stichiges Volk mir Durchfall und andere Fragen eines blutigen Anfängers

  • Hallo


    Im Anfang Mai habe ich bei einem Imker in Frankreich zwei Schwärme gefangen. Damit fing meine "Imkerkarriere" ohne weitere Vorbereitung an.

    Leider hat sich niemand finden lassen, der zu einer Patenschaft Lust und Zeit hat.

    Beide Völker sitzen auf Dadant Blatt 10er


    Nachdem alles sehr gut lief hab ich jetzt folgende Probleme, bei denen mir Bücher nur begrenz Rat geben können:


    Volk 1 hatte sich bestens entwickelt und ich hatte mich mitte Juni noch einschlossen noch einen Honigraum aufzusetzen, der vor zwei Wochen auch fast voll (und verdeckelt)war.

    Dann kippte die Stimmung. An dem Volk an dem ich bisher ohne Schutzausrüstungen arbeiten konnte wurde nurnoch gestochen. Zuletzt wurde ich 5 Meter vor der Beute ins Gesicht gestochen. Trotzdem wollte ich morgen die Varroabehandlung starten. Als ich heute die Windel gezogen habe waren zwar kaum Varroen gefallen, dafür gab es aber Übel riechende Kleckse.

    Nun für mich die Frage, ob die Bienen eine Druchfallerkrankung haben oder ob das auch an den überall auf dem Boden herumliegenden, geköpften Drohen liegen kann?!

    Auf jeden Fall hab ich den Honigraum heute abgenommen (er ist wieder fast leer!!) und grob durchgeschaut. Wabenbild war normal, Stifte hab ich gesehen, was mir angesichts der Horde, die versucht hat durch Schleier und Handschuhe zu stehen, auch gereicht hat.


    Ich würde jetzt einfach stur meine AS Behandlung starten und Ende August noch versuchen umzuweiseln ?! Oder was sollte ich nun tun?


    Volk 2 hat dagegen keine Probleme. Es entwickelte sich langsamer, bekam deshalb keinen Honigraum und ist bis heute friedlich.

    Als ich heute kontrollierte viel mir allerdings auf, das von den 10 Rähmchen immernoch 8 voll mit Brut besetzt waren. Als ich die Rähmchen gezogen habe begrüße mich auch schon die Weisel auf der Außenseite der letzten Wabe(stiftend).


    Für mich stellen sich daher folgende Fragen:

    Soll ich Brut entnehmen, damit das Volk Wintervorräte aufbauen kann? Die 1,5 Futterwaben sind rand voll, Pollen gibt es kaum noch. Wo soll da noch was rein, wenn ich einfüttere?

    Vorroen sind in diesem Volk überhaupt keine gefallen. Soll ich da angesichts des überbreiten Brutnest überhaupt mit AS behandeln. (Nassenheider Pro im Fall des Falls) ?


    Schonmal Danke


    Viele Grüße aus dem Saarland


    Yves



    1627485716192kk.jpg1627485716181k.jpg

  • Hallo Yves. Da sich bisher niemand mit mehr Erfahrung erbarmt, versuche ich es mal und hoffe auf Korrektur durch Leute die was davon verstehen. Bienenkrankheiten sind in der Regel Faktorenkrankheiten. Um diese Jahreszeit ist die Varroa mit hoher Wahrscheinlichkeit ein relevanter Faktor. Aggression kann außer Varroa auch Hunger oder krank sein. An deiner Stelle würde ich erst mal beiden Völkern gleichzeitig (damit es keine Räuberei gibt) bei kleinem Flugloch was zu essen geben (z.B. 3l Futtersirup oder Zuckerwasser 3:2). Dann am nächsten Tag eine Ameisensäurebehandlung (was genau hast du da vor?). Dann hast du die Faktoren Hunger und Varroa schon mal reduziert und kannst sehen ob sich das Verhalten bessert. Nach Ameisensäure dann weiter langsam auffüttern oder wenn du eine Blockbehandlung machst immer zwischen den Blöcken. Die Brut bei dem stark brütenden Volk geht von selbst nach und nach zurück. Im Buch „Bienen gesund erhalten“ empfiehlt Ritter bei Durchfall eng setzen und dünn füttern, deshalb nach dem Stillen des akuten Hungers und der ersten Behandlung eher 1:1 wenn noch Durchfall.

