Hohe Milbenlast - Natürlich Milbenfall 300 !!!

  • Aber pauschal ohne Kenntnis des Befalls brutfreie Phasen bei Wirtschaftsvölkern zur Behandlung zu nutzen halte ich für schwer realisierbar wenn noch wochenlange Tracht ansteht.

    Eine TBE mit Rückvereinigung wäre eine Option. Alle verdeckelte Brut entnehmen, nach dem Auslaufen behandeln und dann die Bienen zurückfegen.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Ja gut, die Information hatte ja im ersten Post gefehlt, dass du viele schwarmtriebige Völker hast und sich das mit dem Honigraum verstellen nicht so leicht durchführen lässt. Will mich ja auch nicht streiten mit dir, im Gegenteil, ich will dir helfen.

    Hier bei mir hab ich im Regelfall so nach 10 Jahren Imkerei bei um die 25 Völker im Durchschnitt so 0-5 scharmtriebige, da verfahre ich dann so wie ich es dir vorgeschlagen hab. Im Altvolk stecke ich gerne mal eine Zelle von der besten Belegstellen Begatteten, die ich dann zu Ablegern verwurste. Und behandelt sind sie dann auch gleich. Aber klar, in die Richtung mit ganz vielen schwarmtriebigen Völkern hab ich gar nicht gedacht.

    Die eigentliche Frage ist aber ja auch beantwortet. Ich denke, mit einer TBE bekommst du die noch in die Spur für den Winter. Viel Erfolg dabei, und berichte mal zwischendurch bitte.

  • Aber pauschal ohne Kenntnis des Befalls brutfreie Phasen bei Wirtschaftsvölkern zur Behandlung zu nutzen halte ich für schwer realisierbar wenn noch wochenlange Tracht ansteht.

    Eine TBE mit Rückvereinigung wäre eine Option. Alle verdeckelte Brut entnehmen, nach dem Auslaufen behandeln und dann die Bienen zurückfegen.

    Du meinst das brutfreie Altvolk mit Restmilben laufen lassen und die Brut behandeln und dann Rückvereinigen… nach Trachtende dann vermutlich… verstanden.


    Ich hatte dann vor 4 Wochen vermutlich ein ziemlich vermilbtes Volk ohne Brut… wie hätte man das behandeln können um es legal wieder in die Tracht zu geben?

    Weil ohne Honigräume hätte ich es bei gegebener Trachtstärke nicht laufen lassen können. Wäre OX und auf Mittelwände ne Option… formal vermutlich auch nicht, oder?

  • Hm, in der jetzigen Situation (erst kürzlich begonnenes Brutgeschäft) könnte unter Umständen ein atypisch hoher Prozentsatz von Milben noch nicht in der Brut abgetaucht sein/noch auf adulten Bienen sitzen (obwohl der Reifungsfraß von Jungmilben mit ca. 1 Woche angegeben wird). Um diese - wenn auch relativ unwahrscheinliche - Variation noch mit abzudecken, wäre eine Parallelbehandlung des vermilbten Volkes mit TBE und TAM (Fragsteller plant OX) sicherer bzw. (im Vergleich bspw. zu OX-Block) schneller.

  • Ja gut, die Information hatte ja im ersten Post gefehlt, dass du viele schwarmtriebige Völker hast und sich das mit dem Honigraum verstellen nicht so leicht durchführen lässt. Will mich ja auch nicht streiten mit dir, im Gegenteil, ich will dir helfen.

    Hier bei mir hab ich im Regelfall so nach 10 Jahren Imkerei bei um die 25 Völker im Durchschnitt so 0-5 scharmtriebige, da verfahre ich dann so wie ich es dir vorgeschlagen hab. Im Altvolk stecke ich gerne mal eine Zelle von der besten Belegstellen Begatteten, die ich dann zu Ablegern verwurste. Und behandelt sind sie dann auch gleich. Aber klar, in die Richtung mit ganz vielen schwarmtriebigen Völkern hab ich gar nicht gedacht.

