Wie reinigt Ihr euere Arbeitmaterialien von Wachs

  • Hallo Gemeinde,

    zuerst ... Begriff in die Suchmaske eingegeben......nichts.


    Wie reinigt Ihr eure Töpfe Spachtel etc, von Wachsresten, habe leider alles verklebt usw. würde es aber gerne wieder sauber haben.

    Habe kein Keller wo es egal ist, muss alles in der Küche machen.

    Vielleicht hat jemand gute Tips?

  • Tu Dir (und ggf. Deinen Wohngefährten) einen Gefallen und schaff Dir einen oder zwei einfache Töpfe extra für die Wachspamperei an. Die kannst Du problemlos halbsauber bis zum nächsten Gebrauch stehen lassen, wenn Du zur Lagerung den Deckel abnimmst.

    Hoffentlich ein wieder normales IFT am 11-13.3.2022 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda.

  • Problem beim halbsauberen, wenn er keinen Keller/Garage hat und alles in seiner Küche lagert, den Mückenscharm wöllte ich nicht in meiner Küche ;)

    Wachs ist ein Lipid also im weitesten Sinn ein Fett. Ein mögliches Lösungsmittel wäre also Waschbenzin. Ich würde mit heißem Wasser (Schmelzpunkt Wachs bei 65°) und einer Bürste so viel wie möglich raus kratzen (Wachs nicht in Abfluss kippen, verstopft sonst) und den Rest mit Waschbenzin auswischen.

  • Weißt Du, wovon Du sprichst? Da mückenschwärmt nix. Unter halbsauber verstehe ich mit Küchenpapier ausgewischt, solange das Restwachs noch flüssig ist. Oder Wachs mit Wasser drunter erstarren lassen, dann den Block rausstürzen mit klarem Wasser ausspülen und alles gut trocknen lassen. Nass sein darf da dauerhaft nichts, das ist schon klar.

    Hoffentlich ein wieder normales IFT am 11-13.3.2022 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda.

  • Rein spekulative Idee : mein Absperrgitter reinige ich an einem Frostmorgen im Winter.

    Innerhalb von Sekunden platzt das Wachs mittels Drahtbürste oder Absperrgitterreiniger ab.

    Den Kram in einer Plastiktragetasche in die Tiefkühltruhe / Tiefkühlfach und genauso verfahren ? :/

    immer wieder bin ich gespannt, was die Bienen anders machen...

  • Wenn es um Wachskocherei geht, Wasser mit Soda oder Ätznatron aufkochen, Die Spachteln und Kleinteile mit rein. Da ist alles anschließend wie neu.

    Nach dem Schleudern braucht es das nicht.

    Wenn es nicht gerade das beheizte Messer ist, hat man in der Regel überall ein Honig/Wachs Gemisch drauf. Der größte Fehler der i.d.R. gemacht wird ist, in gutem Willen das ganze gut warm, oder gar heiß zu spülen. Dadurch klebt das Wachs erst an den Gerätschaften.

    Als allererstes wird kalt gespült! Evtl. auch vorher kalt eingeweicht. Da sollte fast alles weg sein. Dann wären auch ein paar Wachsflocken im Abwasser kein Problem. Erst wenn aller Honig weg ist, ist auch alles lose Wachs das nicht klebt auch schon weg. Wenn dann noch ein Wachsschmier drauf ist, dann kommt heißes Wasser mit (siehe rase) Soda oder ähnliches zum Einsatz. Wer heiß loslegt, bläst erst einmal sein Arbeitsvolumen um das Fünffache auf.

    Mal abgesehen davon brauchst Du nur einen Bruchteil an Wasser und Energie.

    Probier es mal aus.

    Ein 750 kg Fass schaffe ich mit ca. 15 Liter kaltem und 5 Liter heißem Wasser, ohne Chemie.

    So dass Kunden bei Besichtigungen meistens Fragen, ob wir gerade alles neu eingerichtet haben.

    Grüße

    Peter

  • Heißes Wasser mit etwas normalem, flüssigen Spülmittel funktioniert gut bei mir. Das heiße Wasser schmilzt das Wachs, das Spülmittel bindet es. Bürste mit längerem Griff verhindert Verbrennungen.

  • Habe gute Erfahrungen per Aufkochen mit Waschmaschinentabs (bei Töpfen), nachdem ich zuvor kalt vorgereinigt habe. Ist praktisch die gleiche Nummer wie bei rase oder black.peterle. Waschsoda kaufen ist aber definitiv günstiger, hatte ich aber nicht zur Hand.