Frage an die Wanderimker

  • Auf Grund welcher Rechtsgrundlage das denn?

    Ganz einfach: BienenseuchenVO, z.B. §§ 3, 4:

    Mit Verlaub, das ist Quatsch. Wenn ich ein gültiges Gesundheitszeugnis besitze, dann gilt das. Da kann der Vet. Mal gepflegt im Kreis hüpfen. Das ist ein amtliches Dokument. Die Polizei in Köln kann auch nicht den Autofahrer aus Düsseldorf erneut zur Führerscheinprüfung bitten, weil da angeblich jeder Depp besteht.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • rase: Wenn Du meinst... Das Gesundheitszeugnis enthält eine Reihe von Fiktionen (Sammelprobe von einzelnen stichbeprobten Völkern eines Bienenstandes usw.) Während der 9 Monate Geltungsdauer kann sich zudem sehr wohl etwas verändern, auch am Seuchenstatus. Da sollten VetÄ durchaus die Befugnis haben, Kontrollen durchzuführen. Von einem Kontrollverbot während der 9 Monate Geltungsdauer des Gesundheitszeugnisses jedenfalls kann wohl nicht die Rede sein. Auch wenn der Vergleich zum Führerschein weit hergeholt erscheint: Auffällige Kraftfahrer müssen gar nicht so selten sich einer erneuten Prüfung unterwerfen...


    Unabhängig davon führen VetÄ - zumindest hier in Thür. - amtliche Monitoringproben durch, die letztlich ebenfalls der epidemiologischen Prophylaxe dienen. Bei der Auswahl der Monitoringbeprobungen entscheidet das VetA nach eigenem Ermessen und eigener Risikoanalyse.

  • Wenn sich der Vet darauf beruft müsste er alle Bienenstände und Völker in der Gegend kontrollieren lassen.

    Muß nicht, aber kann.

    In Sachsen wurde ja nach dem AFB-Ausbruch in Dresden landesweit ein Programm aufgelegt, das die Beprobung jedes Bienenstandes innerhalb der folgenden 4 Jahre vorsieht.

    In Tschechien geschieht das für jeden Bienenstand sogar jährlich 1 x innerhalb eines vorgeschriebenen Zeitraums mittels vom Imker selbst einzuschickenden Gemüllsammelproben.

  • wenn es honigt ist es egal wie viewle Völker da stehen. Zur Robinie im Saarland stehen 6000 Völker, sagt Stefan Luff. Wenn nix mehr reinkommt bzw die Tracht rum ist, sind die Völker wieder weg.

    Na ja ganz so ist es nicht. Es kommt schon auf die Trachtquelle selbst an. Je mehr Nachfrage durch die Wandervölker ist, desto größer und ergiebiger muss so eine Trachtquelle sein. Die 6000 Völker auf engstem Raum im Saarland sind schon eine Ansage! Beinahe zu viel. Nicht umsonst habe ich persönlich den Wanderplatz gewechselt. Je weniger Völker an einem Ort sind, desto mehr ist für diese auch an Tracht vorhanden.


    Gerade im Wald ist es dann wieder anders. Wenn es dort richtig tropft, dann kann man gar nicht genug Völker haben, um diesen Honigtau in die Kisten zu bringen.


    Es kommt also schon auf die Trachtquelle an!

    :u_idea_bulb02:


    Die Problematik der Seuchenfreiheitsbescheinigung ist da schon noch etwas anderes. Ich denke, dass da zuviel Aufhebens darum gemacht wird. AFB wäre bei mir schon lange kein Thema mehr in der Tierseuchen Verordnung. Was da für ein Aufwand betrieben wird steht in keinem Verhältnis zur tatsächlichen Tragweite der AFB. Ich würde das den Imker selbst regeln lassen. Es steht en deutlich mehr Völker an Varoose als an AFB.

    :wink:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Mich fragt auch kein Zweivölkerimker, ob es für mich okay ist, wenn er sein Resistent-Bee-Projekt 100m von meinem Stand startet. Warum sollte ich mich ankündigen? Damit …

    Danke für die klar formulierte RÜCKSICHTSLOSIGKEIT!

    Woher nimmst Du das Recht so mit einem Imkerkollegen umzugehen?

    Einfach so auf Verdacht! Na das kleine A… soll mich mal!

    Danke ich kenne auch ein paar von dieser Sorte.

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Zur Robinie im Saarland stehen 6000 Völker, sagt Stefan Luff.

