Bienenflucht

  • Ich bin hier gerade zwischen Raps und Linde. Also kommt höchstens etwas Läppertracht rein, kein nennenswerte Eintrag. Am Sonntag will ich Frühtracht schleudern.

    Samstag nachmittags schau ich ohnehin immer die Völker durch. Reicht es, wenn ich da die Bienenfluchten mit einlege?

    Samstag vormittags fehlt mir leider die Zeit.

    Zum Bienenflucht einsetzen muss ich ohnehin genauer reinschauen. Ich hab ein Volk auf einräumig Zander und die anderen 4 zweiräumig, aber mit untergesetzten Bruträumen. Ich muss da unten rein schauen, wieviel Honig da ist, damit ich ihnen entsprechend Vorräte runterhängen kann.

    Das einräumig hat ohnehin bestimmt 0 Vorräte unten.

  • Ich lege die Bienenflucht immer nur 1 Tag vorher auf. Es kommt aber auf die Uhrzeit an und ob Tracht vorhanden ist.

    Es soll ja vermieden werden, dass frischer Honig neu eingetragen wird. Aber bei Läppertracht würde ich mir da nicht so viele Sorgen machen.

    Erfahrung habe ich allerdings nur mit den rauteförmigen Bienenfluchten.

    Und es funktioniert gut. Ganz Bienenfrei sind die Waben nicht. Aber ich kehre die vereinzelten Bienen einfach ab.

  • Danke.

    Mir geht es eben darum, dass ich sie erst am Nachmittag einlegen kann und nicht schon morgens. Aber Du sagst ja auch, dass das bei Läppertracht funktionieren müsste. :thumbup:

    Ich probiere es aus.

  • das optimale ist das einlegen von Bienenfluchten immer früh morgens da sonst am Tage der Nektar eingetragen wird, da Tropft jede Wabe.

    Dann hast du ganz schnell 19-20% an Feuchtigkeit im Eimer auch bei Läppertracht.

    Am besten Spritzprobe oder Messen bevor die Bienenfluchten draufkommen

  • Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es mindestens 24 Stunden braucht, bis die HR wirklich einigermaßen bienenleer sind. Ein paar sitzen dann immer noch oben und müssen abgekehrt werden, aber es ist für mich der entspannteste Weg, Honig zu ernten. Ich würde dir also empfehlen, die HR auch erst am Sonntagnachmittag abzunehmen.

  • Ich würde dir also empfehlen, die HR auch erst am Sonntagnachmittag abzunehmen.

    Nachts wollt ich eigentlich nicht schleudern... :D

    Ich versuche Samstag so früh wie möglich und Sonntag so spät wie möglich dran zu sein, dann werden es hoffentlich nicht unter 20 Stunden.

  • ... im Zweifel musst du halt mehr fegen

    Das Hauptproblem ist nicht der Besen, sondern der erhöhte Wassergehalt in den Honigwaben - durch die Kombination aus frischem Nektareintrag am (Samstag) Vormittag und Personalmangel (Honigverarbeiterinnen priorisieren ihre Flucht in den Brutraum statt Nektarverarbeitung). Wer das als Imker bei teilweise unverdeckelten Waben vermeiden möchte, muß sich zwangsläufig dem Tagesrhythmus seiner Bienen anpassen -> die Bienenflucht am Vortag und zwar am frühen Morgen (also vor Beginn nennenswerten Nektareintrages) einlegen.

  • Auch mit Läppertracht halte ich den Plan für gefährlich, wenn es sich nicht um vollverdeckelte Waben handelt.

    Im Frühjahr leeren sich die HR auch recht schnell an Bienen, wenn man eine Leerzarge untersetzt. Da können dann direkt an den Rand auch 2-4 Waben als Futterreserve geparkt werden für die auf einem BR - da spart man sich auch das Umhängen.

    Ich lege zur Frühtrachternte zum Sonnenaufgang die Fluchten ein, hole ein paar Brötchen für die Familie, bereite den Schleuderraum vor und hole Mittags die HR. Zur Sommerernte warte ich aber auch ca. 24h.

