Honigpreise

  • Hallo, alle Miteinander,


    wie es so schön üblich ist in unseren deutschen Landen, braucht Verteilung von Zuschüssen auch Verwaltung, sprich Kontrolle.
    Es hat nicht jeder LV so einen Wasserkopf an wichtigen Funktionären, die dann meisten in Massen da zu finden sind, wo am wenigsten Arbeit ist, wie Bayern!
    Andere LV müssen um jeden Cent öffentliche Zuschüsse kämpfen.
    Und die Politiker sind mit der Angst um ihren Posten so stark eingeschränkt, wie sollen sie sich da noch um die Probleme von stillen Minderheiten kümmern
    Jeder zweite Imker hat sowieso Angst dass ihm der Fiskus auf die Schliche kommt!
    Der wirkliche Bestand an Völkern kam immer heraus, bei der alljährlichen Medikamenten-Bestellung, wenn für eigentlich zehn Völker, Versicherungsgebühren bezahlt werden, aber fünfzehn Pakete Perizin bestellt wurden.
    Und jetzt stelle man sich vor, ein Imker mit zehn Völkern kauft sich eine zwölf Waben Selbstwendeschleuder, wie soll der nun beweisen das er dass nur aus Zeitgründen macht, da bezahlt er doch lieber die dreißig Prozent selbst und niemand sieht ihm auf die Finger.



    @ Toyotafan, ich habe für einen 250g Kunststoffbecher Heidehonig 4,50 € und für Blütenhonig 3,50 € bezahlt, im letzten Jahr.
    Ohne Touristenzuschlag weil ich den Imker sehr gut kenne.
    In der Gegend in Dänemark wo ich bin, hätten sie gerne mehr Blütenhonig da überwiegt der Heidehonig.
    Und wie Du schon sagst, es gibt keine Hobbyimker in DK, jeder der Imker würde gerne mit uns tauschen was die Steuern betrifft.
    Da wird der Honig vom Fiskus so kontrolliert wie hier bei uns die Hausbrenner.
    Die Untersagung einer Gewerblichen Tätigkeit, dazu zählt Imkern, tritt innerhalb von vierundzwanzig Stunden in Kraft und alles Inventar wird nach diesem Zeitraum, bei Steuerinteresse, Beschlagnahmt und Zwangsversteigert.
    Raue Sitten, bei den Wikingern!

    Ich wünsche, viele gesunde Bienen.


    Margret

  • Guido,


    so gaaaanz ohne Zuschuss leben auch wir hier nicht, auch wenn du es noch nicht gemerkt hast.
    Die saarländischen Imker erhalten auch einiges aus Brüssel. Der Großteil wird aber (leider, und ich habe damals dagegen votiert) auf die Medikamente gegen Varroose ausgegeben. Daher ist die AS so spottbillig, undin seinem Perizin könnte mancher Imker ersaufen.
    Zusätzlich kann jeder Verein, nicht jeder Imker, Investitionen von Gerätschaften bis hin zum Diaprojektor, bezuschußt bekommen, er muß es nur beantragen ! :wink: Und er muß für evtl. Kontrollen den Nachweis führen, daß die Dinger auch vorhanden sind, also nicht meistbietend weiterverscherbelt werden. Und glaub mir, ich habe es selbst erlebt, die EU kontrolliert, allerdings nur nach Voranmeldung. :wink:
    Aber dies ist vielen Vereinsvorständen in unserem schönen Ländchen schlichweg zu viel Arbeit, lieber maulen und krakeelen sie auf den Versammlungen rum.

  • Hei Guido,


    selbst, wenn ich jetzt wieder Haue kriege.
    So richtig aktiv sind die Vereine in deiner Gegend leider nur in letzterem. :evil:
    Ich sage das einfach mal so direkt, weil ich, wie du vielleicht weißt, mein Mandat aus eben diesen Gründen abgegeben habe.

  • Hallo Michael
    Habe es in Saarwellingen mitbekommen und bin traurig darüber. Hättest in mir einen Mitstreiter bekommen.
    Um hinter die Kulissen im Verband zu schauen, bin ich noch zu neu und unerfahren.(und unschuldig :wink: )
    Was ich bedauere, ist die schlechte Übermittlung von Nachrichten und Mitteilungen in den Vereinen und Verbänden.Aktuellstes Beispiel. Ich bekomme um den 27/28 eines Monats meine "Die Biene", aber am 20.9 war Anmeldeschluß für einen Lehrgang.
    Von Zuschüssen bekomme ich als Vereinsmitglied in den Versammlungen auch nichts gesagt. Werde aber mal nachhaken, da ich ja noch nichts zu verbergen habe :lol:

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Zitat von bisy

    Hallo, alle Miteinander,


    wie es so schön üblich ist in unseren deutschen Landen, braucht Verteilung von Zuschüssen auch Verwaltung, sprich Kontrolle.
    Es hat nicht jeder LV so einen Wasserkopf an wichtigen Funktionären, die dann meisten in Massen da zu finden sind, wo am wenigsten Arbeit ist, wie Bayern!
    Margret


    Hallo Margret,
    warum meinst du, dass unsere Funktionäre in Bayern wenig Arbeit haben, wir sind eben noch "Obrigkeitshörend" und das gehört einfach belohnt.