    Anfängerin 2019, Ökotante, Warré-Beuten, in dieser Saison „klassische Magazinbetriebsweise“ im Naturbau, aktuell 9 Völker

  • Steht da warum eng setzen empfohlen wird?

    Schaue später nach, hab das Buch grad nicht zur Hand. Weiß das nur noch weil mein allererster selbstgefangener Schwarm auch Durchfall hatte und ich dann viel die Nase in dem Buch hatte.

    Anfängerin 2019, Ökotante, Warré-Beuten, in dieser Saison „klassische Magazinbetriebsweise“ im Naturbau, aktuell 9 Völker

  • Der Geruch kommt nicht von den Kotspuren, sondern von den toten Drohnen. Wer köpft die? Ich vermute, dass die beim liquidieren noch abkoten. Richtiger Durchfall sähe anders aus. Wie gross ist das Flugloch? Wie stark ist das Volk, Foto. Eins aus dem Brutnest wäre auch schön.

    Es müssen Futterkränze da sein, ansonsten so, wie Deichkind schrieb, füttern, aber 1:1 , dafür etwas häufiger.


    Gruss

    Ulrich

  • Bevor du mit Nassenheider startet, müssen Futterkränze da sein. Also deshalb erstmal wie schon empfohlen, füttern. Ich wette, dann sind die auch wieder friedlicher. Hunger macht böse und die Räubereigefahr steigt. Da sind manche Völker dann auch sehr wachsam. Ich starte beim Nassenheider immer mit dem kleinsten Docht und kontrolliere nach 24 Stunden ob die empfohlene Menge von 15 bis 20 ml verdunstet ist. Wenn zu wenig verdunstet ist, eine Nr. größer wählen.

    Willst du Gottes Wunder sehen, musst du zu den Bienen gehen.

  • wenn nicht noch der Boden oder Waben voll gekotet sind, reichen die paar Häufchen nicht für eine Krankheit.

    Hattest du Drohnen im Honigraum und dann im Absperrgitter?

    Hunger ist eine Möglichkeit, vielleicht haben sie auch inzwischen umgeweiselt.


    Wenn Honigraum leer und der Magen knurrt, und dann kommt noch jemand zum klauen, da wäre ich auch sauer.

    Füttern- dick- weil sie sollen besänftigt und schnell in die Waben packen, hoher Wassergehalt in offenem Futter ist kontra bei AS-Verdunstung , aber man kann Futterteig parallel geben.

    Von Nassenheider habe ich keine Ahnung.

  • Vielen Dank für die nun doch zahlreichen Antworten.


    Ich versuche mal zu beantworten was ich kann, morgen mache ich auch noch Bilder:


    Futter: Beide Völker haben Futterkränze ( außer in den 2 mittleren Rähmchen)

    Das stichige Volk hat außerdem noch 3 relativ volle Futterwaben.

    Was den Honigraum angeht, hab ich auch etwas übertrieben. Es waren immerhin noch 4 voll verdeckelte Honigrähmchen drin.


    Volksstärke: Ist bei beiden Völkern sehr gut, mehr Bienen passen nicht mehr in die Wabengassen. Wenn man abends oben Rauch gibt, ist trotz bemühen kaum ein Durchkommen nach unten.


    Flugloch: Komplett offen, sprich 350x8mm


    Räuberei: Bin ich mir sicher, dass es keine gab. Arbeite von zu Hause, kann die Bienen durchs Fenster immer sehen. Es gibt im Umkreis von 2km keinen anderen Imker...


    Drohnen: Durch Absperrgitter kamen die nicht, die meisten sind mittlerweile abgeschlachtet. Nach meiner Bobachtung beim Rückflug am Flugloch abgefangen und auf dem Weg rein zerstückelt.


    Ich gehe jetzt mal hoffnungsvoll davon aus, dass es die Körpersäfte der Drohen sind, die ich da auf der Windel gesehen habe. Innen ist alles sauber.


    Ich bin mir wirklich nicht sicher ob ich die Behandlung noch aufschieben soll um zu Füttern, zumal jetzt wieder gutes Flugwetter ist.


    Das umgeweiselt wurde, halte ich für sehr wahrscheinlich. Die geschwärmte Königin war von 2019 und hatte nurnoch Reste von Ihrer Markierung. Die Königin, die ich jetzt sehe, hat überhaupt keine Spuren einer Markierung mehr.


    Sollte ich nun wirklich noch ein paar Kilo Füttern und dann erst am Sonntag behandeln?

