Rähmchen nach Dampfwachsschmelzer reinigen?

  • Du meinst also der Austausch der Rähmchen zwischen den Völkern wäre ein Grund um diese zu desinfizieren......

    Nö. Ich meine man sollte bedenken, dass sich dadurch Krankheiten verschleppen könnten ;)
    Ich selbst habe die diese Saison auch nur ausgekratzt, weil mir das waschen zu viel Arbeit war.
    Waschen würde ich die nur nochmal, wenn ich einen Geschirrspüler dafür hätte und dadurch Zeit spare.

  • Ich würde gerne mal eine grundsätzliche Diskussion darüber anstoßen, ob es überhaupt sinnvoll ist den Sauberheits- und Desinfektionsdrang der Menschen dem Beutenmaterial angedeihen zu lassen.

    Klar sehen frisch gesäuberte und desinfizierte Rähmchen schick aus, aber braucht das die Biene?

    Übertriebene Hygiene kann beim Menschen zu Allergien und schwächerem Immunsystem führen weil die natürlichen Abwehrkräfte geschwächt werden. Wie ist das bei Bienen?


    Bin gespannt....

    Eingeschränkt bin ich bei dir. Wir müssen jedoch bedenken, dass Bienen kein aktives Immunsystem wie Säuger haben. Alles ist in Verbindung damit darauf ausgerichtet beeinträchtigenden Substanzen und Schadorganismen wie Bakterien und Viren eine möglichst schlechte Umgebung zu bieten. Deshalb ist es schon sinnvoll Hygiene nach guter fachlicher Praxis zu betreiben.

    Grenzen sind konstruiert. Was uns trennt und verbindet, wird von Menschen gemacht.

  • als PaBa ? :/ Das ist mir neu.


    Auf, auf, kandidiere für den Posten, wenns so toll ist. Warum wählt ihr die, wenn es einem von deren Handeln schlecht wird? Besser machen.

    Du hast mich mit der Eu Föderung zitiert, schau mal nach.


    Es wird nicht kanidiert, es wird, wie es sich für Bienen gehört geschwärmt. Aber ein Singerschwarm, ohne die alte Königin.

    Bis bald Marcus

  • Hallo, na dich, weil ich das mit der Eu Förderung geschrieben habe und du darazf geantwortet, dass du davon nichts wisse. Das Eu Geld wird halt unterschiedlich verteilt, manche Bundesländer fördern einzelne Imker, andere die Faulbrutuntersuchung und manche auch Kurse.

    Bis bald Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Eingeschränkt bin ich bei dir. Wir müssen jedoch bedenken, dass Bienen kein aktives Immunsystem wie Säuger haben. Alles ist in Verbindung damit darauf ausgerichtet beeinträchtigenden Substanzen und Schadorganismen wie Bakterien und Viren eine möglichst schlechte Umgebung zu bieten. Deshalb ist es schon sinnvoll Hygiene nach guter fachlicher Praxis zu betreiben.

    Das ist zu unterstreichen! Schwarz / weiß ist immer nur ein Teil des Geschehens.

    Es gibt zwei Optionen für den "Mikrobiomzustand":

    - steril / keimarm (so gut wie nix da, alles ist möglich) oder

    - besiedelt mit einem Mix aus Bakterien, Pilzen und Viren, die sich ggs. in Schach halten (Mikrobiom).


    Für letztere Option gibt's nun eine mannigfaltige Ausprägung an "Mikrobiomen" und der richtige Mix für Bienen kommt wohl aus ihnen selbst. Hier ist übertriebene Erneuerung von Wabenmaterial etc. nur begrenzt hilfreich (erste Option). Dunkle Waben sind top propolisiert mit dem gewünschten Mikrobiom.


    Aber - dunkle Waben von versteckt kranken Völkern beinhalten eben ein nicht den Bien förderndes Mikrobiom. Das zu erkennen, z. B., mit routinemäßige Probennahme und Analyse auf AFB, macht halt nicht jeder...


    Um da sicher zu gehen, wird ein Profi immer eher sauberer arbeiten als nicht einschätzbare Risiken einzugehen; verständlich; denn der lebt ja von seinen Bienen.


    Bei mir nutzen die Bienen Brutwaben gut 3 Jahre (zuletzt in Ablegern; denn die brauchen Unterstützung auch durch das richtige Mikrobiom). Übrigens, in der unbetreuten Bienenhöhle schreddern sie zu klein gewordene Zellen einfach ab und bauen neue.


  • Hallo Beemax,

    musste den Begriff Mikrobiom erstmal wikken...kannte ich nicht.


    Er beschreibt, bezogen auf die Bienen, die in und an einem Lebewesen anhaftenden ( oder innewohenden ) Mikroorganismen welche in der Regel in einem Gleichgewicht leben. Auf das Material kann man den Begriff bestimmt auch ausweiten, eigentlich würde ich vereinfacht sagen wollen so eine Art ausgeglichenes Biotop von Mikroorganismen.


    Aber gerade wenn es so ist, dann zerstört man doch jedes mal genau dieses Mikrobiom wenn man die Waben tauscht bzw. die Rähmchen desinfiziert. Es wäre ja dann genau kontraproduktiv !


    Ähnlich wie beim Menschen, sich dauernd die Hände zu desinfizieren macht diese anfällig für Infektionen.


