• Zum Glück. Ansonsten ständen überall im Wald Ferienhäuser mit angeschlossener Bienenhaltung^^

    Haben wir im Dorf eins, da sind schon 30 Jahren keine Bienen mehr drin....... Der Erbauer wusste aber, wie die Zukünftige Nutzung ausfallen wird, und hat das Augenmerk mehr auf Ferien, als auf Bienenzucht gelegt.

    Bis bald

    Marcus

    Bis

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • … , und hat das Augenmerk mehr auf Ferien, als auf Bienenzucht gelegt.

    Muss man züchten? Genügt in solch einem Fall nicht einfach die Bienenhaltung?

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • … , und hat das Augenmerk mehr auf Ferien, als auf Bienenzucht gelegt.

    Muss man züchten? Genügt in solch einem Fall nicht einfach die Bienenhaltung?

    In der Zeit wo es gebaut wurde, hieß es Bienenzucht.......aber egal wie das Kind heißt, die letzten 30 Jahre sind dort keinen Bienen mehr drin......

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Hallo,


    ich habe mit dem Landwirt mich gestern unterhalten, da er auf seinen Anwesen keine Außenbebauung hat ist es für den auch kein Problem.


    Mein Nachbar arbeitet in Bauamt und ist für die Außen Bebauung zuständig er hat da auch keine Bedenken bezüglich der Maße, hat mir aber geraten die Beide Wände offenlassen, also ein :P Bienen Unterstand :P zu machen was ich auch jetzt vorhabe da wird nur die Versigelte Fläche gerechnet und dazu der Abstellraum.


    6025mm x 2020 mm ist bei mir die Versigelte Fläche. Ca. 13m²


    Abstellraum 2020 x 2500 mm


    LG Waldemar

  • Von versiegelter Fläche kann man hier wohl nicht sprechen. Technisch sind nur die Fundamente versiegelte Fläche, alles dazwischen ist offen, Regenwasser kann hier versickern, so wie ich die Konstruktion verstehe. Mag sein, daß das Regenwasser nicht direkt auf die Fläche drauffällt, je nachdem, welchem kruden Rat der Bodengestaltung Du folgst, aber vom Hügel herunterlaufendes Regenwasser kann problemlos unter der Konstruktion versickern. Also, dem Sinn nach ist die versiegelte Fläche noch viel, viel kleiner.

    Viele liebe Grüße und bleibt vorsichtig

    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • nenn wir es doch "überbaute Fläche". Und als solche ist es dann auch bald auf amtlichen Karten zu finden, das Vermessungsamt ist da oft recht fix.


    Grüße aus Nordbayern

    Roland

  • Es gibt solche Fäden, bei denen ich mich regelmässig frage: Warum hast du da mal was rein geschrieben?
    Klassischer Fall von "ja, aber..." und das über 6 Seiten?
    Und demnächst folgt ganz neu: Die Baurechtsbehörde fordert den Rückbau meines neuen Bienenhäuschens. Was kann ich jetzt tun?

    "Das Wort gleicht der Biene: Es hat Honig und Stachel."

  • Leute, in Post #76 wird klar das Waldis Bienen bereits mit dem Bauamt gesprochen hat und von dort kein Gegenwind kommen wird - also braucht er keine Diskussion über Baurecht...

    Er hat nicht mit dem Bauamt gesprochen sondern nur mit dem Nachbarn der auf dem Bauamt arbeitet. Wenn der Nachbar ihm das Ganze schriftlich gibt, erst dann wäre ich beruhigt.

    Dankeschön für eure Meinungen, die mich bewogen haben doch mal nachzudenken und auf Nummer sicher zu gehen.


    Ich habe eben mit meinem Nachbarn gesprochen und er meinte es gibt ein Vereinfachter Bauantrag.


    Antrag, Lagerplan, Skizze, kosten 50 €


    Daher mit Vitamin B habe ich schnell eine Genehmigung. :P


    Nur weiß ich nicht, ob ich den Antrag stellen darf, oder muss der Landwirt den Antrag stellen.


    LG Waldemar