Jezt noch Stifte in Drohnenzellen?

  • Hallo,


    das Volk ist sonst in Ordnung - Arbeiterinnenbrut in allen Stadien, Drohnen werden wurden und werden abgetrieben, aber:
    Eine Drohnenwabe ist großflächig und kompakt bestiftet. Was ist da los?
    Dieses Volk fällt seit Jahren dadurch auf, daß es nicht schwärmt, sondern still umweiselt. Sind sich Volk und "Regierung" uneinig? - Volk will Weisel behalten, Weisel will Nachfolgerin?


    Bienen überraschen einen immer wieder.
    Grüße, Thomas

  • Hallo, Thomas,
    ein bißchen wenig Information?
    Wie alt ist die Weisel, welche Rasse, wann hat das Volk bisher immer still umgeweiselt, etc.?
    Und, ganz ohne Wertung, meinst du wirklich, dem Vorgang des Umweiselns gehen "bewußte" Entschlüsse voraus?
    Soweit ich weiß, hat die Königin keine Auswahlmöglichkeit, welche Eier sie legt. Und ich kann mir auch nicht vorstellen, daß eine Weisel ohne Schwarmtrieb eine "Nachfolgerin" wünscht. Zumal, wenn das Volk bisher immer still umgeweiselt hat, es ja nun mal ihr Todesurteil wäre.
    Wir können nun mal nicht wie die Bienen denken, es geht einfach nicht, und deswegen sollten wir uns gar nicht so viele allzu menschliche Gedanken machen.
    Ich habe mit Ach und Krach ein paar Carni-Ableger von 4,9mm, die sie gar nicht ausbauen wollten, auf 5,1 mm gesetzt, und die haben ihre gerade mal drei Wochen alten Drohnen schon entsorgt. Bei den Buckis ist noch kein Ende abzusehen, die bestifteten Zellen auf den Drohnenwaben werden zwar weniger, aber es hängen noch reichlich dicke Jungs rum. Noch kein Gedanke daran, sie abzuschaffen... :lol: 
    Warum wartest du nicht einfach ab und erzählst uns, wie es mit diesem Volk weitergeht?
    Würde mich sehr interessieren.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabi(e)ne,


    nun war wieder Wochenende und ich konnte nachschauen:
    Weder Maden noch Stifte mehr in den Drohnenzellen - alles ausgeräumt. Damit ist nicht mehr viel zu erzählen.


    Zu Deinen Anmerkungen:
    Meinst Du wirklich, daß eine Weisel keine Wahl hat, welche Eier sie legt? Zumindest traue ich ihr (wie einer Arbeitsbiene) die Fähigkeit zu, Drohnenzellen von Arbeiterinnenzellen zu unterscheiden. Und x-beliebig irgendwohin legt eine Weisel auch nicht. Ich denke schon, daß sie jahreszeitlich bestimmt Eier in Drohnenzellen legt oder eben nicht.
    Bienen denken nicht. Genau deshalb sind einer Weisel die Folgen nicht klar, wenn sie z.B. Schwarmzellen bestiftet. Sie folgt nur dem Trieb zur Vermehrung. Bei einer stillen Umweiselung hat sie wohl gar keinen Einfluß, daß entscheiden doch die Arbeitsbienen? (Da hat sie aber noch die Chance, zusammen mit ihrer Tochter noch einige Zeit zu "regieren".)


    Dein Hinweis, daß die Buckis ihre Drohnen noch dulden, könnte des Rätsels Lösung sein. Dieses Volk ist von seinen Eigenschaften das "buckigste", das ich pflege.
    Zu den Fragen: Das Volk schwärmte seit fünf Jahren nicht. Mutti ist im zweiten Leistungsjahr, sie müßte die dritte Generation mit diesem Verhalten sein.


