Holunder im Blütenhonig

  • Eine Bekannte hat mal Salbei in Honig aus meinem Honig gemacht. Vermutlich mit frischen Blättern. Der Salbei kam super raus aber der Honig war deutlich flüssiger und gärte nach einer Woche.

    Ich glaube der Punkt ist sowohl bei den Kräutern, als auch bei den Blüten der, dass sie getrocknet sein müssen, sonst steigt der Wassergehalt oder?

  • Hast du ggf. eine Quelle wo man das nachlesen kann.


    Das steht im Umsatzsteuer-Anwendungserlass (Abschnitt 24.2, Abs. 3):

    Werden selbst erzeugte Produkte untrennbar mit zugekauften Produkten vermischt, unterliegt die Lieferung des Endprodukts aus Vereinfachungsgründen noch der Durchschnittssatzbesteuerung, wenn die Beimischung des zugekauften Produkts nicht mehr als 25 % beträgt.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Hast du ggf. eine Quelle wo man das nachlesen kann.


    Das steht im Umsatzsteuer-Anwendungserlass (Abschnitt 24.2, Abs. 3):

    Werden selbst erzeugte Produkte untrennbar mit zugekauften Produkten vermischt, unterliegt die Lieferung des Endprodukts aus Vereinfachungsgründen noch der Durchschnittssatzbesteuerung, wenn die Beimischung des zugekauften Produkts nicht mehr als 25 % beträgt.

    DANKE!

  • kirill_k Die Suche im Netz ergab diese Seite Holunderblütenhonig.

    Hallo


    ich würde den Honig allerdings nicht für eine Woche "sonnig" stellen, so wie es im Link beschrieben steht. Je nach Sonneneinstrahlung hat es ja eine ähnlich schädigende Wirkung wie zu hohe Temperaturen beim künstlichen Erwärmen.


    Was mich allerdings noch interessiert, hat jemand Erfahrung zur Haltbarkeit des Holunderblüten-angereicherten-Honigs?


    Herbstliche Grüsse aus dem vom Prüflabor ausgelösten Chaos in meiner Bienenküche

    Ramona

    Der Tradition verbunden, der Natur verpflichtet.

  • Ich versuche noch mal, ein paar Punkte klarzustellen - wenn es schon klar war, entschuldigt bitte!

    hallo zusammen, weiss jemand, wie z.B. die Sorte Holunder im Blütenhonig zubereitet wird? [...] Werden sie getrocknet zum Honig dazugegeben? liebe Grüße und viele Dank!

    Üblicherweise werden die Kräuter, Früchte, Blüten und andere Aromazutaten getrocknet und gemahlen dem Honig hinzugefügt. Leider oft auch "Hilfsstoffe " wie Maltodextrin - eine Zuckerart!

    Du darfst das ganze aber auf keinen Fall mehr als Honig, sondern lediglich z.B. als Brotaufstrich verkaufen!

    Jein: "Halunderblüte IN Honig" oder "Kaffee IN Honig" usw wäre eine gängige und korrekte Bezeichnung. Honig ist da in der Tat nicht mehr, ab der geringsten Beimischung!

    Die Suche im Netz ergab diese Seite Holunderblütenhonig.

    (Kurzform: Holunderblüten mit dem Honig erwärmen, ggf. abseihen und abfüllen).

    "Holunderblütenhonig" ist eine nicht korrekte und beanstandungsfähige Bezeichnung für das Gemisch, das im Rezept angegeben ist. Holunderblütenhonig wäre nur korrekt, wenn mindestens 60 Prozent des Honigs gemäß Pollenanalyse vom Holunderstrauch stammen würden. Pollen liefert der, aber ob auch ausreichend Nektar?!?

    Eine noch schlimmere (Fehl-)Bezeichnung ist nur "Löwenzahnhonig" für ein aus alten oder gar Kriegszeiten stammendes Rezept, für das Löwenzahnblüten in Sirup gekocht werden. Schmeckt ja, hat aber nicht das Allergeringste mit "Honig" zu tun - und wird so dennoch manchmal von Privat auf EBay oder anderen Kleinanzeigenportalen zum VERKAUF(!) angeboten.


    Ich glaube, man merkt, dass mich solcher Etiketten"schwindel" erzürnt, ader?

  • Ja, merkt man. In meiner Gegend sagt man zu Zwetschgen Marmelade aber auch „Quetsche Honig“. Ich kann mir vorstellen, dass das Wort Honig früher anders oder freier benutzt wurde. Das würde auch erklären, warum es das Wort „Bienenhonig“ noch gibt.

  • Ja, merkt man. In meiner Gegend sagt man zu Zwetschgen Marmelade aber auch „Quetsche Honig“. Ich kann mir vorstellen, dass das Wort Honig früher anders oder freier benutzt wurde. Das würde auch erklären, warum es das Wort „Bienenhonig“ noch gibt.

    Kleine Bemerkung am Rande: Laut EU-Verordnung wird Marmelade aus Zitrusfrüchten hergestellt.


    Wohlwissend, dass bei uns in Bayern schon immer alles Marmelad heisst, was aus Früchten ist und afs Broud gschmiert wird. Es werden also nicht nur Nicht-Honige als Honige bezeichnet, sondern auch Nichtmarmeladen als Marmeladen.


    Es kann übrigens auch als Irreführung gewertet werden, wenn die eigentliche Zutat vorangestellt wird, obwohl sie nur in sehr geringen Bestandteilen enthalten ist. Ich denke da insbesondere am Mischungen mit beispielsweise 1% Gewürz und 99% Honig. Ein schmaler Grat ist das, zwischen all den Verordnungen :)

  • Laut EU-Verordnung wird Marmelade aus Zitrusfrüchten hergestellt.

    […]

    Es werden also nicht nur Nicht-Honige als Honige bezeichnet, sondern auch Nichtmarmeladen als Marmeladen.

    Und dann sind Erdbeeren noch nicht mal Beeren sondern Nüsse, wenn man den Biologen glauben mag! Das Wort Erdbeermarmelade ist also biologisch und EU-rechtlich gleich doppelt falsch 😳Je nach Menge der enthaltenden Nüsse, müsste es dann wohl „Brotaufstrich mit roter Erdnuss“ heißen, um Verwechslungen mit der braunen Erdnuss auszuschließen 😂