Rähmchen nach Dampfwachsschmelzer reinigen?

  • Wir haben einen DWS im Verein, unser Vorsitzender meinte aber, dass Putzen dauert zwei Stunden. Deswegen wird es sich für mich nicht lohnen.

    ..... ich dachte solches Verhalten wäre nur im WW Standart, da wird Allgemeingut als Privateigentum betrachtet und nicht rausgerrückt. Weil erstens ist dann "sein" Dampfwachsschmelzer weg und 2. muss er ihn sauber machen.......

    Verständnisslose Grüße

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Wir haben einen DWS im Verein, unser Vorsitzender meinte aber, dass Putzen dauert zwei Stunden. Deswegen wird es sich für mich nicht lohnen.

    ..... ich dachte solches Verhalten wäre nur im WW Standart, da wird Allgemeingut als Privateigentum betrachtet und nicht rausgerrückt. Weil erstens ist dann "sein" Dampfwachsschmelzer weg und 2. muss er ihn sauber machen.......

    Verständnisslose Grüße

    Marcus

    Was ist WW?


    Der Vorsitzende sagte mir das mit dem zwei Stunden putzen und das glaube ich ihm. Er ist ehrlich.

  • Was ist WW?

    s. Marcus Göbel 's Wohnort.


    "...Über Deine Höhen pfeift der Wind so kalt,

    jedoch der kleinste Sonnenschein

    dringt tief ins Herz hinein..."


    Sind aber sicher nicht alle so im WW ;)


    manu_nr : Mit der richtigen Technik stimmen eher die 10-15 Minuten, dazu gibt es tolle Tipps hier im Forum.


    Schöne Grüße - Matthias

    "Wenn du es eilig hast, gehe langsam". Lothar M. Seiwert

  • wer sich Geräte leiht, hat oft kein Platz und Räumlichkeiten, die sich als Arbeitsplatz eignen, geschweige denn einen Hochdruckreiniger oder einen Wasseranschluß an passender Stelle. Ein DWS ist keine Schleuder.

    Putzen will gelernt sein, am besten man gibt die Anleitung und das Ergebnis vor.

    Und das man zuerst mit kaltem Wasser Honig/Wachsgemische entfernt, sollte man Imkeranfängern vor dem Schleudern beibringen und erst an die Veriens-Schleuder lassen, wenn sie die Putzreihenfolge aufsagen können.

  • oder einen Wasseranschluß

    Problematischer finde ich die "gebrauchtes-Wachs-Abwaschwasser-Entsorgung", weil normaler Abfluss ist nicht unbedingt sooo strategisch gut...


    Schöne Grüße - Matthias

    "Wenn du es eilig hast, gehe langsam". Lothar M. Seiwert

  • wer sich Geräte leiht, hat oft kein Platz und Räumlichkeiten, die sich als Arbeitsplatz eignen, geschweige denn einen Hochdruckreiniger oder einen Wasseranschluß an passender Stelle. Ein DWS ist keine Schleuder.

    Also braucht der Verein aus Vereinsgeldern solche Geräte nicht anschaffen, weil wer kann, der hat, wenn nicht hat, kann auch nicht.

    Im Umkehrschluss hat sich der Vorsitzende, oder wer auch immer die Hände auf dem Ding hat, aus Mitgliedsbeiträgen einen privaten DWS gekauft.

    Soll man das gut finden?

  • Wir geben alle Rähmchen in den DWS und reinigen sie danach mit einem Spachtel.

    Dann werden kleine Reparaturen bei Bedarf durchgeführt und der Draht gespannt.

    Wenn die Rähmchen noch kleben werden sie mit einem kleinen Brenner abgeflammt und gut ist es.

    Man kann natürlich alles mit Chemie behandeln und oder alles kochen ABER BRINGT DAS EINEN MEHRWERT?!

