Futterteller rinnt

  • Hallo Imker/innen,


    ich habe nun schon mehrmals Probleme mit meinen Futtertellern. Das Zuckerwasser 1/1 oder 2/3 läuft und gluckert langsam aus dem Ballon in die Ableger-Beute. Normalerweise würde man ja erwarten, dass aufgrund der Oberflächenspannung nur soviel nachläuft, wie die Bienen abnehmen. Ich weiß leider nicht, wo der Fehler liegt. Ich habe neue Futterteller aus Edelstahl, die mal funktionieren und mal wieder nicht und setze die üblichen Kunststoffballone mit 2ltr. drauf.
    Hatte hier schon jemand ähnliche Probleme, oder weiß jemand eine bessere Lösung in meine Ablegerkästen zu füttern?

    Bin sehr dankbar für Eure Antworten,


    viele Grüße
    Gerhard

    Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind sich so sicher und die Klugen zweifeln so sehr.

  • und wie kommt das Vakuum dann zustande? ich kann ja nur den Futtelballon schnell umdrehen und in den Teller stecken?

    Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind sich so sicher und die Klugen zweifeln so sehr.

  • Leberkas hat doch schon mal erklärt, dass der Dampfdruck durchs Plastik diffundiert. Also ist Vakuum gar nicht möglich. 😎


    Gerd, gehören die Teller zu den Ballons?

    Das Ganze sollte als Set angeboten worden sein. Die Abstände müssen stimmen, ansonsten blubbern da Luftblasen von unten rein.


    Gruss

    Ulrich

  • Stehen die Beuten in Waage? Die Flaschen aus Kunststoff werden zu leicht und saugen zum Schluß schneller Luft.


    Wir verwenden nur noch Lochdeckelgläser an den Futteröffnungen.

    Bei anderen habe ich Hartplastflaschen mit kleinen Bohrung gesehen, die direkt in die Deckellöcher gesteckt wurden.


    mit offenen Gitterböden und auslaufenden Fütterern ist Räuberei nach der Linde vorprogrammiert

  • Leberkas hat doch schon mal erklärt, dass der Dampfdruck durchs Plastik diffundiert.

    Das dürfte wohl nur ein Rolle spielen, wenn die Flasche sehr, sehr lange drauf ist.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • dass aufgrund der Oberflächenspannung nur soviel nachläuft,

    Auch eine physkalische Fehleinschätzung. Die Oberflächenspannung reicht aus, um Wasserläufer (ich meine das Insekt) auf der Oberfläche zu halten.

    Tatsächlich hält der Luftdruck die Flüssigkeit im Zylinder (solange der Wasserdruck nicht höher ist als der Luftdruck).

    (Leute, hattet Ihr mal Physikunterricht?)

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Futterballons gibts es sicher schon an die 100 Jahre oder länger. Also funktioniert das Prinzip.

    Ich hatte auch mal welche, und es ist-wie ich mich zu erinnern glaube, dass der Ballon beim Umdrehen randvoll sein muss. Die Beute muss auch möglichst im Lot stehen.

    Mach doch einmal einen Versuch und stell den Ballon mit Futterteller auf ein ebenes Brett, von mir aus die Küchenarbeitsplatte, und schau Dir an, was passiert. Dann siehst Du sofort, wo Luft reinkommt bzw der Fehler im Futterteller liegt.

  • temperatur! Sind die Ballons halb leer, saugen die nachts bei kühle Luft, tagsüber, wenns warm ist dehnt sich die Luft wieder aus, braucht etwas größeres Volumen, dann meierts halt etwas raus.

    Na und?

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • Ich hab auch mit Futterballonen hantiert, inkl Teller aus Edelstahl, Bredi Verschluss und alles aus einer Hand, kam ich nicht mit klar.