Umstellung auf einen Brutraum DN 1/1

  • Hi zusammen,


    kurze Info zu meinem Stand aktuell:

    7 von 7 Völkern ausgewintert.

    2 Schwärme (von mir) eingefangen

    2 Ableger gebildet

    - Stand jetzt 11 Völker


    zum Thema:


    Angeregt durch diverse Beiträge hier und Recherche über den angepassten Brutraum habe ich dieses Jahr mit 2 Völkern ein Experiment gestartet und diese nur auf einem Brutraum belassen nach dem Auswintern. Es waren 2 Ableger aus 2020 die ich nur auf einem Brutraum eingewintert habe.

    Bisher habe ich dieses Jahr keinen Honig ernten können, da einfach nichts da war (zur Obstblüte war es hier durchgehend zu kalt um gut auszufliegen).

    Die beiden Völker auf einem Brutraum sind die einzigen meiner 7 Völker die nennenswert Honigeintrag haben, bzw. hat eines sogar schon den zweiten Honigraum drauf jetzt. Der erste ist gut schwer und der zweite wird gerade ausgebaut und angetragen.

    Von den einräumigen Bruträumen ist mir keiner geschwärmt, die beiden geschwärmten Völker waren beide auf 2 Bruträumen und hatten den Honigraum noch sehr leer. Dafür aber, wie jedes Jahr bisher, den Brutraum gut verhonigt...

    Somit sind meine Erfahrungen mit einem Brutraum bisher sehr positiv und ich würde gerne für nächstes Jahr noch ein paar Völker mehr entsprechend umstellen. Bei der heutigen Durchsicht hat sich gezeigt, dass die einzargig geführten Völker keine Platzprobleme haben (Waben waren nicht alle bestiftet, Randwaben waren wie gehabt Pollen und Honig), den Honigraum bombastisch belaufen und annehmen (im Gegensatz du den Völkern auf 2 Bruträumen) und vor allem kommt der Honig da an wo ich ihn gerne hätte. Mir geht es aber nicht darum das maximale rauszuholen!


    Die Frage die sich mir hier allerdings stellt, ist wie ich das anstellen kann. In der Regel mache ich im Herbst ja Wabenhygiene indem ich einen ausgeschleuderten Honigraum ohne Absperrgitter aufsetze und wenn alles nach oben gezogen ist, wird die unterste Brutzarge entfernt und eingeschmolzen.

    Aber wie mache ich das nun bei einem einzargig geführten Volk?


    - In diesem Jahr nach der Honigernte einfach den unteren Brutraum entfernen (Hat ja die älteren Waben, der zweite Brutraum ist noch vom letzten Jahr Wabenhygiene frisch)?

    - Nächstes Jahr einen ausgeschleuderten Honigraum als zweiten Brutraum drauf und dann später die erste entfernen?


    Geht das so? Zu erwartende Schwierigkeiten? Hier würde ich gerne auf das Schwarmwissen von euch erfahrenen Imkern zurückgreifen.


    Sortiere ich dann Brutwaben um, also vom untersten in den "zu behaltenden"? Der Gedanke gefällt mir nicht, weil ich damit ja die Wabenhygiene ungemein erschwere, richtig?


    Bis auf den fehlenden Honigertrag bisher bin ich aber super zufrieden mit meinen Damen. 7 von 7 Völkern ausgewintert ist nach meinen anfänglichen Schwierigkeiten/Verlusten ein dankbarer Lohn für die Mühen und entschädigt mich auch so.


    Grüße

    Panger

  • Man kann auch eine TBE machen. Wenn der Raum ausgebaut ist ohne ASG einen ausgeschleuderten HR drauf und einfüttern. Nach dem auswintern nimmst du einen wieder weg.

    Unser Vorsitzender macht das jedes Jahr so und hat große Völker. Mir haben die zwei räumig überwinterten dieses Jahr auch am besten gefallen.

  • Hi Jaki


    danke für deine Antwort.


    Nur um sicherzugehen dass ich dich richtig verstehe:

    - entweder TBE

    - oder zweiräumig einwintern und nach dem Winter dann den zweiten Raum entfernen


    Habe ich das so richtig verstanden?


    Grüße

    Panger

  • Oder Beides. Die TBE kannst Du mit der Wabentauscherei verbinden. Aber auch bei zweiräumiger Überwinterung bevor die Entwicklung wieder richtig losgeht den unteren Brutraum wegnehmen. Aber bei DN kannst Du auch die Rähmchen Einzel rausnehmen, ist ja unproblematisch wenn Du gleiche Formate oben wie unten hast. Ich würde trotzdem zweiräumig überwintern. Ich kann natürlich auch im Februar Apifonda kaufen für starke Völker in zu kleinen Kisten und dann bis Ende April auflegen.

    Viele liebe Grüße und bleibt vorsichtig

    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Hallo,


    nein, ich meine beides. Bei der TBE kann man den Flugling auf eine Zarge setzen, füttern und behandeln. Wenn er diese Zarge ausgebaut hat, bekommt er eine zweite Zarge, mit ausgebauten Waben. Das ist, damit die nicht zwei Räume ausbauen müssen. Wenn die Waben von der Honigernte stammen, hat man zwei frisch ausgebaute Räume zum Überwintern.