    Das Saarland ist zwar kleiner als unser Landkreis hier, aber ich rede hier von 160 Völkern im engsten Flugkreis.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Was da für ein Aufwand betrieben wird steht in keinem Verhältnis zur tatsächlichen Tragweite der AFB.

    Vielleicht ist die aktuelle Tragweite der AFB so gering, weil so viel Aufwand betrieben wird?

  • 2020 hatten wir in Thür. mehrere AFB-Fälle, die sich auf den Verkauf von Bienenvölkern ganz ohne Gesundheitszeugnis durch einen gewerblichen Imker aus einem benachbarten Bundesland zurückverfolgen ließen. Ob der Verkäufer die zu verkaufenden Völker selber vor dem Verkauf in die betroffenen Landkreise gebracht hatte (ggf. um ein Gesundheitszeugnis zu umgehen, denn er hatte bereits klinische Anzeichen in seinen Völkern), müßte man recherchieren.


    Wenn es da Spezialisten gibt, die sich nicht an die Spielregeln halten, ist es klar und richtig, dass der AmtsVet genauer hinschaut. Andererseits ist die übertriebene Kontrolle von angewanderten Völkern mit gültigen Papieren aber schnell übers Ziel hinaus geschossen. Nur weil ein Volk wandert, begründet das keinen AFB-Verdacht.

  • Nur weil ein Volk wandert, begründet das keinen AFB-Verdacht.

    Ja sicher. Aber es gibt eben Spezialisten bzw. Praktiken/Geschäftsmodelle, die risikoträchtig sind. Wer sich wochenlang nicht um seine Völker schert und auch noch jedes fachliche Unterstützungsangebot von vornherein abblockt, der wäre mir suspekt.

  • ich finds ersma scheiße, (weil wenige sich nich.....) ne ganze Sippe durch den Kakao zu ziehen.

    Vorne wech, Tracht is für ALLE GENUG DA, wenn es sie denn gibt.

    Und NEID..... ihr ahnt es schon. Leider is es so! Trotz Massentracht!

    Wisst ihr, so ein Fass auf zu machen, wegen vielleicht 200 Größeren Wanderimkern ;( wovon sich wenige nich.... (um Ängste der Kleinimker... ähhh scheren)

    nee nee, tut nich Not.

    Oft sind es nämlich Rassisten....... Bunte Bienen, näää die versauen mir doch die Standbegattung...... die Wortführeschaft übernehmen....

    Der Mensch is wie er ist..... schlecht, und zwar alle!

    Dann euer Ding mit Faulbrut, merkt ihr denn nicht wie häßlich ihr seid :?:

    Einem Wanderimker, der Diesjahr mit dem sicheren Ruin rechnet, die letzte Karte die er spielen kann, als was weiß ich was vor zu werfen,,,, näää wat für ne karakter, sacht ma in Köln.

    Hab fertig

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • Nachts rein, nachts raus.

    Aber tagsüber bleiben Deine Völker stehen?

    Und: Mit wie vielen Völkern wanderst Du an?

    Das geht keinen von Euch was an. Das ist doch genau der Punkt. Es gibt Gesetze & Vorschriften, daran hat man sich zu halten. Alle. Wenn da eine Belegstelle im Flugkreis ist z.B. - Aber wenn Du das doof findest, das da ein Kollege anwandert und Deine Standbegattung versaut, ja nu? Daß das nervt, wenn jemand in meine/Deine/Andereleute Komfortzone eindringt, ist doch verständlich. Aber für sowas gibt es klare Regeln, und das war doch Deine Frage?


    Gibt da in dem Bereich soviel schmutzige Tricks, auf allen Seiten. Ich finde das auch zum kotzen. Ich komme mit den meisten aber leidlich aus ;)

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • und was sollen die Diskussionen überhaupt? Kann nur sagen habe dieses Jahr mehrere Hundert Völker von anderen Imkern auf meinen Ständen gehabt. Wer gute Völker hatte/hat und wenn es gehonigt hat, haben alle was gehabt. Anders herum wo ich bei anderen Imkern gestanden habe, das selbe. Komischerweise sind da aber auch Imker vom Kleinimker bis zum Berufsimker dabei. Die meisten Probleme gibt es leider immer mit den kleinen. Bei mir im Dorf stehen gut 300 Völker rum, da könnte ich sagen was ich wollte, gibt da trotzdem keine Diskussionen über die Völkerzahlen, lediglich dadrüber ob meine Bienen grau genug sind oder nicht.