Wassermangel

  • Bei dieser Mörderhitze und Staubtrockenheit habe ich mich zwischenzeitlich gefragt, ob die Bienen eigentlich genug Wasser finden. Die daraufhin aufgestellte Bienentränke wird kaum angenommen, und ich gehe praktischerweise mal davon aus, daß die Kleinen es sich schon irgendwo anders holen, immerhin machen sie ja weiter.


    Wie erkenne ich eigentlich Wassermangel?


    Viele Grüße, Johannes


  • Hallo Johannes,


    bei der derzeitigen Wetterlage erkennst du Wassermangel, wenn die Waben zu schmelzen beginnen und zerfließen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Frieder


    ____________________


    Der Bienenstaat gleicht einem Zauberbrunnen;
    je mehr man daraus schöpft, desto reicher fließt er (K.v.Frisch)


    Es irrt der Mensch, solang er strebt (J.W.v.G.)

  • Hallo Leute,


    bekam gestern einen Anruf von einem Bekannten, er habe einen Bienenschwarm an seinem Viehtränkewagen, und zwar genau da, wo die Tiere (bei ihm sind es Pferde) mit ihrem Maul das Wasser aufnehmen.
    Ich bin dann heute gegen Abend hin , und da bot sich mir ein drolliges Bild. Die flache Schüssel, aus der die Tiere normalerweise trinken, war über und über mit Bienen angefüllt, die sich da am Wasser bedienten.Es waren so viele, daß sie wie ein kleiner Bienenbart aneinander gekettelt an dem Ding hingen, es sah wirklich fast wie ein kleiner Schwarm aus. :P 
    Man muß dazu sagen, daß in ca 200m Entfernung ein mir bekannter Imker so um die 15 Völker betreut.
    Diesem haben wir seinen "Schwarm" gezeigt, und dem wurde schlagartig klar, warum seine Bienentränke so gar nicht frequentiert war. Ganz klar, das Wasser im Faß stand schon einige Zeit auf der Weide und hatte wahrscheinlich den richtigen "Bienengeschmack".
    Der Imkerkollege hat dann ganz unbürokratisch dem Pferdefreund ein zweites Faß auf die Koppel gestellt, und so ist beiden geholfen, den Bienen und den Gäulen.


    ... in diesem Sinne ...

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo, alle Miteinander,
    Hallo, Michael,


    so ähnlich geht es mir auch ich habe am Haus ein wundervolles Becken aus Edelstahl, täglich frisches Wasser, wohltemperiert mit einem Eichenast wegen der Gerbstoffe, die Vögel finden es schick zum baden usw., aber Bienen sehe ich da nicht.
    Der Kanal und ein See fünfhundert Meter entfernt, bei normalem Wetter ja.
    Aber bei großer Hitze bevorzugen die Ladys einen stinkigen
    Bio-Gartentümpel bei einem Nachbarn zweihundert Meter entfernt.
    Der meldete sich schon im letzten Jahr, obwohl ja nicht so heiß und meinte es wäre ein Schwarm in seinem Teich, war es aber nicht, weil ich an der Färbung, die Bienen unterschiedlicher Völker erkennen konnte, und die flogen auch in meine Richtung wieder ab.
    Nun, so zahle ich jetzt Wassergeld in Form von Likör, obwohl meine Bienen nur dafür sorgen das mal frisches Wasser in seiner Pfütze nachgefüllt wird, aber alle sind zufrieden.


    Ich wünsche Euch, viele gesunde Bienen


    Margret

  • Hallo, alle Miteinander,


    eine Frage dazu;
    Woher wissen die Bienen von diesem Jahr das das Wasser im letzten Jahr auch schon gut und empfehlenswert war und ist?
    Ich würde nicht einmal meine Füße da hineinhalten!


    Margret

  • Tja, Bienen und ihre Trinkgewohnheiten.... Bei mir sieht es an unserem Schaubienenstand so aus: Ein extra angelegter kleiner Teich wird von meinen dortigen 22 Bienenvölkern schmählich ignoriert, aber das Alligatorfreibecken des 10m daneben liegenden Reptilienzoos ist die Tankstelle schlechthin für die Bienen. Bei der großen Hitze sitzen die Bienen am Wasserrand des gesamten Beckens sowie auf dem Rücken der beiden Alligatoren Heinrich und Alice und tanken dort Wasser.*g* Das Wasser ist trotz Filteranlage natürlich völlig mit Algen durchsetzt. Anscheinend sagt es den Bienen zu...


    Viele Grüße,


    Klaus

  • Also:


    ich wechsle das Moos in der Bienentränke nicht aus, sondern warte, bis es schön gammelig, abgestanden und modrig wird. So eine Art Edelfäule. :lol: Bin mal gespannt, was sich dann tut!