    Viele Grüße

    Anfänger seit langem...:) , Zander 1,5, Umstellung auf Naturwabenbau,

  • Aber - dunkle Waben von versteckt kranken Völkern beinhalten eben ein nicht den Bien förderndes Mikrobiom. Das zu erkennen, z. B., mit routinemäßige Probennahme und Analyse auf AFB, macht halt nicht jeder...


    Um da sicher zu gehen, wird ein Profi immer eher sauberer arbeiten als nicht einschätzbare Risiken einzugehen; verständlich; denn der lebt ja von seinen Bienen.

    Das möchte ich nochmal betonen.

  • Aber - dunkle Waben von versteckt kranken Völkern beinhalten eben ein nicht den Bien förderndes Mikrobiom. Das zu erkennen, z. B., mit routinemäßige Probennahme und Analyse auf AFB, macht halt nicht jeder...


    Um da sicher zu gehen, wird ein Profi immer eher sauberer arbeiten als nicht einschätzbare Risiken einzugehen; verständlich; denn der lebt ja von seinen Bienen.

    Das möchte ich nochmal betonen.

    Das habe ich verstanden....du meinst einen unterschwelligen Befund an AFB ohne klinische Symptome würde man so sanieren. Das macht wieder Sinn.


    Natronlauge dringt halt tiefer in das Holz ein und, aus meiner früheren Erfahrung ,bekommt man es nur durch auswaschen nicht wieder komplett entfernt. Wir haben es damals immer neutralisiert.

    Anfänger seit langem...:) , Zander 1,5, Umstellung auf Naturwabenbau,

  • Also braucht der Verein aus Vereinsgeldern solche Geräte nicht anschaffen, weil wer kann, der hat, wenn nicht hat, kann auch nicht.

    Finanzierung und Lagerung der Geräte ist viel häufiger Hinderungsgrund für die Anschaffung als die Voraussetzungen für die Nutzung.

    Es ist durchaus sinnvoll, wenn nicht jeder eine eigene Maschine die größte Zeit des Jahres rumstehen hat. Die Vorteile überwiegen bei Gemeinschaftskäufen. Bei der Schleuder ist die Nutzerzahl sehr begrenzt, weil alle zum gleichen Termin das Teil nutzen wollen. Beim Dampfwachsschmelzer kann man das sehr gut entzerren.

    Besser was Vernünftiges für mehrere, als jeder mit seinem eigenen Provisorium.

    Mir ist das bekannt, und ich Teile Deine Argumente. Ich habe auf Bienenfred geantwortet, der die These aufgestellt hat, dass jemand der sich Sachen leiht, diese nicht richtig sauber machen kann, weil ihm Raum, Wasser (Zu/Ablauf) und Hochdruckreiniger fehlen.

    Daraus habe ich die Schlussfolgerung getroffen, dass Anschaffung aus Vereinsgeldern keinen Sinn ergeben, weil die die Platz und Infrastruktur haben, sich sowas selbst kaufen würden, und die anderen eben das Ding nachher nicht reinigen könnten, und man es denen zurecht nicht ausleihen sollte.


    Wir haben im Verein keine gemeinsamen Geräte, die Imker helfen sich gegenseitig. Aber wir haben einen Kollegen, der jetzt Richtung Vollerwerbsimkerei tendiert, der einen schönen Schleuderraum gebaut hat, den er auch an Kollegen vermieten möchte. Durch Corona verzögert sich das, aber er hat uns die Anlage mal gezeigt, das ist schon nett, und könnte sich für viele lohnen.

  • Hallo PaBa,


    können wir vielleicht ein Foto sehen von dem Schleuderraum.


    Gruß Christian

    Leider nein.

    Ich habe den Raum vor einem Jahr kurz gesehen, und war seit dem nicht drin.


    Es ist ein Rechteckiger Raum, ca doppelt so lang wie breit. Eingang mittig auf 6 Uhr.

    Neben dem Eingang auf der 7 Uhr Position gibt ein einen Schrank oder ein Regal. Die Bearbeitung erfolgt im Uhrzeigersinn. Auf der 9 Uhr Seite gibt es Platz für Ablage von Honigzargen mit kleinen Heizmatten aus der Terraristik auf dem Boden.


    Dann eine Arbeitsfläche zum Entdeckeln und Ablage von entdeckelten Rähmchen. Es ist ein VA Tisch. Dann anschließend auf 11 und 13 Uhr 2 Schleudern, eine große und eine kleine (je nach Bedarf). Ich glaube dazwischen auf 12 Uhr Platz für Zargen. Auf der rechten Seite auf 3 Uhr ein Spülbecken mir nur kaltem Wasser und daneben eine Spülmaschine nur für Imker-Anagelegenheiten (Ich meine nur für Gläser).


    Alles hoch gefliest und ein Bodenabfluss + Schlauch zum Abspritzen des ganzen Raumes sind vorhanden.


    Ein Tipp: An den Fenstern hat er 2 Lagen Fliegengitter mit Abstand zueinander, weil sonst die Bienen die es in den Schleuderraum geschafft haben, die Bienen die außerhalb auf dem Fliegengitter sitzen, füttern und es bald dunkel wird, weil viele Bienen plötzlich von außen auf dem Fliegengitter sitzen. Falls das Wetter überhaupt das Öffnen des Fensters zulässt.


    Der Raum hat noch einen kleinen Vorraum mit Lager für Gläser und Hobbocks und so.


    Alles soweit ich das noch aus dem Kopf zusammen bekomme.


    Beste Grüße