    Die eigentliche Frage ist aber ja auch beantwortet. Ich denke, mit einer TBE bekommst du die noch in die Spur für den Winter. Viel Erfolg dabei, und berichte mal zwischendurch bitte.

    Ich vermute Deine WV kommen dann vermutlich auch erst später im Jahr in Schwarmstimmung. Dann ist die Vorgehensweise auch für mich plausibel. Aber vor einer kompletten Tracht… wie behandelt man da ein starkes Volk bzw. wie lässt man es dann weiter laufen.

    Oder man behandelt es und nutzt die behandelte Bienemasse für Ableger / Kunstschwärme etc.

    Aber dafür muss ich vorher noch an meiner Betriebsweise gegen Schwärme arbeiten… weil das waren zu viele schwarmtriebige Völker dieses Jahr.

    Die Ursache für die vielen Milben kenne ich vermutlich auch. Ich habe im September letzten Jahres einen vollen Honigraum untergesetzt um das Volk für die Frühtracht zu pushen. Hat gut funktioniert. Was ich nicht verstehe, warum mir die Milbenlast nicht schon im April aufgefallen ist… bis dahin hatte ich dauerhaft eine Windel eingelegt…

  • Ist ja ein Schweizer Produkt, deshalb ein Schweizer Kommentar dazu: Hier ist überall bekannt und zumindest öffentlich anerkannt, dass nach einer Oxuvar-Behandlung keine Honigernte im selben Jahr mehr durchgeführt werden sollte. Deine implizite Schlussfolgerung wäre im Produktionsland also falsch.

  • Hm, in der jetzigen Situation (erst kürzlich begonnenes Brutgeschäft) könnte unter Umständen ein atypisch hoher Prozentsatz von Milben noch nicht in der Brut abgetaucht sein/noch auf adulten Bienen sitzen (obwohl der Reifungsfraß von Jungmilben mit ca. 1 Woche angegeben wird). Um diese - wenn auch relativ unwahrscheinliche - Variation noch mit abzudecken, wäre eine Parallelbehandlung des vermilbten Volkes mit TBE und TAM (Fragsteller plant OX) sicherer bzw. (im Vergleich bspw. zu OX-Block) schneller.

    Ich werde heute wohl auf jeden Fall einmal OX verdampfen, um auch einen Eindruck zu bekommen wie viele Milben tatsächlich aufsitzen…

  • Nicht kleckern, klotzen! Gleich auch die verdeckelte Brut raus. Varroen sind geschickt, die waschen sich u.U. die Füße/Haftlappen von OX frei im Futtersaft offener Brut. Der behandlungsbedingte Milbenfall sagt also nicht alles.

  • Ihr habt bestimmt alle Recht mit der TBE, was mich aber gedanklich daran stört:


    Bei einem stark vermilbten brutfreiem Volk werden sich doch alle Milben verstärkt in die ersten Brutzellen stürzen… vermutlich sogar mehrfach in eine Zelle… die neue Königin dreht dann richtig mit der Eilage auf und das Verhältnis Brut zu Milbe wird wieder positiver… und genau die Brut wird nun bald zum Schlupf kommen… soll ich die nicht mehr so stark belastete Brut dem Volk wirklich wegnehmen?

    Oder teilen sich die Milben gleichmäßig auf den ersten Brutsatz nach Start der Eilage auf?


    Aber nur Blockbehandlung wird vermutlich nicht reichen und dann muss die Brut halt mit raus….

  • Bei einem stark vermilbten brutfreiem Volk werden sich doch alle Milben verstärkt in die ersten Brutzellen stürzen„


    Deswegen sprüht man ja Oxalsäure nach der Brutentnahme.

  • Wes Dann mach es doch so, wie WFLP es empfohlen hat: Brut raus, Oxalsäure, Brut auslaufen lassen, Oxalsäure, Völker wieder vereinigen. Wenn bei einer TuB zwei winterreife Völker resultieren sollen, müsste das so behandelte und wiedervereinigte Volk erst recht winterreif sein.