    Johannes

  • Hallo zusammen,


    Wenn Bienen eine durch den Imker liebevoll eingerichtete Tränke verschmähen und den Nachbarn belästigen, kann man es mit einem einfachen Trick probieren:
    Ich gebe in 10l Wasser ein Esslöffel Kochsalz. (ca 3g / Liter)
    Komischerweise finden das meine Mädels ganz toll und nehmen das Wasser sofort an. Anscheinend suchen auch Bienen Mineralstoffe!!


    Probierts einfach, es funktioniert!


    Bis bald
    Andreas

  • Hallo zusammen
    Meine angelegte Bienentränke wurde dieses wie letztes Jahr im Frühjahr sehr gut angenommen. Aber jeweils ab Juni verschmähen sie die Tränke und ziehen an den angelegten Fischteich. Ich habe auch eine Salzlösung probiert, aber auf den Trick fallen sie bei mir nicht mehr rein.
    Werde jetzt mal Wasser aus dem Teich in die Tränke füllen, und auf das Ergebnis warten. Kann es an der Temperatur des Wassers liegen, denn die Tränke ist ja sehr schnell aufgeheizt?
    Mit Grüßen aus dem Saarland

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Hallo Leute,


    am Wochenende half ich einem Jungimker beim Kunstschwarm machen. Wir fuhren danach zu einem Volk von dem er meinte, ich solle mir das mall ansehen, weils innen so komisch aussieht. Nach dem Öffnen des Volkes sah ich das Schlamassel! Der (Natur-)wabenbau war zusammengebrochen! Wie konnte das passieren? Nun, auf einem Anfängerkurs am Lehrbienenstand wurde erzählt, man müsse jetzt unbedingt die Fluglöcher ganz klein machen, damit die Wespen nicht die Bienen ausräubern. So tat der Jungimker und verkleinerte bei seinen frei aufgestellten Völkern das Flugloch auf 2 * 1 cm, ohne Gitterboden. Das war der Anfang vom Ende. Bei weiteren drei Völkern waren Wabenteile abgebrochen. Ein schöne Sauerei! Eigentlich gehört der Referent ja an den Ohren gezogen, aber der wird entgegnen, Freiaufstellung ist ohnehin verkehrt, Naturbau funktioniert nicht und die Trogbeute ist sowieso das beste für die Bienen. Davon abgesehen gehören Buckfastvölker sofort verbrannt. Das ist seine Einstellung die er voll gut in seinen Anfängerkursen rüberbringt.


    Tja, soviel zum Thema Hitzewelle, Kühlung, Wasser- und Luftbedarf bei unseren Immen.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Reiner Schwarz schrieb:

    Freiaufstellung ist ohnehin verkehrt, Naturbau funktioniert nicht und die Trogbeute ist sowieso das beste für die Bienen. Davon abgesehen gehören Buckfastvölker sofort verbrannt.


    Hallo Rainer,
    ich hätte nie daran geglaubt und besonders bei dir die Hoffnung schon aufgegeben, dass du die Grundsätze der Imkerei mal so beherrschen würdest. :lol::lol::lol::lol:

  • Liebe Leute,


    ganz kurz mal zum Thema zurück. Wassermangel erkennen.
    Deutliche Zeichen sind:


    1. anscheinend gesunde Bienen krabbeln im Umkreis von etwa 5m um den Stock auf dem Boden rum und klettern auf Gräser, fliegen aber nicht ab.
    2. stark trockensubstanzhaltiges Futter wird nicht abgenommen oder aus der Beute getragen. (Futterteig bleibt liegen)
    3. Kondenswasser unter der Abdeckplatte (Deckel, Folie) fehlt völlig.
    4. Aggression einzelner Bienen nimmt erheblich zu.
    5. Pollenzellen glänzen trotz Brutgeschäft nicht.


    Wassermangel und Temperatur in der Beute sind zumindest bei grün gestrichenen Segeberger Kunststoffbeuten nicht unbedingt miteinander verknüpft. Daß Wachsbau in dieser Beute zusammenfällt, habe ich noch nicht erlebt. Dafür isoliert sie zu gut und das Flugloch und der offenen Boden sind groß genug. Wenn Völker verbrausen, ist da ja nun nicht gerade Wassermangel.


    Wassermangel kann man relativ leicht testen. Einfach direkt vor den Stöcken das Gras richtig naß gießen. Dort suchen die Bienen ja normalerweise nicht nach Wasser. Wenn aber geschwächte Bienen hier im Gras saugen, was das Zeug hält und anschließend nicht abfliegen sondern sich erst noch erholen müssen, dann ist ganz sicher Wassermangel ein Problem. Soweit darf es aber eigentlich nie kommen. Bienentränken sind so einfach und billig. Da darf keine Biene Durst leiden müssen und keine Made vertrocknen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder