Bienenhaufen ohne Königin behandeln

  • Hallo, dieses Jahr möchte ich Brutscheunen machen und die Ableger und Völker mit den Bienen verstärken. Nur wie bekomme ich die Bienen im Papierkorb am besten varrofrei ?

    - Vor vielen Monden wäre Perizin dafür das Mittel der Wahl gewesen

    - Waben in der Brutscheune vorher mit OXs besprühen und dann in den Trichter für Kunstschwarm.

    -Bienen in den Trichter schlagen und dann mit 3,5% OXs besprühen

    - Brutscheune ins Ausland fahren und mit Oxalsäure ausgiebig bedampfen ?

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Letzteres klingt aufwändig, ist aber die effizienteste Methode. Wiederholte Anwendung stört auch nicht die Anzucht von WZ, so dass die Bienen fokussiert dabei bleiben.

  • Ich weiß es ist hier out, aber wie wäre es mit Ameisensäure auf die Brutscheune?

    Anfängerin 2019, Ökotante, Warré-Beuten, in dieser Saison „klassische Magazinbetriebsweise“ im Naturbau, aktuell 8 Völker

  • Nur wie bekomme ich die Bienen im Papierkorb am besten varrofrei ?

    Papierkorb in einen Karton/Kiste stellen und bedampfen.
    Ich halte aber die Verdampfung in der Traube nicht für sehr wirksam, da die Bienen die Kristalle nach innen abschirmen. Bei einem losen Bienenhaufen sieht das schon anders aus...


    Ansonsten würde ich die SBAs mit Oxalsäure einen Tag vor der Bienenernte besprühen.

    Steingarten ist Keingarten
    Für alle die, die kein Imker sind: gemeint ist Schottergarten, reimt sich aber nicht so prickelnd...

  • Stehe ich auf dem Schlauch? :/ Die Brutscheunen lasse ich drei Wochen in Ruhe, dann werden die Bienen mitsamt der nachgeschafften Königin direkt auf den Waben behandelt. Nachher kann man ja immer noch in aller Ruhe die Bienen abkehren und anderen Völkern zugeben. Man erreicht doch die einzelnen Bienen nie mehr so gut mit Oxalsäure, wie wenn sie schön auf den Waben verteilt sitzen.

  • Hallo, die sollen nicht nachschaffen, bekommen nach 9 Tage die Zellen gebrochen. Ich will da ständig Bienen abzapfen zum verstärken und am Tag x(peile 14 Tage an) wird alles mit der Restbrut eingeschmolzen. Wenn man das ganze Jahr keine Drohnenbrut schneidet, darf man das mal.

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Wäre mir zu viel Aufwand. Laufen lassen, einmal behandeln, am Folgetag Königin abdrücken, Bienen dorthin, wo man sie haben will, Waben einschmelzen. Sehr entspannt. Aber auch bei Deinem Plan würde ich die Bienen unbedingt noch auf den Waben sitzend behandeln. Die Wirksamkeit einer Oxalsäurebehandlung eines Bienenklumpens dürfte sehr gering sein.

  • Wie schade, daß es den Jungels erst Ende des Monats für dich gibt. ;)

    Mach den Nassenheider drauf, wenn du da eh keine Königin drin haben willst. Erscheint mir noch am sinnvollsten, ausser dem Transport ins Ausland.

  • Ich bin da jetzt nicht sonderlich erfahren drin, aber auf den Waben besprühen und dann in den Papierkorb, klingt doch nach einem gangbaren Weg...

  • Wie schade, daß es den Jungels erst Ende des Monats für dich gibt

    du bist gemein, was schreibt er denn dazu ? Nein, ich will kein Wissen schnorren, nur das Buch liegt eingepackt hier rum, ich kann natürlich vorsichtig das Papier öffnen.

    Aber der mehrmalige Transport ins Ausland wäre auch sehr verlockend.

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • du bist gemein, was schreibt er denn dazu ?

    Ja in dem Falle war es gemein, er hat eine eigene Haltung zu Brutscheunen, deren Gründe aber durchaus plausibel sind. Erst mal nichts was dir weiterhilft, lass das Papier drum. Umso spannender, wenn du es dann endlich öffnen darfst. 8)