    Futterteig hab ich nicht, dauert mir auch zu lange.. Würde mit Invertsirup füttern !?

    - da schaffen sie 4 Kilo in 24h


    Grüße

    Yves

  • Hey Saarländer :)


    Wenn Futter vorhanden ist, hau den Nassenheider Prof drauf. Die Temperaturen bei uns sind aktuell perfekt. Halte dich an die Anleitung!! Dadant 10er macht man glaube ich auch mit dem großen Docht. Flugloch max auf und Windel rein.


    Nach den 12-14 Tagen, langsam mit dem auffüttern beginnen. Ich gebe immer nur max 3l. Die Königin soll noch Platz zum Stiften haben.


    Zur Abschätzung, ein volles Dadant BR Rähmchen enthält ca 3,5kg - 4kg Futter.


    Die Aggressivität, wie oben bereits beschrieben, kann an vielen Faktoren liegen. Von Genetik bis Krank, Hunger, Trachtlosigkeit und einfach nur weil die Kisten in der prallen Sonne sitzen und sie zu warm haben, ist alles dabei. Auch eine Kombination derer ist möglich. Evtl hat sich die still umgeweiselte mit Stecher Drohnen gepaart.


    Zum Durchfall: Nosema erkannt man auch daran, dass die Waben verkotet sind. Sind auf den Waben keine Kotspritzer (wie die im Bild auf der Windel) tippe ich mal nicht auf Nosema, kann aber doch sein. Per Ferndiagnose ist das immer schwer.


    Spar nicht mit Rauch, es macht erstens keinen spaß an solchen Völkern zu arbeiten und zum zweiten wenn so viel treiben ist, quetscht man auch gerne mal die Königin. Legt sich die Stechlust nicht, obwohl es anscheinlich keinen Grund mehr gibt, liegt es evtl an der Genetik. Dann melde dich, ich hab wahrscheinlich noch ein paar Wirtschaftsköniginnen übrig.


    Grüße aus Hüttersdorf,

    Christoph

    Ich bin kein Biologe oder Wissenschaftler, ich kann euch nur von meinen Erfahrungen berichten.


    Imker, Vermehrer und Selektierer.


    12er Dadant nach Bruder Adam

    Restbestand Seegeberger aus der Anfangszeit

  • Oh oh Christoph: Macht man glaube ich mit dem großen Docht. 😢😢😢


    Wenn Glaube Völker kaputt macht.


    Yves, nimm bitte den Mittleren, und kontrolliere nach 24 Stunden auf die tatsächlich verdampfte Menge.


    Gruss

    Ulrich

  • Hey Ulrich,


    Wenn zitiert wird, dann bitte auch richtig.

    Zitat

    Die Temperaturen bei uns sind aktuell perfekt. Halte dich an die Anleitung!! Dadant 10er macht man glaube ich auch mit dem großen Docht. Flugloch max auf und Windel rein.

    Bei meinen 12er D Beuten benutzt man den großen und die Verdunstungsmenge von 25ml stimmt bis 30grad ziemlich genau. Deshalb glaubte ich, und deshalb soll Sie sich auch an die Anleitung halten.


    Grüße Christoph

    Ich bin kein Biologe oder Wissenschaftler, ich kann euch nur von meinen Erfahrungen berichten.


    Imker, Vermehrer und Selektierer.


    12er Dadant nach Bruder Adam

    Restbestand Seegeberger aus der Anfangszeit

  • Ich Stimme Ulrich zu, immer mit einer Nr. kleiner starten, wenn man den Nassenheider das erste Mal benutzt. Ich fange abends an und kontrolliere morgens, ob er funktioniert und nach 24 Stunden die Verdunstungsmenge.

    Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste ;)

    Willst du Gottes Wunder sehen, musst du zu den Bienen gehen.

  • Du GLAUBST doch nicht, dass ich wegen Deines Glaubens, das Zitieren lernen will. Es ist klar ersichtlich, was ich ausdrücken will. Erfahrungen dieses Forums sind mehr Wert, als die Anleitung. Und deshalb weiss ich, dass der mittlere Docht der Richtige ist, damit Yves selbst Erfahrung sammeln kann und nicht in 12 Tagen eine neue Königin braucht.


    Gruss

    Ulrich


    Wenn Du aufmerksam gelesen hättest, wüstet Du auch, dass Yves keine Frau ist. Und ausserdem, Du bist Saarländer.