die Platz haben halten sich auf dem Anflugbrett auf.

    Ist das noch normal oder zu hohe AS Verdunstung?

    Ich fände es sehr schade das "mildenfreie" Volk zu verlieren...

    Mir hilft jede Antwort. Wenn ich heute Abdend noch was ändere geht es ja vielleicht noch gut...


    Hier noch ein Foto vor der AS Behandlung IMG_6002k.jpg


    Und hier mit dem kleinen Docht (alle unten in den Gassen)IMG_6009k.jpg


    Vielen Dank!

    Grüße

    Yves

  • Ameisensäure tut den Bienen weh, wenn sie wirkt. Es gibt auch tote Bienen dabei. Ist das nicht so, freuen sich die Milben, sie überleben die Verdampfung.

    Dass die Bienen jetzt erst reagieren, zeigt, dass die Menge vorher zu niedrig war. Also nach 24 Std Menge des mittleren Dochtes kontrollieren. Die Flasche sollte nicht auslaufen, auch das muss kontrolliert werden. Wir haben Dir mehrheitlich den mittleren Docht empfohlen.


    Gruss

    Ulrich

  • Hey,


    Was Ulrich schreibt stimmt voll und ganz. AS ist ein Tanz auf der Rasierklinge. Du musst die Verdunstungskonzentration erreichen, so dass die Milben sterben, aber die Bienen überleben. Ein bisschen mehr und die Bienen sterben, ein bisschen weniger und die Milben überleben. Ich persönlich, würde die Flasche nachfüllen. Die ersten beiden Tage haben quasi nichts gebracht und die Wirkung der Säure ist verpufft. Du musst die 25ml/Tag erreichen, sonst wirkt die Behandlung nur ungenügend.

    Es ist leider auch normal, dass viele junge Bienen sterben.


    Du schreibst "milbenfreies Volk" wie kommst du auf die Annahme, das Volk sei Milben frei?

    Wenn es tatsächlich milbenfrei ist würde ich es nicht mit AS behandeln.


    Jede schlechte oder unnötige Behandlung ist eine zuviel.


    Grüße aus Hüttersdorf

    Christoph

    Ich bin kein Biologe oder Wissenschaftler, ich kann euch nur von meinen Erfahrungen berichten.


    Imker, Vermehrer und Selektierer.


    12er Dadant nach Bruder Adam

    Restbestand Seegeberger aus der Anfangszeit

  • Achso,


    Wenn das ASG nicht aus Edelstahl ist, hol es raus. Ein verzinktes wird von der Säure zerfressen.


    Grüße Christoph

    Ich bin kein Biologe oder Wissenschaftler, ich kann euch nur von meinen Erfahrungen berichten.


    Imker, Vermehrer und Selektierer.


    12er Dadant nach Bruder Adam

    Restbestand Seegeberger aus der Anfangszeit

  • OK, hab ich verstanden.

    Der kleine Docht war einfach eine Vorsichtsmaßnahme und der Rat zum mittleren Docht war natürlich richtig.

    "milbenfrei" deshalb weil in der Gemüllwindel in 7 Tagen keine einzige Milbe fiel. Es heißt aber doch immer die Spätsommerbehandlung soll man trotzdem machen....


    Es fällt mir wirklich schwer, nach all meiner Erfahrung in der Tierhaltung, meine Pfleglinge so sehr quälen zu müssen. Bin mir insofern nicht sicher, ob die Imkerei das richtige für mich ist....


    Die Korrosion der Metallteile ist mir in dem Fall egal. Die Beuten sind sowieso minderwertig und ich habe schon neue gebaut, in die vor dem Winter umgezogen werden sollte....

  • Ich empfehle dir die Puderzuckermethode. Damit kann man recht genau den Befall der Völker bestimmen. Macht man das im Jahresverlauf so alle 2 bis 3 Wochen, bekommt man einen guten Überblick wie stark die Völker befallen sind.


    335 - Varroa-Befallsmessung Puderzucker GBS


    339 Befallskontrollbogen


    Grüße Christoph

    Ich bin kein Biologe oder Wissenschaftler, ich kann euch nur von meinen Erfahrungen berichten.


    Imker, Vermehrer und Selektierer.


    12er Dadant nach Bruder Adam

    Restbestand Seegeberger aus der Anfangszeit

  • Es fällt mir wirklich schwer, nach all meiner Erfahrung in der Tierhaltung, meine Pfleglinge so sehr quälen zu müssen. Bin mir insofern nicht sicher, ob die Imkerei das richtige für mich ist

    Dann lass das doch mit der blöden Ameisensäure, es gibt doch genug Alternativen die auch gut wirken und nicht so brutal sind aber dafür auch zuverlässig wirken und Wetter unabhängig sind

  • OK, hab ich verstanden.

    Der kleine Docht war einfach eine Vorsichtsmaßnahme und der Rat zum mittleren Docht war natürlich richtig.

    "milbenfrei" deshalb weil in der Gemüllwindel in 7 Tagen keine einzige Milbe fiel. Es heißt aber doch immer die Spätsommerbehandlung soll man trotzdem machen....


    Es fällt mir wirklich schwer, nach all meiner Erfahrung in der Tierhaltung, meine Pfleglinge so sehr quälen zu müssen. Bin mir insofern nicht sicher, ob die Imkerei das richtige für mich ist....

    Kontrolliere den Befallgrad beim nächsten Mal anders, wenn auf der Varroaeinlage nichts liegt.

    AS ist nicht schön, aber durchaus effektiv, wenn man es richtig macht.


    Und zu den Methoden gänzlich ohne AS, egal ob TBE oder Bannwaben oder Käfigen gehört ein bisschen Erfahrung. Sonst geht der Schuss nach hinten los, für die Bienen und den Imker.