Fragen zur TBE

  • Die Fangwabe funktioniert, erhöht den Aufwand aber wesentlich. Mir persönlich ist zudem wohler, wenn ich Oxalsäure angewendet habe, da ich bis Mitte Juli, seit ich mich darauf achte, doch immer wieder mal aufreitende Varroen in den Völkern sehe, was für einen so hohen Befall spricht, dass ich mir unsicher bin, ob die Fangwabe allein ausreicht.

    1. FangW am Tag 7 und am Tag 17 aus den Brutspendern zu entnehmen und in den Brutsammler bzw. Sammler vom Sammler umzusetzen ist m.E. weniger aufwändig als OX oder gar MS-Anwendung (MS: eine Behandlung in 2 Schritten/nach 7 Tagen zu wiederholen).


    2. Subjektiv wird das Behandeln mit Tierarzneimitteln (TAM) augenscheinlich als wirksamer empfunden, weil man den behandlungsbedingten Milbenfall auf der Windel zeitnah sehen kann. Das bedeutet aber nicht, daß die Wirksamkeit auch wirklich höher gegenüber FangW-Verfahren ist.

    Außerdem: Kleingartendrohn empfiehlt in seinem TBE-Konzept vorsorglich die FangW-Entnahme in zwei nachgeschalteten Schritten: am Tag 7 und am Tag 17, eingebettet in die Gesamtkonzeption, der Königin anfangs keinen anderen Raum zur Eiablage vorzuhalten als in diesen beiden Waben. Das schafft unter Nutzung des Vermehrungstriebes der Milben klare definierte Zustände, eben diese beiden und sehr fängigigen FangW.

  • Swissmix hat das Glück ein Schweizer zu sein und bedampfen zu dürfen. Da geht sehr, sehr viel schneller als das Hantieren mit Fangwaben und wirkt mehr als zufriedenstellend. Wie ich bei meinen Exkursionen ins Ausland erfahren durfte ;)

  • Oder kann ich die TBE auch bis kurz nach der letzten Honigernte aufschieben und dann mit Oxalsäure auch die Fluglinge behandeln und mir die Fangwabe sozusagen sparen?

    Das kommt auf dein Erntedatum und den Zustand deiner Völker an. Nach der Ernte kannst du grundsätzlich auch die Fluglinge behandeln. Meine Erfahrung sagt mir aber, dass die Völker unter natürlicher Tracht besser bauen und der frühere Behandlungszeitpunkt meist auch mit einer besseren Einwinterung verbunden ist. (Befallsgrad berücksichtigen)

    Wenn du nach der Tracht die TBE machst und die Bienen auf Mittelwände setzt, musst du auf jeden Fall sofort (dünnflüssig) füttern, denn per Definition kommt dann nicht mehr genug von Außen rein, dass die Bienen bauen können. Sprühen kannst du nur, wenn die Bienen auf den Waben sitzen, d.h. erst wenn die ersten Waben ausgebaut wurden. Wenn du die alte Königin im Volk lässt, sind dann immer auch schon Stifte oder Larven in den Völkern. (Wirkungsgrad reduziert) Also nicht zu früh und auf keinen Fall zu spät behandeln.

    Außerdem musst du bei einer TBE nach der Tracht das Pollenangebot im Auge behalten. Wenn nicht nur kein Nektar, sondern auch kein Pollen für die Völker zur Verfügung steht, die Bienen aber massiv in Brut gehen, um den Brutverlust zu kompensieren - bekommst du keine gesunden leistungsfähigen Bienen.


    Gruß
    Ludger

  • Das kommt auf dein Erntedatum und den Zustand deiner Völker an...Meine Erfahrung sagt mir aber, dass die Völker unter natürlicher Tracht besser bauen und der frühere Behandlungszeitpunkt meist auch mit einer besseren Einwinterung verbunden ist. (Befallsgrad berücksichtigen)

    Wenn du nach der Tracht die TBE machst und die Bienen auf Mittelwände setzt, musst du auf jeden Fall sofort (dünnflüssig) füttern, denn per Definition kommt dann nicht mehr genug von Außen rein, dass die Bienen bauen können.

