• HaroldBerlin, würde ich die Waben einfrieren und im August auftauchen und in die Völker hängen könnte man den Honig sicherlich ohne Probleme schleudern, die Waben gehen ja vorher durch die Stippmaschine. Aber ganz erst gemeint ist das nicht, war nur mal so ein Idee. Es ist auch noch der Sonnenblumenhonig in der ersten und teilweise in der zweiten unteren Flachzarge, es gebe eine interessante Mischung aber eben keinen Heidehonig, der Aufwand mit Stippen und Warmhalten bleibt. Wenn sich das ganze nicht lohnt, werden die Honigräume untergesetzt und gut ist es. Wie häufig wird operativ entschieden, es bleibt spannend. VG Jörg

  • Hallo zusammen! Was für ein verrücktes Jahr. Ich habe 13 Völker auf DNM1,5, überwintern tue ich mit 10 Waben. Aktuell wiegen die Völker so ca 25 Kg und werden in Laufe des Septembers bis auf 30 kg zu Ende gefüttert.

    An meinem Kleinstand mit 3 WV habe ich nun das Phänomen, dass sie doch tatsächlich Heide reinholen, woher auch immer. Aktuelle Zunahme bei gutem Wetter ca1kg. Ich habe nach dieser Feststellung einfach leere Flachzargen aufgesetzt und tatsächlich bauen sie nun Wildbau und ziehen mir schönen Scheibenhonig 👍.

    Jetzt zur Frage: Werde ich mit den paar Kg Heide im Volk Probleme im Winter kriegen? Das bekomme ich ja nicht mehr raus.

    Und 2te Frage: Haben sich die Bienen kaputt gemacht? Aktuell sind die Völker rammelvoll und sehen toll aus!

    Danke für hilfreiche Antworten und lG Rudi

  • Hallo Jörg,

    HaroldBerlin, würde ich die Waben einfrieren und im August auftauchen und in die Völker hängen könnte man den Honig sicherlich ohne Probleme schleudern, die Waben gehen ja vorher durch die Stippmaschine.[...] aber eben keinen Heidehonig, der Aufwand mit Stippen und Warmhalten bleibt.

    hm, ich habe bisher immer ganz massive Problem bei der Ernte gehabt... Stippen kann ich diese Jahr mit einer richtig professionellen Maschine, aber das Erwärmen hatte bei mir immer nur dazu geführt, dass die Wabe sich durch das Guter der Schleuder drücken wollte...


    Magst Du, falls Du Zeit hast, einmal beschreiben, wie Du bei der Ernte vorgehst?

    Wie trennst Du das Entdeckelungswachs? Wenn ich mit der Maschine entdeckel, fällt natürlich noch mal mehr Gemisch an. Trennungsversuche per Deckelwachsschmelzer waren bisher wenig erfolgreich, das gab eher Karamell.

    [...] tatsächlich bauen sie nun Wildbau und ziehen mir schönen Scheibenhonig 👍.


    Jetzt zur Frage: Werde ich mit den paar Kg Heide im Volk Probleme im Winter kriegen? Das bekomme ich ja nicht mehr raus.


    Und 2te Frage: Haben sich die Bienen kaputt gemacht? Aktuell sind die Völker rammelvoll und sehen toll aus!

    Hallo Rudi,


    1. Du GLÜCKSPILZ - meine Scheibenhonigversuche letztes Jahr waren komplett erfolglos.
    2. Heidehonig ist ja sehr speziell und durch die Eiweißstoffe sicher nicht optimal, bei mir kommt der immer komplett raus! Da Du ja nicht weißt, wann welches Volk wie viel davon abbekommt und wie der Winter wird... schwer zu sagen!
    3. Meiner Erfahrung aus nur zwei Jahren nach eher nein. Meine Völker aus der Heide sahen danach immer recht ordentlich aus und haben bisher sogar eher besser überwintert. Ich denk, die Tracht mit Pollen ist besser also so manches magere Angebot an Getreidefeldern.
  • Einige Kilo Heidehonig die im Brutraum verbleiben sind nach meinen Erfahrungen kein Problem, zumal dann, wenn der Winter milde verläuft und Reinigungsflüge schon im Februar stattfinden. Das Erwärmen der Heidehonigwaben vor dem Schleudern sollte man nicht übertreiben, eine Raumtemperatur von 25 °C genügt. Neben dem Stippen mit Maschine ist eine richtig eingestellte Selbstwendeschleuder sehr hilfreich. Gesunde Völker schadet die Heide nicht, im vorigen Jahr hatten sie am Ende bis zu 8 Brutwaben und haben sich im Frühjahr gut entwickelt. VG Jörg

  • Das Erwärmen der Heidehonigwaben vor dem Schleudern sollte man nicht übertreiben, eine Raumtemperatur von 25 °C genügt. Neben dem Stippen mit Maschine ist eine richtig eingestellte Selbstwendeschleuder sehr hilfreich.

    Okay, das starke Vorwärmen fand ich auch nicht optimal… Was meinst Du mit “richtig eingestellt“ - eher langsame Drehzahl, damit die zähe Masse Zeit hat die Zellen zu verlassen und dafür länger pro Seite schleudern? Und entdeckelst Du von Hand, mit der Gabel?

    Ich habe in Frankreich eine Zentrifuge gesehen, mit der der geschleuderte Heidehonig dann noch mal durch ein grobes Tuch wohl von den Wachsresten gereinigt wurde. Wie hältst Du das?


    Gesunde Völker schadet die Heide nicht, im vorigen Jahr hatten sie am Ende bis zu 8 Brutwaben und haben sich im Frühjahr gut entwickelt. VG Jörg

    Das deckt sich mit meinen Beobachtungen, auch wenn der Brutumfang nicht ganz so groß war. Etwas spannend ist eher das späte Auffüttern, ich hatte bisher nicht genug yVölker zu Hause, um Futterwaben zum Umhängen zu produzieren.

    Aber mit einem großen Fütterer und direkter Ernte hat es bisher - ist ja noch nicht oft gewesen - noch geklappt.

  • das Phänomen, dass sie doch tatsächlich Heide reinholen, woher auch immer.

    Du weißt nicht woher, aber du weißt, dass es Heidehonig ist.

    Wie geht das?

    Ja klar! Nur Heide ist so… Gerade bei Scheibenhonig, den kannst du schneiden in der Wabe und gar nichts verläuft. Und das Aroma macht nix anderes!

    Ich habe hier normalerweise keine nennenswerte Tracht, dies Jahr ist es fantastisch, wie sie blüht und es riecht so nach Nektar, der Wahnsinn!😊

    Anbei ein Bild von heute aus Oberohe bei Unterlüß/Müden Örtze, das wäre ich gerne mit einigen Völkern…

  • Rudi_W, danke für die schöne Aufnahme, ja jetzt blüht die Heide richtig, so spät wie in diesem Jahrtausend selten. Das Wetter brachte bisher zu wenig Flugstunden, das ist selbst an sonnigen Tagen kaum noch aufzuholen, da die Nächte schon kühl und die Tage merklich kürzer werden. Trotzdem es honigt und ein paar Kilo sind schon in den Kästen. Wenn ich noch nicht zufrieden bin, liegt es daran, dass ich durch die letzten Jahre etwas verwöhnt wurde, da war um diese Zeit fast alles verdeckelt. Mittwoch fahr ich wieder hin, da soll es Sonne satt bei 26 °C geben. VG Jörg

  • Eine kleines Update aus der Heide bei Kyritz-Ruppin:


    Es blüht noch in der Heide, aber nur noch ein Drittel bis ein Viertel der Pflanzen. Vor allem die jüngeren, kleineren Pflanzen sind noch bunt, während an den anderen schon der hellbräunliche Schimmer der verwelkten Blätter sichtbar ist.

    Heide 2021.jpg Heide 2021-2.jpg

    Es scheint sich also zu "strecken", entsprechend auch die bisherige, magere Ausbeute: Nur die ganz starken Völker habe etwas im Honigraum eingetragen - aber nie mehr als drei oder vier angetragene Waben. Gut gefüllte oder gar verdeckelte Waben wie in den letzten Jahren sind nicht zu finden. Ich war am Samstag da, da war es Vormittags trübe und bewölkt, und auch als es heller und wärmer wurde, war der Flugbetrieb sehr mäßig... Die meisten Völker hatten maximal ein oder zwei Waben im Brutraum mit Heidehonig gefüllt.

    Heideblüte.jpg

    Und ich Idiot habe die Waage mit genommen und aufgestellt - aber den GSM-Sender wieder schön mit nach Hause kutschiert! 8o||=O||X(

  • Ich war eben auch in der Heide. Die Hälfte der Pflanzen ist abgeblüht. Honigraum DNM flach zu 2/3 gefüllt. Flug war noch ganz gut und es hat auch aus den Kästen geduftet. Am Wochenende soll es Regnen vielleicht kommt nächste Woche noch was.


    Gruß

    Micha

  • Ende gut alles gut! Gestern war ein herrlicher Spätsommertag, da bin ich also nach dem Mittag los in die Heide um zu sehen, was die Bienen noch bringen. Es war zwar Trachtflug aber auch Bienen auf der Tränke, ein Zeichen das wenig Nektar reinkommt aus dem der Wasserbedarf gedeckt werden könnte. Somit habe ich überall die Kästen abgekippt um deren Gewicht zu schätzen. Das war nicht einheitlich mit Luft nach Oben. Aber nach meiner Einschätzung kommt jetzt nichts mehr dazu. Einige Honigräume haben ich mir näher angesehen und komme auf Erträge vorsichtig geschätzt der Ableger von ca. 10 kg und der WV von ca. 15 kg im Durchschnitt. Wenigstens eine Zarge ist jetzt verdeckelt wir beigefügtes Foto zeigt. Es ist ungefähr die Hälfte des Jahres 2019. Trotzdem bin ich zufrieden, die Völker sehen noch gut aus, Milben muss ich auf den Einschüben suchen. Also ab Montag werden die HR abgeräumt und dann geht es nach Hause. VG Jörg


    53F6F71D-451A-4FC9-A443-BEE54A98DA5F.jpeg

  • Sehr geil und immer wieder ein Extra-erlebenis mit diesem Honig, wie ich finde! Wie ist Dein weiteres Vorgehen? Wirst Du nach der Ernte neue Völker mit neuen Königinnen bilden und eine TBE machen oder bringst Du verschiedene Völker zusammen, um entsprechend starke Einheiten zu bekommen? Wie sieht Deine Varroabehandlung dann aus oder hast Du diese vor die Heide gelegt und sie ist bereits erledigt?

    Danke für die chronologischen Abfolgeberichte und gutes Gelingen bei der Vermarktung!

    LG Rudi.