AS - Kurzzeit oder Langzeit

  • Hallo,

    ich imkere seit zwei Jahren und habe bisher die Varroa-Behandlung im Spätsommer nach Anleitung des Nassenheider Professionals durchgeführt. D. h. Wirtschaftsvölker auf zwei Zargen mit 290ml über 10-14 Tage. Nach Vorgabe Dr. Liebig/Dr. Aumeier reicht eine Behandlung über 3 Tage mit 100ml. Die Kurzzeitbehandlung wird auch öfters empfohlen im Netz. Derzeit habe ich einen natürlichen Milbenfall von einer Milbe auf drei Tage. Somit ist noch keine Behandlung notwendig.

    Dennoch würde mich interessieren ob eine Langzeit- oder Kurzzeitbehandlung besser ist und wie ihr es macht.

    Vielen Dank!

    Gruß
    Markus

  • Ich mache bei entsprechend passendem Wetter (s. Varroawetter) lieber eine Kurzzeitbehandlung über 3-5 Tage mit dem Nassenheider Professionell, die dafür dann aber gut wirkt. Bei längerer Behandlung stellen die Königinnen oft die Eiablage ein, das möchte ich jetzt um diese Jahreszeit nicht.


    Wichtig ist in meinen Augen, den Behandlungserfolg 14 Tage nach Behandlungsende zu überprüfen (Windel und natürlicher Milbenabfall für 3 Tage) und mit dem natürlichen Milbenabfall vor der Behandlung zu vergleichen.

    Imker seit 2005. Ca. 10 Völker auf DNM 1,5 (Segeberger) im schönen Hochsauerland

  • Derzeit habe ich einen natürlichen Milbenfall von einer Milbe auf drei Tage. Somit ist noch keine Behandlung notwendig.

    Durch die Verbreitung von derartigem Unsinn haben die Bieneninstitute Zehntausende Völker auf dem Gewissen!

    Nach Trachtende abernten und unverzüglich und ohne Milbenzählerei behandeln!

  • Heckflosse wenn es bisher gut geklappt hat, mache es weiter so. Oder hast du deine Völker auch durch Ablegerbildung von Milben entlastet? Die runter gefallenen Milben sind nur ein Zeichen, das sie noch da sind.

    Die 3-5 Tage wären nur ein Grund, wenn Hitzetage drohen oder man der Wetterprognose nicht traut.

    Deshalb nehme ich AS nur als Notbehandlung mit Schwammtuch, das ich auch erst wieder beim nächsten Besuch entfernen kann.

  • Derzeit habe ich einen natürlichen Milbenfall von einer Milbe auf drei Tage. Somit ist noch keine Behandlung notwendig.

    Durch die Verbreitung von derartigem Unsinn haben die Bieneninstitute Zehntausende Völker auf dem Gewissen!

    Nach Trachtende abernten und unverzüglich und ohne Milbenzählerei behandeln!

    Für Deine Entscheidungen bist Du schon selber verantwortlich, nicht irgendwelche anderen.

    Die Institute haben ihre Sichtweise, die Du nicht teilen musst. Aber auch nicht "Unsinn" nennen solltest.

    Seit 2005 Sächsischer* Hobby-Imker mit ca. 10 Völkern in DNM

    * sie summen weicher als die nicht-sächsischen Bienen

  • Durch die Verbreitung von derartigem Unsinn haben die Bieneninstitute Zehntausende Völker auf dem Gewissen!

    Durch so unsinnige Kommentare werden wir niemals ohne Säurebehandung auskommen. Vielleicht reicht die dann sogar irgendwann nicht mehr.

    Wobei es präzisere Arten gibt, den Befall zu messen.

  • Dann mache ich ebenfalls eine 3-5 Tage Anwendung mit 100ml 65%iger AS (ungekühlt) und dem Nassenheider Prof.

    Vorsicht bei der Dosierung. Als Medikament gibt es Ameisensäure nur 60%ig.

    Liebig verwendet 85%, meines Wissens somit ohne Zulasung.

    Außerdem wirkt der Liebigverdunster anders als der Nassenheider.


    Die Ameisensäure hat wohl auch deshalb ihren schlechten Ruf, weil sich viele Anwender nicht genau an die Anleitungen halten, das aber nicht angeben.

  • Vorsicht...


    Die Ameisensäure hat wohl auch deshalb ihren schlechten Ruf, weil sich viele Anwender nicht genau an die Anleitungen halten, das aber nicht angeben.

    ... und weil die Dosierung bei wechselnder Luftfeuchtigkeit nicht sauber aufrecht erhalten werden kann (siehe Partialdruck Wasser/AS).


    Einigermaßen gezielt geht's m.E. nur mit der Kurzzeitbehandlung, z. B. AS 60 %ig und Schwammtuchmethode. Selbst da finden sich verendete Jungbienen vorm Flugloch.


    Mache ich schon lange nicht mehr.