    Zucker ist beim Bauen "nur" Energielieferant. Der Rohstoff für das neue Wabenwerk (aus Wachs = Fett) aber kommt wiederum vom (fetthaltigen) Pollen. Pollenversorgung ist daher sowohl für das Bauen, wie auch für die gesteigerte Produktion von Futtersaft notwendig und entscheidend. Ich setze deshalb den turnusmäßigen Start für TBE hier mit Beginn der Winterlindenblüte an.

  • Zucker ist beim Bauen "nur" Energielieferant. Der Rohstoff für das neue Wabenwerk (aus Wachs = Fett) aber kommt wiederum vom (fetthaltigen) Pollen.

    Sorry Ribes, aber das ist Blödsinn.

    Wachs wird aus den Zuckern hergestellt. (Man kann auch bei fast ausschließlichem Verzehr von Zucker eine Fettwampe bekommen! 8) )

    Natürlich brauchen Bienen auch Pollen, um gesund zu bleiben und zB die Enzyme (Biokatalysatoren) für die Wachssynthese zu produzieren, aber der eigentliche Rohstoff für die Wachssynthese sind die Kohlenhydrate, sprich Zucker. Der Fettanteil der Pollen spielt dabei keine Rolle.

    Freut sich doch nicht auf's Büro. Das wäre zwar erholsamer, macht aber keinen Spaß.

    Nächstes Imkerforumstreffen am 3-5.2.2023 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda. :daumen:

  • Kikibee: Danke für die Richtigstellung!

    @all: Entschuldigung, da war ich wohl falschen/veralteten Informationquellen aufgesessen. Hier wird die bienische Wachssynthese kurz geschildert:

    https://www.die-honigmacher.de/kurs1/seite_15200.html


    p.s.: Nach meiner Erfahrung verläuft der Neubau von Wabenwerk nach der letzten Massentracht (hier: Abblühen der Linde) trotz Fütterung nicht mehr so reibungslos wie vorher (Bautempo schleppender, Wabenwerk unregelmäßiger/mehr durchsetzt von großen Speicherzellen).

  • Kann ich nicht anstatt neuer Mittelwände die Rähmchen aus dem hr nehmen??

    Wenn es wirklich leere Rähmchen ohne Wabenwerk sind -> ja.


    Die Entmilbung mittels TBE -> FangW funktioniert nur, wenn man die Milben auch wirklich in den FangW konzentriert. Dazu sind definierte Verhältnisse nötig. Im Konzept von Kleingartendrohn ist das nachvollziehbar erklärt (PDF in #1):

  • Für eine einfache TBE kannst Du auch ausgebaute Waben nehmen. Kommt immer drauf an, was Du mit welchem Aufwand erreichen willst.

    Freut sich doch nicht auf's Büro. Das wäre zwar erholsamer, macht aber keinen Spaß.

    Nächstes Imkerforumstreffen am 3-5.2.2023 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda. :daumen:

  • Hallo, ich habe nochmal ne Frage zur TBE,

    wenn ihr das bei mehreren Völkern macht, setzt ihr in den Flugling noch ne Weiselprobe ein falls die Königin bei z.B. 20 Völkern TBE im Flugling doch mal zu Schaden gekommen sein sollte, dass die was zum Nachziehen haben?


    Habe heute bei einigen Völkern im Raps TBE durchgeführt, wegen Schwarmlust und um aufs richtige Wabenmaß zu kommen, und da ich die Königin nicht gefunden hatte, habe ich eine Weiselprobe gegeben (Vielleicht war auch schon doch ein Volk geschwärmt und eine Jungkönigin läuft irgendwo in der Kiste herum).


    Schöne Grüße - Matthias

    Es war alles sooo gut geplant. Und dann kam das Leben dazwischen...

  • Moin Matthias.

    Eine Wabe mit Stiften oder jüngsten Larven lässt Du bei der TBE als erste Wabe drin.

    Entnimmst Du, wenn sie verdeckelt ist.

    Fungiert als Fangwabe und taugt aber auch bei Königinnenverlust als Weiselprobe oder zum Nachziehen.


    Gruss

    Ulrich