    Beste Grüße aus Kyritz

    Jens

  • Im Umkehrschluss hat sich der Vorsitzende, oder wer auch immer die Hände auf dem Ding hat, aus Mitgliedsbeiträgen einen privaten DWS gekauft.

    Soll man das gut finden?

    Hallo, nicht Mitgliedsbeiträgen, Förderung durch die EU, aber vom Kern her hast du die Sache erkannt. Ich brauchte auch mal den DWS..... Nö geht nicht, er sammelt darin die Drohnenbrut, wenn voll dann schmelzt er. War einer mit einem Spannringdeckel. Das Zeug wird als Privateigentum betrachtet.

    Bis bald Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Förderung durch die EU

    Ich bin vielleicht schlecht informiert, aber einen Dampfwachsschmelzer bekomme ich in NRW nicht von EU-Geldern finanziert, nichtmal gefördert.


    Außerdem ist es sehr traurig, dass hier oft Vereinsvorsitzende oder -veranwortliche als grundsätzlich schlecht und egoistisch dargestellt werden. Es steht ja jedem frei, diese Aufgaben zu übernehmen. Da kann man dann auch mal besser feststellen, ob die Vorteile oder die Nachteile überwiegen, die mit dem Amt verbunden sind.


    Vielleicht sollte man mal ein Loblied auf die überwiegende Mehrheit der stillen Schaffer in den Vereinen anstimmen. Oft findet man die in den Vorständen.


    Um zum Thema zurück zu kommen.

    Also braucht der Verein aus Vereinsgeldern solche Geräte nicht anschaffen, weil wer kann, der hat, wenn nicht hat, kann auch nicht.

    Finanzierung und Lagerung der Geräte ist viel häufiger Hinderungsgrund für die Anschaffung als die Voraussetzungen für die Nutzung.

    Es ist durchaus sinnvoll, wenn nicht jeder eine eigene Maschine die größte Zeit des Jahres rumstehen hat. Die Vorteile überwiegen bei Gemeinschaftskäufen. Bei der Schleuder ist die Nutzerzahl sehr begrenzt, weil alle zum gleichen Termin das Teil nutzen wollen. Beim Dampfwachsschmelzer kann man das sehr gut entzerren.

    Besser was Vernünftiges für mehrere, als jeder mit seinem eigenen Provisorium.


    Man spart dann auch die Energie die man für Klagen über das viele Geraffel, die Unordnung, Platzmangel, hohe Preise für Utnsilien... aufwenden muss.

  • In Bayern wurde und wird die Anschaffung von Geräten zur Wachsbearbeitung mit einen Zuschuss zur Investition gefördert. Da stecken Landesmittel und EU-Mittel drin. Der Topf ist gedeckelt und man weiß beim Kauf noch nicht wie viel von den maximal 30% der Netto-Kosten es am Schluss wird.


    Auch bei solchen Dingen wie der Schleuder wäre es ja so, dass nicht alle zur gleichen Zeit wochenlang schleudern müssen. Die meisten beschränken sich ja auf wenige Tage. Ich sehe vor allem ein Problem drin, wenn man die Geräte dann nicht in einem Raum des Vereins (oder einer mobilen Variante wie Schleuderanhänger) nutzen kann und dann viel Material durch die Gegend fahren muss. Ich fand den Transport von zwei Fuhren Honigräumen und am Rückweg Honigeimer leichter als den Gedanken, dass ich eine Schleuder transportieren muss. Ebenso sehe ich das bei den Wachsschmelzern (außer dem Sonnenwachsschmelzer für nebenbei).


    Trotzdem habe ich mittlerweile alles selbst, weil ich dann keine Termine/Absprachen einhalten muss und selbst entscheiden darf, was sauber heißt. Das sehe ich für Honigbearbeitung und Altwabenverarbeitung sehr unterschiedlich. Das war mir den Mehrpreis wert.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Ich würde gerne mal eine grundsätzliche Diskussion darüber anstoßen, ob es überhaupt sinnvoll ist den Sauberheits- und Desinfektionsdrang der Menschen dem Beutenmaterial angedeihen zu lassen.

