Keine Tracht seit 1 1/2 Wochen???

  • Klingt vertraut,

    wir hatten die meisten unserer Völker wunderbar in Streuobstwiesen mit viel, sehr viel benachbarten Raps stehen. Zweiter, teilweise dritter Honigraum (Zander) rauf, massiver Eintrag, ging ab wie "Hulle" für ein paar Tage...

    Völker waren gesund und stark, viel Brut.

    Ich fragte mich schon, ob unsere freien Honigeimer die erhoffte Ernte fassen können oder wir noch rechtzeitig Eimer nachkaufen sollten ;-)


    Dann kam die nächste Kältewelle, und danach hatten wir mehrere bis zu 2/3 und mehr bereits wieder ausgefressene Honigräume drauf, wo kleckerweise zum verdeckelten Resthonig wieder frischer Nektar -- in homöopathischen Dosen -- auf der selben Wabe drin war.

    Ihr kennt doch bestimmt diese halbmondförmig ausgefressenen teilweise verdeckelten Waben ;-)

    Wassergehalt in Summe jenseits von gut und böse...


    Standort im Kraichgau zwischen HD und HN.


    Honigernte 2021?

    Eine Lachnummer an unseren beiden Standorten....


    OK; wir freuen uns, dass die Mädels nicht verhungert sind, teilweise durften wir hier bereits im Frühsommer alte Futterwaben dazu hängen.


    Jetzt bereiten wir halt eine frühe Vorraobehandlung vor ;-)

    Nun ja, ist klasse, wenn man auf finanziell auf die Honigernte nicht angewiesen ist.

    Die armen Profis...


    LG,

    Axel

  • Bei mir im Kreis Ludwigsburg und Aspach tote Hose.Die Kisten sind voll mit Brut und Bienen.Der Honigraum "leer". Die Bienen hängen ,bei meinen einzargig geführten Völkern,unten durch.Nichts zum Eintragen ,einfach eine Katastrophe!!!!.

    Für mein Empfinden sind generell sehr wenig Insekten unterwegs.Vielleicht täusche ich mich auch.Ich könnte einfach nur k......! :cursing:

    LG Heense

  • Honigernte 2021?

    Eine Lachnummer an unseren beiden Standorten....

    nöööö, hier auch

    Die Kastanie und auch die Himbeere, sonst ne sichere Sache....... nix, bisher :!:

    Zuerst der Griller... und der Schütter

    Absolut nix im Keller ;( Der Inselwinter wird wohl gestrichen.

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • das Jahr geht schon wieder in die Endphase- die Linden blühen in MV, trotz des kalten Frühjahrs gute Tracht- leider wegen der Entfernung absichtlich wenig Völker.


    in Berlin bis jetzt das mieseste (Früh)Jahr seit 2015, aber nur ein Schwarm weg und noch Hoffnung auf Linde, für Robinie war es zu trocken bzw an einem von 2 Ständen durch Gewitter beendet- die gammelten dort letzte Woche rum, während am anderen Stand trotz wenig Robinie anderes gesammelt und über Nacht getrocknet wurde.

    Bei anderen Berliner Imkern sieht es besser aus.

  • in Berlin bis jetzt das mieseste (Früh)Jahr seit 2015, ...


    während am anderen Stand trotz wenig Robinie anderes gesammelt und über Nacht getrocknet wurde.

    Bis zu den gewittrigen Regengüssen am WE lief die Frühtracht wie geschmiert: im Juni alles eingesammelt, was die Natur hergab. Büsche und Robinie dank der Hitze lieferten d. J. endlich mal Eintrag, der geerntet werden will (im Laufe der Woche).


    Dann kommt die Linde - hoffen wir auf heiße Tage!

  • Oberfranken Mitte: verspätete erste Ernte, "Mittsommerhonig". Ausbeute spärlich, 17kg von drei Völkern. Davon das meiste von dem mit der gekauften Zucht-Kö. Ich erwäge weitere Zukäufe, es scheint einen Unterschied zu geben... 8)

    Aber sehr schöner, heller Honig. Linde steht kurz bevor, Läppertracht derzeit sowieso. Mal sehen, was noch kommt.


    Grüße

    Roland

  • ...

    Ich muss überlegen ob ich füttere.

    So trocken sind die Waben. ...

    Hallo ,

    da giebt es nichts zu überlegen !

    ... Vorräte unter 5kg ( geschätzt ) , ... sofort Futterteig unterlegen.

    Gruß Finvara


    Ps.: Du wärst nicht der erste dem im Sommer die Völker von den Waben fallen :( .


    Und ansonsten : ... ja , so ist das nun mal in der Imkerei.

    " ... drei gute Jahre, drei mittelmäßige und drei schlechte Jahre. Und dann ein Katastrophenjahr. Das wussten schon die Altvorderen. Nicht umsonst hieß es : " eine Ernte auf dem Volk, eine im Keller und eine auf der Bank."

    ... alle sagten das es unmöglich ist, .... bis einer kam der das nicht wußte

  • Oberfranken Mitte: verspätete erste Ernte, "Mittsommerhonig". Ausbeute spärlich, 17kg von drei Völkern. Davon das meiste von dem mit der gekauften Zucht-Kö. Ich erwäge weitere Zukäufe, es scheint einen Unterschied zu geben... 8)

    Aber sehr schöner, heller Honig. Linde steht kurz bevor, Läppertracht derzeit sowieso. Mal sehen, was noch kommt.


    Grüße

    Roland

    Wahnsinn, wie regional das Ganze ist! Wir sind doch höchstens 15 km auseinander und hier war noch richtig guteTracht, als es endlich warm wurde und der Raps noch geblüht hat.

    Verrückte Zeiten!

  • Apropos Königinnen:

    Mein bestes Volk hat ne Nachschaffungskönigin aus nem Ein-Waben-Ableger des Vorjahres...

    Bei dem hab ich 34 kg geerntet und noch ein paar kg im Volk gelassen.

  • Selbst erstellt! Selbst weggefahren! Selbst Eilage nach dem Begattungsflug kontrolliert.

    Ganz sicher ist natürlich nur der Tod!


    Die Mutter war allerdings ne Reinzuchtkönigin. Carnica

  • Worauf Berggeist hinauswollte, war die oft folgende stille Umweiselung nach der Nachschaffung. Die Königinnen sind dann oft ziemlich gut und retten den Ruf der Einwaben-'Ableger'. Hast Du Deine Königin gezeichnet?

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Da kann man mal sehen, wie wichtig ein umsichtiger Landwirt ist. Bei mir blüht nach dem Raps an den Feldrändern und in der Gerste munter die Kornblume, ein Imker knappe 20km weiter füttert gerade auf, weil alles weggespritzt wurde.

    Nicht vergessen, es gibt auch Gute!