  • Hallo, alle Miteinander,
    Hallo, Franz Xaver,


    schon in alten Büchern ist zu lesen, das die Bajuwaren in Horden auftraten sich laut und rüpelig benahmen und sich dann nach Brandschatzung, Völlerei und Sauferei, wieder in ihre Täler trollten.
    Das habe ich in teils zweihundert Jahre alten Völkerkunde- Büchern gelesen, Du siehst, wenn man das eine oder andere etwas umbenennt, hat sich bis heute nicht viel geändert.
    Auch in SH ist lange Jahre durch Zettel- und Vetternwirtschaft viel verschlafen worden, aber wenn ich die jeweiligen Delegationen bei Europäischen- und Bundesversammlungen sehe, sind alle Außerbayrischen, - Dilettanten.

    Ich wünsche, viele gesunde Bienen.


    Margret

  • Morgen,
    es regnet.
    Allso....
    Gestern war ich wieder auf dem Markt.
    So um 10.30 Uhr kam ein älters Ehepaar zu mir am Stand und wollten ein Glas Honig, aber ja nicht von diesem Weißen.
    Ich schaute recht dumm :o , kann ich warscheinlich recht gut. :))
    Als ich den Grund wissen wollte, meinten Sie Sie währen gerade von dem Mann dort drüben( ist erst seit kuzen auf dem Markt mit Kürbissen, Äpfel und in einem Inverteimer hat er Honig mit DIB- Etikett, unterbittet alle Preise, beim Honig nimmt er 4.00 € - Wald und 3.00 €- Blüte) .
    Er erzählte Ihnen das dieser weiße Honig nichts wert sei und zudem schaumig geschlagen, von gespritzen Feldern u.s.w. alles schlecht besitzt.
    Ich wieder legte diese anschaulich mit einer Probe von meinem Rapshonig,( machte extra ein Glas auf). Er schmeckte den Leute ganz gut und trotzdem nahmen Sie einen anderen Honig.
    So macht der Imker mein/ unser schwer erarbeiteten Blütenhonigruf( arbeite seit 10 J. daran weil bei uns die alten Imkern immer ihren Kunden sagten/sagen: Was willst den mit dem weißen DRECK da), kapputt.
    Es brauch bloß 5 Min. dazu .
    Mehr ist dazu nicht mehr zu sagen wie noch: Armes Deutschland.
    Gruß
    Heike

  • hier möchte ich auch mal etwas zum "Besten" geben.
    "Weißer Dreck" habe ich noch nicht gehört, hier nennt man den Rapshonig "Affenfett" und ich selbst bekomme den weißen Honig auch nicht so gut verkauft, bis zu dem Zeitpunkt wo ich den Kunden ein klein wenig über die verschiedenen Zuckersorten aufkläre. Die Hauptzuckersorten im Honig sind Traubenzucker und Fruchtzucker. Traubenzucker ist fast jedem als eine wertvolle Zuckersorte bekannt, die schnell ins Blut übergeht und Energie etc. frei setzt. Das Argument zieht schon mal, auch wenn der Traubenzucker dafür verantwortlich ist, daß der Honig schneller fest wird als z.B. Akazienhonig, der viel Fruchtzucker enthält. Traubenzucker und damit auch der Rapshonig ist für jene Menschen besonders zu empfehlen, die Probleme mit dem Magen und der Verdauung haben. Hier wird während des Verdauungsprozesses nicht so viel Säure gebildet und es kommt nach dem Verzehr nicht mehr zu dem sogenannten Sodbrennen, was einem schon mal ganz schön zu schaffen machen kann.
    Kunden denen ich diese Empfehlung gegeben habe und die es bewußt ausprobiert haben, sind bisher immer wieder gekommen.
    Noch einen Vorteil hat der cremige Honig, man kann ihn dicker auf das Brötchen "schmieren" ohne das er vom Brötchen läuft, somit ist das Glas eher leer und der Kunde steht schneller wieder vor Tür :-)


    Beste Grüße
    Hartmut

  • Zitat von Heike Aumeier

    und in einem Inverteimer hat er Honig mit DIB- Etikett, unterbietet alle Preise, beim Honig nimmt er 4.00 € - Wald und 3.00 €- Blüte) .


    Hallo Heike,
    das nennt sich freie Marktwirtschaft. Meines Erachtens sparen heuer die Kunden mehr oder mein , um ein paar Cent gestiegener Preis schreckt sie ab. Ich verkaufe heuer bei meinem Kürbisbauern in dessen Hofladen fast keinen Honig im Gegensatz zu vorigen Jahren, wo ich doch immer ein paar Eimer verkaufen konnte. Mein Preis 4,50 Wald und 3,50 Blüte, aber da bin ich in unserem Raum wirklich Spitze. Meine alten Imkerkollegen nehmen immer noch 5 Mark.

  • Reden wir da vom Preis für ein Kilo Honig im Glas??? Also ich verkaufe hier in Ostösterreich (Nähe Wien) kein Glas Blütenhonig unter 6,- Euro. Das ist aber auch schon der niedrigste Preis, den man bei uns hier finden wird. Kollegen haben mir durch die Blume zu verstehen gegeben, dass ich mit 6,- Euro noch zu billig bin; werde nächstes Jahr den Preis ein wenig anheben. 4,- Euro bekomme ich, wenn ich meinen Honig im Großgebinde verkaufe.
    lg, gazdin

  • Hallo honigmayerhofer
    Warum dieses???wenn ich da Kunde wär würd ich stinkig werden.Auf der Homepage www.honigmayerhofer.de ist aber eine andere Preisangabe zu ersehen als hier im Forumsbeitrag zu lesen ist.Was ist da faul???Gibts Tages oder Monatspreise??????????? oder etwa ein Schreibfehler??
    naja auf jeden Fall mal
    imkerliche Grüße

  • Kauft Königinnen bei der Heike Aumeier und spart euch die Beiträge beim DIB ,dann könnt Ihr Den Honig auch Preiswerter verkaufen.