    Klar sehen frisch gesäuberte und desinfizierte Rähmchen schick aus, aber braucht das die Biene?

    Übertriebene Hygiene kann beim Menschen zu Allergien und schwächerem Immunsystem führen weil die natürlichen Abwehrkräfte geschwächt werden. Wie ist das bei Bienen?


    Bin gespannt....

    Anfänger seit langem...:) , Zander 1,5, Umstellung auf Naturwabenbau,

  • Übertriebene Hygiene kann beim Menschen zu Allergien und schwächerem Immunsystem führen weil die natürlichen Abwehrkräfte geschwächt werden. Wie ist das bei Bienen?

    Im Baum haben die Waben ja auch Kontakt mit der Außenwand und die ist auch nicht unbedingt sauber, da in der Baumhöhle sicherlich schon mal ein Vogel genistet hat oder sonstige Insekten/Pilze/Bakterien am Holz zugange sind.

    Allerdings besteht dann die Frage, ob die Kontaktflächen im Baum nicht kleiner sind als beim Imker die Kontaktflächen zu den Rähmchen.

    Zudem wird im Baum nicht ein so reger Austausch von Material zwischen Bienenvölkern stattfinden: Damit meine ich, dass ausgeschmolze Rähmchen ja in der Regel willkürlich auf die Völker des Imkers verteilt werden. Im Baum bleibt immer das eine Bienenvolk, bis es schwärmt oder eingeht und dann zieht das nächste ein.

  • Förderung durch die EU

    Ich bin vielleicht schlecht informiert, aber einen Dampfwachsschmelzer bekomme ich in NRW nicht von EU-Geldern finanziert, nichtmal gefördert.


    Außerdem ist es sehr traurig, dass hier oft Vereinsvorsitzende oder -veranwortliche als grundsätzlich schlecht und egoistisch dargestellt werden. Es steht ja jedem frei, diese Aufgaben zu übernehmen. Da kann man dann auch mal besser feststellen, ob die Vorteile oder die Nachteile überwiegen, die mit dem Amt verbunden sind.

    Ne du bist nicht schlecht informiert, du bist einfach in einem anderen Bundesland und hast nicht den Überblick wie das in Rheinlandpfalz läuft..... Es sind tatsächlich Eu Gelder.

    Und glaube mir, ich weiß sehr genau, was die Herren und Damen Großgerätebesitzer, die ich kenne wirklich machen und welche Vorteile sie aus dem Amt ziehen und da wird einem schlecht.....Damit meine ich nich den Vorsitzenden von einem kleinen IV, der viel Zeit, Herblut und unzähliges privates Geld in den IV steckt.

    Bis bald Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Im Baum haben die Waben ja auch Kontakt mit der Außenwand und die ist auch nicht unbedingt sauber, da in der Baumhöhle sicherlich schon mal ein Vogel genistet hat oder sonstige Insekten/Pilze/Bakterien am Holz zugange sind.

    Allerdings besteht dann die Frage, ob die Kontaktflächen im Baum nicht kleiner sind als beim Imker die Kontaktflächen zu den Rähmchen.

    Zudem wird im Baum nicht ein so reger Austausch von Material zwischen Bienenvölkern stattfinden: Damit meine ich, dass ausgeschmolze Rähmchen ja in der Regel willkürlich auf die Völker des Imkers verteilt werden. Im Baum bleibt immer das eine Bienenvolk, bis es schwärmt oder eingeht und dann zieht das nächste ein.

    Du meinst also der Austausch der Rähmchen zwischen den Völkern wäre ein Grund um diese zu desinfizieren......Hmmm....wenn die Bienen aber Ihre Rähmchen in der Beute "sauber" halten könnte man diese doch auch ungereinigt weiter geben.....

    Anfänger seit langem...:) , Zander 1,5, Umstellung auf Naturwabenbau,