  • Ich hab's bisher immer so gemacht, dass ich die Bienenfluchten sehr früh morgens eingelegt hab, so zwischen 5 und 6 Uhr.

    Das lässt sich durch früheres Aufstehen in den Tagesablauf integrieren, (fast) egal, was an dem Tag sonst noch ansteht.

    Abgeräumt wird am gleichen Tag, so zwischen 20 und 21 Uhr.

    In den Honigräumen befinden sich dann bestenfalls 0, schlimmstenfalls 30, 40, vielleicht auch mal 50 Bienen, aber bisher noch nie deutlich mehr.

    Da ist dann der Akkubläser für einen kurzen Moment mein bester Freund 😊

  • Hi. Na klar könnte auch ich früh schnell Bienenflucht en zwischenschieben. Aber ich muss ja Honigrähmchen als Futter runterhängen und heute auch Durchsicht machen. Und das wollte ich nicht morgens um 6 Uhr machen, wenn alle Bienchen noch im Bett liegen. Ich hänge dann einfach die Rähmchen, die mir zweifelhaft erscheinen als Futter runter. Müsste doch passen.

  • Ich bin hier gerade zwischen Raps und Linde. Also kommt höchstens etwas Läppertracht rein, kein nennenswerte Eintrag. Am Sonntag will ich Frühtracht schleudern.

    Samstag nachmittags schau ich ohnehin immer die Völker durch. Reicht es, wenn ich da die Bienenfluchten mit einlege?

    Samstag vormittags fehlt mir leider die Zeit.

    Zum Bienenflucht einsetzen muss ich ohnehin genauer reinschauen. Ich hab ein Volk auf einräumig Zander und die anderen 4 zweiräumig, aber mit untergesetzten Bruträumen. Ich muss da unten rein schauen, wieviel Honig da ist, damit ich ihnen entsprechend Vorräte runterhängen kann.

    Das einräumig hat ohnehin bestimmt 0 Vorräte unten.

    Von wegen Einräumig ohne Vorräte. Logisch, das ist ja die Intention, dass da unten nur Brut ist. Darum immer eine Zarge (über ASG) mit Honig drauf lassen, damit auch immer Futter da ist. Vorteil ist, dass man nicht auf 20, sondern auf 10 Waben durchschauen muss.

    Beim letzten durchschauen vor dem Bienenflucht einlegen, die angetragenen Waben in einer Zarge sammeln und als unterste platzieren. Über diese kommt dann die Bienenflucht und darüber die zu schleudernden Honigräume. Bei großen Völkern evtl. auch noch auf diese verbleibende, unter der Flucht, eine Leerzarge platzieren, dann ist Platz für die Bienen, die da von oben nach unten kommen.


    Grüße

    Peter

  • Man kann schon ein paar Tage vorher die Waben sortieren, halb und vollverdeckelte nach oben, Randwaben nach unten bzw übers Brutnest, offene, neu ausgebaute auf erhöhten Abstand setzen. Bei Frühtracht ist das möglichst frühe abfegen kein Problem, man merkt dann auch wenn es spritzt bzw auf den verdeckelten Waben sind auch weniger Bienen.

  • Man kann schon ein paar Tage vorher die Waben sortieren, halb und vollverdeckelte nach oben, Randwaben nach unten bzw übers Brutnest, offene, neu ausgebaute auf erhöhten Abstand setzen. Bei Frühtracht ist das möglichst frühe abfegen kein Problem, man merkt dann auch wenn es spritzt bzw auf den verdeckelten Waben sind auch weniger Bienen.

    Wir hatten dieses Jahr im Raps 26 Zargen. Da ist sortieren KEINE Option!

    Ich setze am Abend die Bienenfluchten ein. Unter der Bienenflucht kommt bereits die neue Zarge. Das sorgt für den richtigen Abstand zur Weisel und dem Brutnest.

    Am nächsten Morgen sind die meisten Bienen raus und der Rest wird abgeblasen.

    Das geht schnell und ist somit die schonende Art der Honigwaben entnahme.