    Viele Grüße, Thomas

  • Hallo, Thomas,
    jemand hier (Frieder?) hat mich aufgeklärt, daß die Weisel keine Wahl hat, sondern der Rand der Zelle beim Bestiften der Auslöser ist, ob befruchtetes Ei oder nicht. So gesehen, "weiß" sie nicht, daß sie in eine Schwarmzelle legt...
    Ich glaube, daß ihr einziges Bedürfnis zu legen ist, egal wohin und was.
    Völlig ungesteuert, höchstens noch jahreszeitlich ausgerichtet.
    Meinungen dazu wären sehr willkommen... :D

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabi(e)ne,


    ich denke, es war Frieder, der die Sache, fundiert wie immer, dargelegt hat.
    Wie ich ihn verstand, ging es um das Öffnen und Schließen der Samenblase, welches nicht willkürlich geschieht, sondern durch den Zellenrand ausgelöst wird. Dies hat aber nichts damit zu tun, ob eine Weisel in der Lage ist, eine Drohnen- von einer Arbeiterinnenzelle zu unterscheiden. Die Weisel ist mit deutlich wenger Fähigkeiten ausgestattet, als eine Arbeitsbiene (jedenfalls nach meinem Literaturstand). Trotzdem würde ich ihr, wie einer Arbeitsbiene, zutrauen, diesen Unterschied zu registrieren. Sie legt mit Sicherheit nicht wahllos in leere Zellen - zumindest bevorzugt sie die Mitte einer Wabe und wenn sie am Rand legt, dann nur in die Nähe von Brut. Wenn nirgendwo Drohnenzellen zu finden sind (z.B. bei den Imkern, die einen Baurahmen abseits des Brutnestes nutzen, war bei DNM üblich), geht sie im Frühjahr gezielt zum Baurahmen. Unterwegs können mehrere Waben mit leeren Arbeiterinnenzellen sein - kein Ei drin.
    Also - Mutti weiß schon, was sie will. (Habe ich eine zu hohe Meinung von der Weiblichkeit? :wink: )


    Grüße, Thomas

  • Hallo Imkerkollegen,


    entscheidend für die Königin, ob sie nun befruchtete oder unbefruchtete Eier legt, ist die weite der Zellen. Maß nimmt die Königin vor der Eiablage mit dem forderen Beinpaar. Bei genauem Hinsehen werdet ihr feststellen, daß die Königin jede Zelle vor der Eiablage prüft.

    Mit freundlichem Imkergruss
    Dieter Luft

  • Hallo, Drohne,
    es geht aber Thomas doch grade um die Frage, ob und wie die Königin "es sich aussucht", ob sie "bewußt" Drohnenzellen aufsucht statt Arbeiterzellen.
    Sie fängt ja nicht erst an, Drohnenzellen zu bestiften, wenn alle anderen freien Zellen belegt sind...
    Irgendwo muß da doch wieder ein Regelmechanismus sein; ich könnte mir vorstellen, daß im Frühjahr abhängig von Temperatur, Tageslänge, Pollenangebot es auf einmal irgendwo "Klick" macht, und ein starkes Bedürfnis nach Drohnen ausgelöst wird, weil deren Pheromone nicht da sind. Oder so ähnlich...
    Andere Ideen?

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabi(e)ne,


    ich denke, daß die Drohnenzahl von den Arbeitsbienen gesteuert wird. Gibt man einem Volk einen Baurahmen, wird dieser mit Drohnenzellen versehen. Zur Harmonie eines Volkes gehören die Drohnen in der aufsteigenden Phase einfach dazu. Würde man dem Volk fünf Baurahmen geben und bis zum Schlupf der Drohnen im Volk belassen, würden nicht alle als Drohnenwaben ausgebaut. In einem Volk, welches keine Mittelwände, bzw. Baurahmen erhält findet man die Drohnen normalerweise nur am Rand des Brutnestes, da die Bienen ja zur Volksvergrößerung bestrebt sind. Es wird nur begrenzter Raum für die Drohnen geschaffen, indem Waben umgebaut werden. Findet man die "Drohnennester" in der Mitte einer Wabe, ist die Ursache in der Regel beim Imker zu finden. Diese Waben sind meistens Honigraumwaben, die beim Entdeckeln zu stark "entdeckelt" wurden. Warum also sollen sich die Bienen die Mühe machen, am Rand Waben abzutragen um Drohnenzellen zu schaffen, wenn anderweitig hierfür Gelegenheit geboten wird.

    Mit freundlichem Imkergruss
    Dieter Luft