    Im Frühling kann man dann einen der beiden Räume wegnehmen und man imkert dann während der Saison mit einem Brutraum. Dadurch hat man die Vorteile der zweiräumigen Überwinterung und des einräumigen Brutraums und außerdem immer frische Waben in den Völkern.

    Falls die Bienen im Frühling dann in beiden Räumen brüten, kann man die Waben auch zusammen in einen Raum sortieren. Wabenhygiene ist zu diesem Zeitpunkt unwichtig, weil es ja eh alles "frische" Waben vom letzten Sommer sind und die im nächsten Sommer auch wieder raus kommen.

  • Eine Variante zu dem oben Gesagtem:

    Statt TBE mache ich TuB, vereinige im Oktober Flugling und Brutling zurück, überwinterte auf zwei Zargen, entnehme im frühen Frühjahr die untere Zarge und gebe gleichzeitig den ersten Honig Raum.

    Wenn Du tot bist, weißt Du nicht, daß Du tot bist. Aber für Dein Umfeld ist es hart.

    Genauso ist es, wenn Du blöd bist.


    Ich halte die Erkenntnis für einleuchtend, dass alle Menschen frei geboren sind und nicht alle das überhaupt wollen.

  • Hi zusammen,


    Danke noch mal für die Erläuterung. Jetzt habe ich verstanden was ihr gemeint habt.


    Also überwintern auf 2 zargen bietet sich auf jeden Fall an, das werde ich dann auch so tun.

    Da ich allerdings noch nie eine TBE gemacht habe und mich damit erst mal auseinandersetzen muss:

    Gibt es auch eine Möglichkeit ohne TBE?

    Also auf zwei zargen einwintern, nach normaler Varroa Behandlung, dann im Frühjahr die Unterste Zarge entnehmen?

    Nach der Honigernte noch mal auf 2 Zargen erweitern und dann wieder wie oben beschrieben?


    Grüße

    Panger

  • Hi zusammen


    mir ist bei den beiden Völkern die ich dieses Jahr auf einem Brutraum habe noch was aufgefallen:


    beide haben im Honigraum ein virtuelles Brutnest angelegt, also einen Halbkreis frei gelassen in dem kein Honig und nur vereinzelt Pollen ist.


    Ich habe schon danach gesucht und bisher die Info gefunden, dass das generell ein gutes Zeichen ist, würde sich bei entsprechender Tracht dann auch füllen.


    Ist das so korrekt?

    Kann/Sollte man das virtuelle Brutnest irgendwie "eindämmen"?


    Grüße

    Panger

  • Kann/Sollte man das virtuelle Brutnest irgendwie "eindämmen"?

    Wenn es sehr groß ist, deutet das auf zu wenig Platz im Brutraum hin. Mit welchem Wabenmaß arbeitest Du?

    Generell gilt aber: Lieber ein großes virtuelles Brutnest als ein verhonigtes.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Mit welchem Wabenmaß arbeitest Du?

    Hi WFLP,


    danke für deine (wow, extrem) schnelle Antwort ;-)


    Ich imkere in DN, 10 Waben pro Zarge.


    Ich habe mir die Brutraumzarge auch angesehen, die ist eigentlich nicht voll, die beiden äußeren Waben sind mit Honig und Pollen belegt, ab da nach innen die Waben dann primär mit Brut.

    Sehr schöne Brutflächen, aber nicht von Holz zu Holz press.


    Das virtuelle Brutnest belegt etwa 1/3 der Honigraumwaben (in der Mitte der Zarge).


    Für Stifte hätte die Madame aber im Brutraum definitiv noch Platz so wie ich das gesehen habe.


    Grüße

    Panger

  • Ich finde, dass hört sich alles gut an bei Dir :thumbup:

    Gib einfach rechtzeitig den nächsten HR.

    Wie Rase auch schon beschrieben hat, der 1. HR bleibt immer auf Position, 2. druff und dann den 3. zwischen 1. und 2. , usw..

  • Wie Rase auch schon beschrieben hat, der 1. HR bleibt immer auf Position, 2. druff und dann den 3. zwischen 1. und 2. , usw..

    Hi Bernd


    ja, das habe ich dieses Jahr noch falsch gemacht, hatte den 2. HR leider unter den 1. HR untergesetzt.

    Aber gut, so lernt man ja auch ;-)


    Nächstes Jahr will ich zwischen 5 und 7 Völkern auf 1 BR führen.


    Insgesamt hab ich aktuell 11 Völker, mal schauen wie viele über den Winter kommen, so eine Rate wie im letzten Winter wäre gut (100% ;-) )


    Also überwintern auf 2BR, alle Völker, auch die einzargig geführten

    Und im Frühjahr dann einen BR "entnehmen" und vermutlich dann auch sehr zeitnah den HR aufsetzen


    Grüße

    Panger

  • Wie Rase auch schon beschrieben hat, der 1. HR bleibt immer auf Position, 2. druff und dann den 3. zwischen 1. und 2. , usw..

    Hi Bernd


    ja, das habe ich dieses Jahr noch falsch gemacht, hatte den 2. HR leider unter den 1. HR untergesetzt.

    Aber gut, so lernt man ja auch ;-)

    Hallo Panger,

    da gibt es kein Falsch.

    Diese "Methode" wird auch heiß hin und her diskutiert.


    Bei mir funktioniert sie sehr wohl.


    LG

    Hulki